Mark Kelly’s Marathon (GB) – Marathon

Mark Kelly’s Marathon (GB) – Marathon

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔27.November 2020
Mark Kelly’s Marathon (GB) – Marathon

“Seit jeher sehnt sich die Menschheit nach der Fähigkeit zu fliegen, angefangen beim Erreichen von Höhen, weiter bis zum Überqueren von Kontinenten, dann Ozeanen, der Umrundung der Welt, bis hin zum Aufbrechen ins All und ersten Versuchen mit dem zu kommunizieren, was auch immer da draußen ist. Doch was, wenn die Kommunikation ausfällt?”- Marathon.

Seit mehr als 30 Jahren schlummert der Gedanke endlich einmal ein Solo-Album zu veröffentlichen im etatmäßigen Keyboarder von Marillion, der immerhin seit 1981 die Tasten bei der Prog-Legende drückt. Das liegt nun mit seiner Band Marathon endlich vor. Zusammen mit Guy Vickers, Oliver M. Smith (Vocals), Pete “Woody” Wood (Gitarre), John Cordy (Gitarre), Henry Rogers (Schlagzeug) und seinem Neffen Conal Kelly (Bass), hat Mark Kelly seine Visionen in die Realität umgesetzt. Und auch Marillion Bandkollege Steve Rothery hat es sich nicht nehmen lassen und hat für den Song “Puppets” seine Gitarre in die Hand genommen. Herausgekommen ist ein Album, das sicher den Spirit von Marillion in sich trägt, was auch nicht verwunderlich ist. Doch es finden sich natürlich auch Elemente in den Songs, die sich davon entfernen. So sind die Songs kompakter, weniger ausschweifend und verfügen über Hooks, die den manchmal seichten und tiefgehenden Popsongs gut zu Gesicht stehen. Das aber eigentlich Interessante ist der Gesang, der sofort Peter Gabriel vor dem geistigen Auge erscheinen lässt. Erst der Blick aufs Booklet gibt den wahren Sänger bekannt. Oliver M. Smith klingt stellenweise dermaßen nach dem Meister, dass man sich verwundert fragt warum man bisher noch nichts von einer neuen Aktivität Gabriels mitbekommen hat. Um die Verwirrung dann komplett zu machen, hat sich die Band für die Aufnahmen in Gabriels Real World Studio verzogen und gleich das Album komplett gespielt, was als Mitschnitt der limitierten CD-Version beiliegt. Doch das sind dann auch schon die einzigen Querverweise und sollten nicht in die Irre führen, denn Mark Kelly hat sich die Sache nicht leicht gemacht. Er hat nicht einfach nur abgekupfert, sondern einen eigenen kleinen Klangkosmos erschaffen, der vor allem auf dem hervorragenden Vinyl besonders zum Vorschein kommt. Es sind die ruhigen Momente, in denen man sich von der Hetik des Alltags zurückziehen kann und sich einfach nur dem Genuss hingeben möchte.

Fazit: Ein wunderschönes Stück Musik mit Tiefgang, viel Gefühl und Empathie, das über 30 Jahre reifen durfte.

Amelia
01. I) Shoreline
02. II) Whistling at the Sea
03. III) 13 Bones
04. When I Fell
05. This Time
06. Puppets

Twenty Fifty One
07. i) Search
08. ii) Arrival
09. iii) Trail of Tears
10. iv) Brief History

Label: earMusic

VÖ: 27.11.2020

Laufzeit: 43:46 Min.

Herkunft: Großbritannien

Stil: Pop/Rock

Webseite: https://marathonsounds.com/

Instagram: https://www.facebook.com/mkmarathon/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

WARDRUNA – „Kvitravn“

WARDRUNA – „Kvitravn“

WARDRUNA - "Kvitravn" Genre: So klingt die reine Seele der Natur - mystisch, schamanisch, seelenumarmend Einar Selvik hat mit WARDRUNA sein Sprachrohr

Weiterlesen