LEJANA (DE & MEX) – XII Bestias

LEJANA (DE & MEX) – XII Bestias

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔23.November 2018
LEJANA (DE & MEX) – XII Bestias

Wohl bis vor kurzem noch bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (Soap / RTL) als Schauspielerin tätig, hat sich Linda Marlen Runge wieder mit ihren musikalischen Mitstreitern aus Mexiko zusammengetan und Anfang August, Album  Numero 2 -XII Bestias- veröffentlicht. Desöfteren haben sich bereits Mimen als Musiker versucht (und auch umgekehrt), und nicht immer ist es gelungen, etwas nachhaltiges produzieren zu lassen. Das ist bei Lejana nicht der Fall. Die Band überrascht mich mit mexikanischem Rock´n´Roll, wie er auch dem Kopf des durchgeknallten Regisseur Quentin Tarantino entspringen könnte. Keine anbiedernden Disco- und Popsounds, kein überflüssiger Heulsusengesang zu Poesiealbumtexten…Mexicana beschreibt den Stil schon bedeutend, auch wenn der Eine und Andere gern auch Desert Rock dazu zählt, doch dafür ist es mir nicht staubig / dreckig genug, wobei ich verstehe, was damit gesagt werden soll. Es muss auch gar nicht drecikg und staubig sein, denn die 12 Songs gehen ohne zu nerven, immer wieder gern ins Ohr, sind sauber produziert und das Album bietet jede Menge Abwechslung, ohne die musikalische Marschrichtung zu verlassen. Ich würde sehr gern klären, was es mit „El Corrido de Arnulfo Gonzalez“ auf sich hat…abgedreht, aber auch geil.

Fazit: Freunde des entspannten Mexiko Rock / Mexicana sollten die Lauscher spitzen und Lejana unbedingt anchecken. Die leicht poppige Attitüde, lässt den Dreck draußen, und so kann man Lejana nicht nur auf der nächsten Corona / Tequila Party feiern, sondern auch bestens dazu am Strand, im Sonnenuntergang, chillen, und auch der totalen Melancholie verfallen. Melodien, Stimme, Songwriting,…alles passt! Ein wenig erinnern mich einige Passagen an The Gathering mit Anneke van Giersbergen am Mikro, zu „How To Measure A Planet“ Zeiten. Ähnlich schwer und dramatisch, nur mexikanischer vorgetragen. In dem Bereich für mich, die Entdeckung des Jahres.

(TRANSLATION BELOW, under the clips!)

Tourdates:

28.01.2019 Hamburg / Nochtspeicher

29.01.2019 Hannover / Lux

31.01.2019 Köln / Artheater

01.02.2019 München / Zehner

02.02.2019 Berlin / Quasimodo

Tracklist:

01. Bullet
02. Mexico
03. The Dirty and the Beast
04. Bad Girls Don’t Cry
05. Lovers
06. Los Perros
07. Two Worlds
08. Roses In The Sand
09. Issues
10. El Corrido de Arnulfo Gonzalez
11. Devil
12. Schönleinstrasse

Line-Up:

Linda Marlen Runge – Voice, synths, bass and keys
Eder Perales – Guitar
Isaak Fernandez – Drums
Daniel Barrera – Bass, backing vocals
Saúl Ledesma – Guitar

VÖ: 10-08-2018

Label: Out Of Line Music

Spielzeit: 49:48 Min.

Herkunft: Deutschland & Mexiko

Genre: Mexicana, Mexiko Rock

Internet:

FB – https://www.facebook.com/lejanamusic/

HP – https://lejana.mx/

Youtube:

Translated Version:

Until recently, Linda Marlen Runge worked as an actress for „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (Soap / RTL), but she has joined forces again with her musical comrades-in-arms from Mexico and released her album number 2 -XII Bestias- at the beginning of August. Mimes have often tried their hand as musicians (and vice versa), and it has not always been possible to produce something sustainable. This is not the case with Lejana. The band surprises me with Mexican Rock´n´Roll, as it could come from the head of the crazy director Quentin Tarantino. No chummy disco and pop sounds, no superfluous crybaby singing to poetry album lyrics…Mexicana already describes the style significantly, even though some like Desert Rock as well, but it’s not dusty / dirty enough for that for me, whereby I understand what should be said with it. It doesn’t have to be triangular and dusty at all, because the 12 songs don’t get on your nerves, always like to go into your ears, are cleanly produced and the album offers a lot of variety without leaving the musical direction. I would like to clarify what it is about „El Corrido de Arnulfo Gonzalez“…wacky, but also cool.

Conclusion: Friends of the relaxed Mexico Rock / Mexicana should sharpen the eavesdroppers and Lejana absolutely check. The slightly poppy attitude, leaves the dirt outside, and so Lejana can not only be celebrated at the next Corona / Tequila party, but also best at the beach, in the sunset, chill, and also fall into total melancholy. Melodies, voice, songwriting,…everything fits! Some passages remind me a bit of The Gathering with Anneke van Giersbergen on mic, at „How To Measure A Planet“ times. Similarly heavy and dramatic, only performed more Mexican. In the field for me, the discovery of the year.

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel