MYSTHICON – „Silva-Oculis-Corvi“

MYSTHICON – „Silva-Oculis-Corvi“

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔25.September 2020
MYSTHICON – „Silva-Oculis-Corvi“

MYSTHICON (PL) „Silva-Oculis-Corvi“
Label: Witching Hour Productions
Laufzeit: 40:49 min
VÖ: 23.09.2020
Genre: düsterer Black Death Metal – ein einzigartiges Meisterwerk!

Hinter MYSTHICON verbergen sich mehrere polnische Herren, die sich aus so ziemlich dem Besten der polnischen harten Musik rekrutieren: Vader, Lux Occulta, Hate und Batushka. Das Album enthält sieben Stücke, von denen zwei („Into the Dark“ und das Lux Occulta Cover „Passing Away“) bereits 2019 als EP veröffentlicht wurden.

Die Musik von MYSTHICON ist eine grandiose Vereinigung von Black und Death Metal. Aber das ist letztlich nur ein kläglicher Versuch einer Etikettierung. Denn MYSTHICON vertonen ihren Namen in nahezu perfekter Weise. MYSTHICON sind hart, magisch, geheimnisvoll, und ja, mystisch. Alles wirkt böse, unheilschwanger, und vom ersten Ton an erhebt sich eine Atmosphäre eines allumfassenden, alldurchdringenden Grauens. Das gelingt den Herren mit böartigen, geisterhaften Keyboardmelodien (besonders sinister in „Arise“), mit Sprachsamples, Wolfsgeheul, archaischem Trommeln, Flöten und Becken, die urwüchsig zischen und prasseln. Ab und an erheben sich aus der undurchdringlichen Dunkelheit heisere, schaurige Windgeräusche, und im abschließenden Cover ertönen dann die von Batushka bekannten ritualistischen (anti)religiösen Chorgesänge. Darüber faucht und schreit eine beschwörende, knurrende, furchterregend finstere Stimme. Dabei ist das alles unglaublich hart und aggressiv gespielt. Die Riffs sägen und schneiden, vor allem aber ist es dieses grandiose Schlagzeug, das mit seinem unbarmherzigen, zwingenden Spiel die Lieder brutal vor sich her treibt. Das ist dynamisch, kraftvoll, und dabei so präzise wie ein Skalpell beim Schnitt durch vor Angst schweißnasse Haut. Der pure Wahnsinn!

MYSTHICON gelingt es, all diese Elemente zu packenden Hymnen aus einer anderen Welt zusammenzufügen. Ihre Musik ist so komplex wie eingängig, so kunstvoll wie nachvollziehbar. Vor allem aber hat sie Zeit zum Atmen, zum Entfalten, zum Hinaufschwingen in sphärisches Schwarz, bevor es mich packt und in tiefe, düstere Katakomben hinabzieht. Die gnadenlose Raserei wird immer wieder unterbrochen durch ruhige Passagen, aus deren verträumt anmutender Sanftheit mich finster glühende Augen bedrohlich anstarren. Mitreißende Epen wie das auf und nieder schwellende „Star Prophet“ und das treibende „Wolves of Morning Dawn“ sind eindrucksvoller Berweis der großen Kunst, zu denen MYSTHICON fähig sind.

Fazit: MYSTHICON erschaffen aus ihrem großartigen Können, ihrer kompositorischen Kraft und vor allem aus purer, wahrer Leidenschaft einzigartige Musik. Das ist dunkel, hart und magisch. Das verschlingt, frisst Seele, das ist beklemmend und verflucht. Und nun habe ich keine Worte mehr, ich kann nur noch sagen: Danke. Kaufen.

Liederliste:
1. Arise (5:40)
2. Blind to My Faith (5:11)
3. Into the Dark (6:16)
4. Star Prophet (6:18)
5. Absorbing the Light of Fools (6:00)
6. Wolves of Morning Dawn (5:07)
7. Passing Away (Lux Occulta cover) (6:17)

Quelle/Copyright (Bild, Youtube-Link): witchingHour Production

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

KATAKLYSM – Unconquered

KATAKLYSM – Unconquered

KATAKLYSM (CAN) "Unconquered"VÖ: 25.09.20Genre: Death MetalLabel: Nuclear Blast Gut zwei Jahre nach "Meditations" greifen die Herren erneut an und ballern los.

Weiterlesen