T.G. Copperfield (D) – Talkin’ Shop

T.G. Copperfield (D) – Talkin’ Shop

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔17.November 2019
T.G. Copperfield (D) – Talkin’ Shop

 

Ich kann mich anstrengen wie ich will. Es will mir partout kein Solo-Künstler einfallen, der jemals vier Alben innerhalb eines Jahres veröffentlicht hat. Mit Ausnahme des Regensburger Workaholics T.G. Copperfield, der nach MAGNOLIA, COMMON BUZZARD BLUES (mit 3 Dayz Whiskey) und CRANK IT UP IN NASHVILLE dieser Tage mit TALKIN’ SHOP das Album-Quartett komplettiert. Obgleich das neue Werk mit sieben frischen Songs und einer Spielzeit von knapp 27 Minuten unter die Kategorie “EP” fällt, ist der ungebremste Output Copperfields schon beindruckend. Noch beindruckender ist jedoch die Tatsache, dass die neuen Songs den hohen Qualitätsstandard der vorangegangenen Veröffentlichungen problemlos halten können.

Eingespielt und gemixt wurde TALKIN’ SHOP binnen 5 Tagen, wieder einmal in den SLASH ZERO Studios Abensberg von Hubi und Michael “Air” Hofmann. Never change a running Team! Was bereits nach wenigen Sekunden Spielzeit des Openers “Suckers & Crooks” positiv heraussticht, ist der voluminöse Drumsound, der einem mit nacktem Arsch ins Gesicht springt. Kongenial ergänzt vom dynamisch und unfassbar groovigen Basspiel von Michael “Karlos” Karl, bildet die Rhythmus-Sektion das ideale Soundfundament für das zupackende Spiel Copperfields.

Musikalisch hat der Protagonist sein Portfolio noch einmal erweitern können. Der Bluesrock-Anteil wurde dezent zurückgefahren und stattdessen um Flamenco-, Funk- und Hardrock-Elemente ergänzt. Dies mündet letztendlich in einer exotisch klingenden Komposition wie “Hammer Down”, furiosem Schweinerock a la “Survive It” oder einer hypnotisch groovenden Funknummer wie “Caught In The Middle”.

“Suckers & Crooks” sowie “Line Of Fire” entsprechen dem melodiösen und liebgewonnenen Copperfield-Bluesrock wohl noch am ehesten. Die herrlich schräge Schlussnummer “The Commuter” hingegen lässt darauf schließen, dass der gute Tilo evtl. auch die ein oder andere Tom Waits-Scheibe im heimischen Plattenregal stehen hat.

Auch TALKIN’ SHOP wird die “Copperheads” dort draußen daher auf angenehmste Art und Weise unterhalten, wobei die Überraschungsmomente im Gegensatz zu den vorherigen Veröffentlichungen diesmal überwiegen dürften.

Eins noch: TALKIN’ SHOP ist definitiv die letzte Veröffentlichung von T.G. Copperfield, die ich besprechen werde … zumindest 2019.

Tracklist:

01 Suckers & Crooks

02 On Your Own

03 Hammer Down

04 Line Of Fire

05 Survive It

06 Caught In The Middle

07 The Commuter

Label : Time Zone

VÖ: 15.11.2019

Laufzeit: 26:32 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Blues Rock/Rock

Internet:

www.tgcopperfield.com

www.facebook.com/TGCopperfield/

Youtube:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen