ALIEN WEAPONRY (NZL) – Tú

ALIEN WEAPONRY (NZL) – Tú

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔23.Juni 2019
ALIEN WEAPONRY (NZL) – Tú

TRANSLATION BELOW!

Mit den Neuseeländer Tribal-Metallern Alien Weaponry, haben Napalm Records einen wahren Diamanten in den Reihen, der grade hart durch Europa für den Feinschliff und zur Promotion des Mitte 2018 bereits veröffentlichten Album „Tú“, gescheucht wird. Sold-Out Shows auf der europa-abtrünnigen Insel, volle Clubs, wachsende Fangemeinden auch bei uns und ein Sound der leicht an Sepultura erinnert, wenn man die deathmetallische Schlagseite wegnimmt. Es auf Thrash Metal zu begrenzen, wäre in dem Fall viel zu einfach und würde der Band nicht gerecht werden. Tribal Thrash, wäre vllt. die Basis für die musikalischen Rundumschläge, welche der sympathische junge Dreier hintereinanderweg mit viel Groove, Wut und Melodie, verteilt. Und wieder einmal an dieser Stelle der berühmte Mittelfinger an die Heulsusen, die behaupten: Metal wäre tot, Metal wäre am aussterben, es gibt keine guten Bands mehr, usw…! Das Alter der Musiker liegt zw. 16 und 18 Jahren, und die Jungs machen schon knapp 9 Jahre lang gemeinsam Musik. Auch die Tatsache, das ein Teil der Songs in Te Reo Máori (aussterbende Amtssprache, welche nie offiziell eine Amtssprache war, aber trotzdem wieder von neuseeländischen Jugendlichen erlernt wird, um sie vor dem Aussterben zu schützen!) präsentiert wird, stört oder nervt zu keinem Zeitpunkt, unterstreicht die Betonung der Sprache doch oft die harsche Wut und Verständnislosigkeit, die in Texten über den Umgang mit der Erde, mit uns selbst, vorherrscht. Im Booklet gibt es die Übersetzungen ins Englische. Mehr Infos zur Band, meterdicken fetten Soundwänden auf der Tour, Interview, findet Ihr in wenigen Tagen auch bei uns, sobald wir wieder daheim gelandet sind. „Tú“ steht übrigens für den Kriegsgott der Máori Kultur.

Fazit: Ich bin hin und weg von dem Albumdebüt. Es läuft noch nicht alles ganz rund, und es hat auch hier und da seine Längen. Aber die Glanzlichter überwiegen und es wird grundsätzlich verdammt viel Frische in den Metal geblasen! Von Teenagern! Mit Bock auf Metal! Von mir gibt es alle Daumen hoch, die Pommesgabeln werden beidseitig gereckt und die Nachbarn noch viele Stunden mit viel Haka und ganz fremder Sprache, terrorisiert. UNBEDINGT anchecken. Auch der Sound lässt nicht zu wünschen übrig und rundet „Tú“ perfekt ab. Ich bin mir sicher, wir werden noch viel Spannendes von diesen jungen Talenten hören und sehen.

Tracklist:

01 Whaikorero
02 Ru Ana Te Whenua
03 Holding My Breath
04 Raupatu
05 Kai Tangata
06 Rage – It Takes Over Again
07 The Things That You Know
08 Whispers
09 PC Bro
10 Urutaa
11 Nobody Here
12 Te Ara
13 Hypocrite

Line-Up:

Lewis De Jong – Guitars, Vocals, Kóauau (Tradit. Máori Flöte)

Henry De Jong – Drums, Vocals, Pútátara (Tradit. Máori Muschelschalen, ähnlich einer Trompete)

Ethan Trembath – Bass, Vocals, Púrerehua (Tradit. Máori Windholz, dient[e] zur Kommunikation der Urvölker über lange Strecken durch Summgeräusche eines durch den Wind geschwungenen kleines Holzstück)

Tourdates:

25-06-2019 Saarbrücken / Kleiner Klub

26-06-2019 Hannover / Capitol (Support für Anthrax)

28-06-2019 Tuska Open Air Metal Festival / Finnland

17-07-2019 Zürich / Komplex Klub

19-07-2019 Metaldays Festival 2019

03-08-2019 Stuttgart / Hanns-Martin-Schleyer-Halle (Support für Slayer)

06-08-2019 München / Backstage (Support für Anthrax)

07-08-2019 Dresden / Alter Schlachthof (Support für Anthrax)

16-08-2019 Metal On The Hill Festival / Österreich

VÖ: Juli 2018

Label: Napalm Records

Herkunft: Neuseeland

Spielzeit: 55:28 Min.

Genre: Metal, Tribal Thrash

Internet:

FB – https://www.facebook.com/AlienWeaponry/

HP – http://alienweaponry.com/

Youube – https://www.youtube.com/c/AlienWeaponry

Youtube:

ALIEN WEAPONRY Interview:

https://www.metalglory.com/category/interviews/

ALIEN WEAPONRY Galerie Köln, 19-06-2019:

https://www.metalglory.com/gallery/alien-weaponry-koeln-artheater-19-06-2019/

Alien Weaponry Live-Review Köln, 19-06-2019, Artheater:

https://www.metalglory.com/tourtagebuch-alien-weaponry-buried-smoke/

 

Translation:

With the New Zealand tribal metal band Alien Weaponry, Napalm Records have a true diamond in their ranks, which is just being driven hard through Europe for the fine-tuning and promotion of the album „Tú“, already released in mid-2018. Sold-out shows on the Europe-abstract island, crowded clubs, growing fan communities even with us and a sound that is easily reminiscent of Sepultura, if you take away the deathmetallic page. To limit it to Thrash Metal would be much too easy and would not do justice to the band. Tribal Thrash, would be the base for the musical all-round blows, which the sympathetic young trio spreads out one after another with a lot of groove, anger and melody. And once again at this point, the famous middle finger to the crybabies, who claim: Metal would be dead, Metal would die out, there are no good bands anymore, etc…! The age of the musicians is between 16 and 18 years, and the guys are making music together for almost 9 years. Also the fact that a part of the songs is presented in Te Reo Máori (dying official language, which was never officially an official language, but is still learned by New Zealand teenagers to protect them from extinction!) does not disturb or annoy at any time, the emphasis of the language underlines the harsh anger and lack of understanding, which prevails in lyrics about dealing with the earth and ourselves. The booklet contains the translations into English. More information about the band, Haka, fat sound walls, interview, you’ll find in a few days, as soon as we’re back home. By the way, „Tú“ stands for the war god of the Máori culture.

Conclusion: I’m totally into the album debut. It’s not all going well yet and it has its lengths here and there. But the highlights predominate and there is a lot of freshness blown into the metal! From teenagers! With big hunger for Metal! From me there are all thumbs up, the metalfists are stretched on both sides and the neighbours are terrorized for many hours with a lot of Haka and foreign language. Check ´em! Also the sound leaves nothing to be desired and completes „Tú“ perfectly. I´m sure, we will hear and see much more exciting things from these talented youngsters!

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

KYLES TOLONE (DE) – Low Spirits & Fireworks

KYLES TOLONE (DE) – Low Spirits & Fireworks

Ein Album mit "Wow"-Effekt für mich, denn die bereits 2012 gegründeten Göttinger Kyles Tolone waren mir bis dato absolut unbekannt.

Weiterlesen