Lords Of Black (ES) – Icons Of The New Days

Lords Of Black (ES) – Icons Of The New Days

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔13.Mai 2018
Lords Of Black (ES) – Icons Of The New Days

Wohl kaum ein anderer Sänger hat in den letzten zwei Jahren einen derartigen Shooting-Start hingelegt. Vom völlig unbekannten Sänger einer spanischen Metalband bis zu Ritchie Blackmore’s Rainbow hat er eine Aufmerksamkeit erfahren, die ungewöhnlich ist. Ronnie Romero und seine Mannen erreichten dadurch Fans und Kritkiker gleichermaßen und gelten nach wie vor als Spaniens Metalhoffnung.

 

Album Nummer drei setzt den eingeschlagen Weg fort, bietet erneut Melodic Metal der feinsten Art, der sich irgendwo zwischen Jorn und alten Stratovarius einordnen lässt. Das Album überzeugt zum einen durch eine angenehm druckvolle und angepasste Produktion und bietet andererseits ein tolles Songwriting, das den Fan das Album immer wieder neu entdecken lässt. Über die spielerischen Fähigkeiten der Band muss man sich hier wohl nicht mehr auslassen, haben sie ihr Talent doch auf der letzten Tour mit Axel Rudi Pell eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Songs gehen nicht sofort ins Ohr, haben nicht diese Kindermelodien, die sich in den Gehörgängen festsetzen, sondern verlangen vom Hörer schon, dass er sich mit den Songs beschäftigt und mit ihnen auseinandersetzt. Musikalisches Fastfood bieten die Spanier ihren Fans keineswegs und machen damit alles richtig. Selbst nach dem vierten Hördurchgang entdeckt man Parts, die man vorher nicht wahrgenommen hat, die aber den Songs eine weitere intensive Komponente hinzufügen. Die beste Beschreibung für das Album wäre wohl „spannend“, was den Songs aber auch nur im Ansatz gerecht wird.

 

 

Fazit: Ein tolles Album, das sich langsam aber sicher in das Herz eines Melodic Metal Fans schleicht.

 

  1. World Gone Mad
  2. Icons Of The New Days
  3. Not In A Place Like This
  4. When A Hero Takes A Fall
  5. Forevermore
  6. The Way I’ll Remember
  7. Fallin’
  8. King’s Reborn
  9. Long Way To Go
  10. The Edge Of Darkness
  11. Wait No Prayers For The Dying
  12. All I Have Left
  13. Innuendo (Bonus Track, Limited Edition)
  14. Only (Bonus Track, Limited Edition)
  15. Tears Of A Dragon (Bonus Track, Limited Edition)
  16. Edge Of The Blade (Bonus Track, Limited Edition)
  17. The Maker And The Storm (Bonus Track, Limited Edition)
  18. When Nothing Was Wrong (Bonus Track, Limited Edition)

 

 

Label: Frontiers Records

VÖ: 11.05.2018

Laufzeit: 103:41 Min. (Limited Edition)

Herkunft: Spanien

Stil: Melodic Metal

Webseite: http://www.lordsofblack.com/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

WHEEL (FIN) – The Divide EP

WHEEL (FIN) – The Divide EP

Leider ist mir die Vorgänger "The Path EP" durch die Lappen gegangen, bzw. irgendwie komplett an mir vorbeigegangen. Die Betonung

Weiterlesen