Dirty Shirley (CRO/USA) – Dirty Shirley

Dirty Shirley (CRO/USA) – Dirty Shirley

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔24.Januar 2020
Dirty Shirley (CRO/USA) – Dirty Shirley

Der junge kroatische Sänger Dino Jelusic hat sich mit seiner Band Animal Drive anscheinend eine gehörige Reputation erspielt. Anders ist es wohl kaum zu erklären, dass ein quasi Nobody mit einem der weltweit besten Gitarristen gemeinsame Sache macht. Niemand geringeres als Ex-Dokken Klampfer George Lynch hat sich der Sechssaitigen angenommen und sich auch am Songwriting beteiligt. Ohnehin scheint der Mann derzeit mächtig viel um die Ohren zu haben, erscheint doch gefühlt fast schon monatlich ein neues Werk, an dem er beteiligt ist.

Doch Dirty Shirley, so blöd der Name auch klingt, scheint sich in der langen Tradition Lynchs sehr wohlzufühlen, denn die meisten Songs klingen, als wären sie neue Werke von Lynch Mob. Tief in den 70er und 80er Jahren verwurzelt, mit ein paar moderneren Elementen gespickt, haben die Songs vor allem den typischen bluesartigen Stil des Meisters seine Tiefe zu verdanken. Doch auch Jelusic gibt eine mehr als gute Figur ab, zeigt sich von seiner besten Seite, indem er vor allem mit kräftiger und warmer Stimme den Songs einen ganz eigenen Stempel aufzudrücken vermag. Die meisten Songs bewegen sich im Midtempo – Ausbrüche nach oben oder unten sind nur selten. Aber genau das kennt man ja von Lynch bereits seit Jahren und vielleicht hat man sein Spiel auch genau deswegen so lieb gewonnen. Auch die anderen Beteiligten, Trevor Roxx (Bass) und Will Hunt (Drums) machen ihre Sache gut, verpassen den manchmal schleppenden Songs das nötige Fundament, auf dem sich Lynch und Jelusic austoben können. Wer im letzten Jahr Gefallen an den Werken von Tora Tora oder auch Spread Eagle finden konnte, wird auch hier auf jeden Fall fündig.

 

Fazit: Groß.

  1. Here Comes The King
  2. Dirty Blues
  3. I Disappear
  4. The Dying
  5. Last Man Standing
  6. Siren Song
  7. The Voice Of A Soul
  8. Cold
  9. Escalator
  10. Higher
  11. Grand Master

 

Label: Frontiers Records

VÖ: 24.01.2020

Laufzeit: 47:45 Min.

Herkunft: USA

Stil: Hardrock

Webseite: nicht vorhanden

Facebook: https://www.facebook.com/DirtyShirleyRock/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Psychotic Waltz (USA) – The God-Shaped Void

Psychotic Waltz (USA) – The God-Shaped Void

Anfang bis Mitte der neunziger Jahre haben die Kalifornier Musikgeschichte geschrieben und mit Alben wie „A Social Grace“, „Into The

Weiterlesen