T.G. Copperfield (D) – Magnolia

T.G. Copperfield (D) – Magnolia

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔07.Februar 2019
T.G. Copperfield (D) – Magnolia

Was dieser Bursche – scheinbar mühelos – an erstklassigen Kompositionen aus dem Ärmel schüttelt, nötigt dem Verfasser dieser Zeilen zweifellos Respekt ab. Man muß sich nur einmal vor Augen halten, dass der Gitarrist, Singer/Songwriter und Produzent aus Regensburg seit 2017 zwei Studioalben und zwei EPs veröffentlicht hat und zudem ständig auf Achse war, um seine Musik in den Clubs der Republik einer stetig wachsenden Fangemeinde zu präsentieren. Dieser Tage veröffentlicht er nun gleich zwei neue Werkschauen. Zum einen das (fantastische) neue Album seiner Stammband 3 Dayz Whizkey, zum anderen sein drittes Solowerk MAGNOLIA.

Wo sein Solodebüt T.G. COPPERFIELD mit traditionsbehaftetem Roots-/Bluesrock aufwartete, das Nachfolgewerk THE WORRIED MAN hingegen mit zeitgemäßer Rockmusik im Blues-/Pop-/Funkkontext punkten konnte, darf MAGNOLIA als gekonnte Melange der beiden Vorgänger bezeichnet werden. Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass die zwölf frischen Kompositionen auf MAGNOLIA  ausnahmslos mit eingängigen Melodien versehen wurden, was eindrucksvoll untermauert, welchen Entwicklungsprozess Copperfield als Songwriter in den beiden letzten Jahren durchlaufen hat.

Tilo George Copperfield macht – wie schon auf seinen vorherigen Alben – keinen Hehl aus seinen musikalischen Vorbildern. So gemahnt der ein oder andere Song auf MAGNOLIA (“One More Song To Play”, “Chasing Sparrows”, “Saving Grace”) einmal mehr an den großartigen und leider viel zu früh verstorbenen Tom Petty. Einschmeichelnde Refrains ziehen sich durch das Album wie ein roter Faden, beispielsweise auf der Eröffnungsnummer des Albums, “They Put Out The Fire”, dem grandiosen Bluesrock-Stampfer “What Have I?” oder dem – mit tollem Slidegitarrensolo versehenen – im Duett mit Verena Kirchberger dargebotenen “Purple Moon”.

Die stärksten Momente hat das Album jedoch immer dann, wenn der Künstler sich von seiner empfindsamen Seite präsentiert. Daher dürfen superbe Tracks wie “The Loneliest Place”, die zum Heulen schöne Piano-Ballade “Magnolia” oder das durch Akustikgitarre getragene “Endless Summer” sicherlich zu den Highlights von MAGNOLIA gezählt werden.

Gemeinsam mit seiner erstklassigen Electric Band (Michael “Air” Hofmann an den Drums, Michael “Karlos” Karl am Bass und Claus “Leslie” Bächer an Piano, Organ und Rhodes) hat T.G. Copperfield ein Album eingespielt, das sich durch Spielfreude, Feeling, ins Ohr gehende Melodien und nicht zuletzt erstklassiges Songwriting auszeichnet. MAGNOLIA ist zweifellos die bislang reifste und nachhaltigste Werkschau des umtriebigen Tausendsassas. Und wie ich den guten Tilo kenne, ist er in Gedanken bereits längst beim nächsten Album …

 

Tracklist:

01 They Put Out The Fire

02 Saving Grace

03 The Loneliest Place

04 One More Song To Play

05 What Have I?

06 Magnolia

07 Roll With The Punches

08 Endless Summer

09 Chasing Sparrows

10 Purple Moon

11 Between The Lines

12 The Losing End

 

Label : Time Zone

VÖ: 08.02.2019

Laufzeit: 45:24 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Blues Rock/Singer-Songwriter

Internet:

www.tgcopperfield.com

www.facebook.com/TGCopperfield/

Youtube:

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Vogelfrey (D) – Nachtwache

Vogelfrey (D) – Nachtwache

Schon länger unterwegs sind Vogelfrey aus Hamburg. Ihr neuestes Album (das fünfte) zeigt die Band von ihrer facettenreichsten Seite. Der Spagat

Weiterlesen