Wind River (Blu-ray)

Wind River (Blu-ray)

📁 Allgemein, Film, Reviews 🕔12.Juni 2018
Wind River (Blu-ray)

In der schroffen Wildnis des Indianer-Reservats „Wind River“ findet US Wildlife Agent Cory Lambert die Leiche eines missbrauchten jungen Mädchens. Der Mord erinnert ihn an den Tod seiner eigenen Tochter. Zur Untersuchung des Falls schickt das FBI die frisch aus der Ausbildung kommende Agentin Jane Banner. Doch diese ist nicht auf die raue Witterung des vorherrschenden Winters und die damit einhergehende Isolation vorbereitet und engagiert Lambert als Fährtensucher und Führer, der ihr bei den Ermittlungen helfen soll. Gemeinsam dringen sie tief in eine Gegend vor, die von latenter Gewalt und den Elementen geprägt ist. Während Jane gezwungen ist, sich von dem im Rahmen ihrer Ausbildung Gelernten zu lösen und mehr auf ihre Instinkte zu vertrauen, wird Cory mit lange verdrängten Emotionen konfrontiert, als sich ihm die Möglichkeit bietet, nicht nur diesen Mord, sondern auch das Verschwinden seiner Tochter aufzuklären…

Schnee soweit das Auge reicht, umgeben von Wäldern, Bergen und Schluchten: Eine wunderschöne Eiswüste, die aber auch tödliche Gefahren birgt. Hier leben, neben wilden Tieren, die Einwohner des Indianerreservates Wind River. Gewalt, Kriminalität und Hoffnungslosigkeit stehen an der Tagesordnung und wer sich in dieser Wildnis verirrt, stirbt früher oder später den Kältetod. Was treibt eine junge Frau also dazu, barfuß und dünn bekleidet mitten durch diese Einöde zu rennen? Es ist die blanke Angst vor dem, was hinter ihr auf sie wartet…

Regisseur Taylor Sheridan, bisher nur als Autor bekannt, wollte es sich nicht nehmen lassen die Story des letzten Teils seiner Frontier-Trilogie selbst in Szene zu setzen. Den beiden hochgelobten Filme „SICARIO“ und „HELL OR HIGH WATER“ folgt nun also mit „WIND RIVER“ der Abschluss. Bestechend schöne Landschaft trifft auf brutale Gewalt und ein Drama, das den Wildlife Agent Cory Lambert, eindrucksvoll dargestellt von Jeremy Renners, immer wieder ins raue Leben zurück holt. Der Look des Films wird bestimmt von den rauen klimatischen Bedingungen und der Trostlosigkeit eines Indianerreservats. Besonders die Trostlosigkeit ist es, die mehr als deutlich macht, dass die indigene Urbevölkerung eines der mächtigsten Länder unseres Planeten bis in die heutige Zeit hinein noch immer kaum Rechte und Aufmerksamkeit in ihrem eigenen Land bekommt. Dass dadurch Arbeitslosigkeit, Alkoholismus, Wut und Gewalt und Perspektivlosigkeit an der Tagesordnung sind, wird durch „WIND RIVER“ schonungslos in den Vordergrund gerückt. Doch auch das Zusammenspiel von Jeremy Renner und Elizabeth Olsen, die die junge und unerfahrene FBI-Ermittlerin Jane Banner darstellt, setzt diesem Film einige Glanzpunkte.

„WIND RIVER untersucht, wie sehr wir uns weiterentwickelt haben – oder auch nicht. Der Film sucht nach der Stärke des menschlichen Wesens und stellt folgende Frage: Wie überleben Menschen in einem Land, das nicht für sie geschaffen ist? Diese Frage beantworten wir mit Wagemut und Emotion“, so Regisseur Taylor Sheridan.

Die filmische Umsetzung besticht durch eine vorbildliche Dramaturgie, was „WIND RIVER“ schließlich auch eine Auszeichnung bei den Filmfestspielen in Cannes als „Beste Regie“ einbrachte und ihn zum Independent Hit in den USA avancieren ließ. Der Zuschauer wird fömlich in das Geschehen hineingezogen, wird entführt in die Einsamkeit der Wildnis und der schneebedeckten Berge Wyomings. Ungewöhnlich ist, dass es bei einem Thriller dieser Art nicht zum unweigerlichen Showdown kommt, sondern selbst nach der Lösung des Falls die Schwierigkeiten und unsäglichen Umstände eines Reservats zum Tragen kommen lässt.

„WIND RIVER“ ist einer dieser kleinen und fesselnden Thriller, die noch lange nachhallen und dem Zuschauer einige Momente des Nachdenkens bescheren.

 

Label: Universum Spielfilm

VÖ: 08.06.2018

Laufzeit: 107 Min.

Herkunft: USA

Bildformat: 2,40:1 (1080p/24)

Ton/Sprachen: DTS-HD 5.1 MA/ Deutsch/Englisch

FSK: 16

Webseite: https://www.facebook.com/WindRiverMov/

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Curse Of Lono (GB) – As I Fell

Curse Of Lono (GB) – As I Fell

Gerade einmal ein Jahr ist es her, dass die Londoner Band mit „Severed“ im Juni 2017 ihr gefeiertes Debüt vorgelegt

Weiterlesen