Hollow Haze (I) – Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas

Hollow Haze (I) – Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔12.Juli 2019
Hollow Haze (I) – Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas

Seit einiger Zeit hat sich Frontiers Records zwar nicht von seinen Steckenpferden getrennt, sich aber neuen Strömungen geöffnet. Zunehmend mehr Metal, immer schön melodisch, hat sich bei den Italienern eingenistet und damit das Repertoire gehörig verändert. Das neueste Signing sind die Landsmänner von Hollow Haze, die bereits seit 2003, mit einer kurzen Auszeit ab 2015, bestehen und mit „Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas“ ihr siebtes Album vorlegen. Dabei hat sich Nick Savio, seines Zeichens Gitarrist, Keyboarder und alles mögliche noch, neue Mitstreiter ins Boot geholt, um nun mit einem runderneuerten Sound nochmals durchzustarten.

Musikalisch spielt sich das Ganze im Melodic Metal mit leichten symphonischen Elementen ab, der speziell im Lande von Pizza und Pasta durchaus beliebt ist. Auffallend dabei ist, dass sich Savio dabei stets dem Song widmet, das ganze Große im Überblick behält und sich nicht in wildesten Frickeleien oder Egotrips verliert. Vor allem die Melodien genießen einen hohen Stellenwert, was das Album sympathisch macht. Doch es gibt keine Kinderlieder-Arien oder Helloweensche Ausflüge, sondern bleibt dabei schön geschmeidig und bietet dem Hörer einen bunten Strauß ausgezeichneter Melodien. Man spürt die Leidenschaft mit der die Band an die Sache herangegangen ist. Ein paar ganz leichte progressive Einsprengsel haben es zwischendurch auch ins Songwriting geschafft, bieten aber kaum Nährboden für ausgedehnte Passagen für Musikprofessoren. Somit ist „Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas“ ein herrlich rundes Werk geworden, das zwar kaum die Welt aus den Angeln heben wird, einen Platz im Regal aber gut verträgt.

 

Fazit: Schöner und geschmeidiger Melodic Metal.

  1. Destinations
  2. Oblivion
  3. It’s Always Dark Before The Dawn
  4. Through Space And Time
  5. I Will Be There
  6. The Upside Down
  7. New Era
  8. A Different Sky
  9. Resurrection
  10. Your Are My End And My Beginning
  11. Behind The Wall

Label: Frontiers Records

VÖ: 12.07.2019

Laufzeit: 50:47 Min.

Herkunft: Italien

Stil: Melodic Metal

Webseite: http://www.hollowhaze.com/

Facebook: https://de-de.facebook.com/hollowhaze.music/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

KYLES TOLONE (DE) – Low Spirits & Fireworks

KYLES TOLONE (DE) – Low Spirits & Fireworks

Ein Album mit "Wow"-Effekt für mich, denn die bereits 2012 gegründeten Göttinger Kyles Tolone waren mir bis dato absolut unbekannt.

Weiterlesen