Black Stone Cherry (USA) – The Human Condition

Black Stone Cherry (USA) – The Human Condition

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔29.Oktober 2020
Black Stone Cherry (USA) – The Human Condition

Als die COVID-19-Pandemie über die Welt herein stürzte, hatten sich die vier Mitglieder von Black Stone Cherry tief in den Wäldern von Kentucky ins Studio zurück gezogen, um ihr 7. Studioalbum fertigzustellen. Die täglichen Nachrichten mit den Schreckensmeldungen über den Virus zeigten schnell auf, wie unheimlich vorausschauend die Texte des neuen Albums waren. The Human Condition wurde kurz vor dem weltweiten Lockdown fertiggestellt und die darauf enthaltenen 13 Songs sind weitgehend emotional und hymnisch.


„Während der Aufnahmesessions spürten wir regelrecht die Angst vor dem Unbekannten – es war eine beängstigende Zeit“, erinnert sich Schlagzeuger John-Fred Young. „Jeder Song auf diesem Album erzählt eine Geschichte über die Erfahrungen die wir alle so machen – über unser Glück, unsere Anstrengungen und wie wir uns immer wieder neu anpassen müssen.“ Klanglich geht ‚The Human Condition‘ voll in die Eingeweide und ist zugleich ein Black Stone Cherry Album mit etlichen Hooks. Gitarrist und Sänger Ben Wells ergänzt: „Wir haben die Verstärker bis an den Anschlag aufgedreht, das Schlagzeug kickt dir ins Gesicht und wir haben ein paar schöne schwere Gitarrenriffs rausgehauen. Nach 19 Jahren und 7 Alben wollten wir beweisen, das wir es immer noch drauf haben. Dieses Album fühlt sich wie eine Wiedergeburt an.“

In den letzten Jahren haben sich die Kentucky Boys regelrecht den Allerwertesten abgespielt und so manche Tour absolviert. Das letzte Album „Family Tree“ erschien vor 2 Jahren, davor bzw. danach gab es noch die beiden Alben „Back To Blues“, die aber außer der Reihe liefen. Bereits mit ihrem Debüt im Jahr 2006 zeigten sie den Fans, dass Southern Rock eine Verjüngung nötig hatte und von den Youngstern auch angeboten und durchgezogen wurde. Auch auf „The Human Condition“ ziehen sie ihren Stiefel durch, haben wieder diese abgefahrenen Southern Hymnen am Start, wie das geniale „When Angels Learn To Fly“ zeigt. Black Stone Cherry sind vielleicht die Erneuerer des Genres, haben es aber nicht neu erfunden, sondern einfach nur ein paar Elemente dem altehrwürdigen Southern Rock beigemengt. Dass sie dabei streckenweise fast schon metallisch zu Werke gehen, sich auch von modernen Strömungen nicht unbeeindruckt lassen, zeigt zum Beispiel der Kracher „Live This Way“, der auch von einer New Metal Band stammen könnte. Dabei setzt die Band erneut auf die für sie typischen Merkmale, die besonders im wuchtigen Drumming von Schlagzeuger John Fred Young ein Qualitätsmerkmal besitzen, das andere Bands so vergeblich suchen. Doch auch das Spiel von Ben Wells, der wummernde Bass von John Lawhon und der raue Gesang von Chris Robertson, der zudem auch ordentlich in die Saiten greift, sind die Merkmale, die die 2001 gegründete Band ausmacht. „The Human Condition“ ist ein weiterer Meilenstein in der an Großtaten ohenhin nicht geringen Diskografie der Jungs und dürfte ihre Stellung erneut untermauern. Selbst die Coverversion von „Don’t Bring Me Down“, im Original von E.L.O., knallt durch die Decke.

Fazit: Neues und frisches Futter für die Southern Hardrock Fraktion.

  1. Ringin’ In My Head
  2. Again
  3. Push Down & Turn
  4. When Angels Learn To Fly
  5. Live This Way
  6. In Love With The Pain
  7. The Chain
  8. Ride
  9. If My Heart Had Wings
  10. Don’t Bring Me Down
  11. Some Stories
  12. The Devil In Your Eyes
  13. Keep On Keepin’ On

Label: Mascot Records

VÖ: 30.10.2020

Laufzeit: 47:14 Min.

Herkunft: USA

Stil: Southern Hardrock

Webseite: http://www.blackstonecherry.com/

Facebook: https://de-de.facebook.com/blackstonecherry/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen