Last Temptation (D) – Last Temptation

Last Temptation (D) – Last Temptation

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔27.September 2019
Last Temptation (D) – Last Temptation

Last Temptation ist die neue Band von Gitarrist Peter Scheithauer (Killing Machine, Belladonna, Temple of Brutality) und Sänger Butcho Vukovic ( Watcha, Showtime). Beide sind auch für alle Texte und die Musik verantwortlich. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde das Album von Bill Metoyer in den Skull Seven Studios in Los Angeles. Bei den Studioaufnahmen waren u.a. Bob Daisley (Ozzy Osbourne, Gary Moore, Rainbow) am Bass, Vinny Appice (Dio, Black Sabbath) am Schlagzeug, und Don Airey am Keyboard (Deep Pupple, Rainbow) mit an Bord und nahmen zusammen das erste Album auf, das sinnigerweise auf den gleichen Namen hört.

Weitere Beteiligte waren James Lomenzo (White Lion, BLS, Slash’s Sankepit), Steve Unger (Metal Church) oder Drummer Stet Howland (WASP, Impellitteri, Lita Ford), die allesamt alte Bekannte Scheithauers sind. Das Album ist dabei ziemlich old schoolig ausgefallen, was vor allem daran lag, dass die Songs in einer Live Atmosphäre aufgenommen wurden. Dennoch hat es sich die Band nicht nehmen lassen den Songs den Druck der heutigen Zeit einzuverleiben, ihnen damit auch im Jahr 2019 ein willkommenes Dasein zu bescheren. Viele große Namen standen als potenzielle Sänger bei Last Temptation auf der Liste, die sogenannten üblichen Verdächtigen, wie Scheithauer sie nennt, aber diese Vorschläge wurden von Bob Daisley als zu offensichtlich und schlicht verworfen. „Die Entscheidung für Butcho Vukoci kam dadurch zustande, dass wir eine authentische Stimme wollten, die unserer Musik die gewisse Frische gibt, mit einer Klangfarbe wie ein junger Ozzy Osbourne oder Ronnie James Dio“, beschreibt Scheithauer. „Butcho hat einen sehr guten Sinn für Melodien, was wirklich wichtig ist“ Damit trifft Scheithauer den Nagel auf den Kopf, denn Butcho klingt streckenweise wie ein junger Ozzy, dann wieder nach Dio. Sicher kann man darüber geteilter Meinung sein, die Frage stellen, ob der Mann keine eigene Identität hat. Doch er passt mit seiner variablen und kräftigen Stimme perfekt zu den Songs, gibt ihnen die spezielle Note mit, die die Songs brauchen. Das Album ist hervorragend produziert, klingt einerseits deutlich nach den 80ern, hat dennoch genug Druck um auch heute locker mithalten zu können. Hinzu kommt, dass die Songs eine Seele haben, sich irgendwo zwischen World War III, Rainbow und Deep Purple wohlfühlen und das muss man erstmal hinbekommen. Mich persönlich haben die Mannen auf jeden Fall überzeugt, auch wenn es nicht die große Liebe auf den ersten Blick ist.

Fazit: Druckvoll, old school und doch im Hier und Jetzt.

  1. I Win I Lose
  2. Bring Your Light Out
  3. Blow A Fuse
  4. Never Say Goodbye
  5. This Is How I Am
  6. Faster And Faster
  7. Locked Up In Myself
  8. Nobody Is Free
  9. Coming For You
  10. Hell Is Walking In My Shoes
  11. The Exit

 

Label: earMusic

VÖ: 27.09.2019

Laufzeit: 52:23 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Hardrock

Webseite: www.last-temptation.com/

Facebook: https://www.facebook.com/LastTemptationOfficial/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen