T BEAR (USA) – Fresh Bear Tracks

T BEAR (USA) – Fresh Bear Tracks

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔16.April 2021
T BEAR (USA) – Fresh Bear Tracks

Etwa 3,5 Jahrzehnte (!) nach dem letzten Album „The Bear Truth“, meldet sich der amerikanische Singer / Songwriter und Pianist / Keyboarder T Bear mit neuem Album und frischer Power zurück. „Fresh Bear Tracks“ heißt das Werk und enthält 12 Songs die textlich die lange Pause aufarbeiten und musikalisch zwischen Rock, Blues, Pop, Jazz, Singer / Songwriter und R&B liegen. Ich möchte immer wieder gern sagen, dass Joe Cocker´s Fußstapfen einen gebührenden Nachfolger fanden, doch der Bär hinterlässt letztendlich seine eigenen großen Tatzen in Form von eingängigen, radiokompatiblen Sounds die sich beim Chillen genauso gut machen, wie beim Autofahren oder Cruisen, oder was auch immer in die Richtung. Vielleicht sogar noch besser auf ´nem Bike, die westamerikanischen Highways am Pazifik runterheizen… Wobei auch immer: der Bär langweilt nicht zu einer Sekunde sondern man möchte von ihm einfach nur noch mehr hören.

Die Älteren werden sich vielleicht noch erinnern: Richard T Bear kann auf eine mehr als 40-jährige Musikhistorie zurückblicken, ob nun als Solokünstler oder als Studiomusiker für u.a. Billy Squier, Crosby_Stills & Nash, The Blues Brothers, oder auch für Cher und einigen Kissmusikern – der Bär mischte irgendwie immer überall mit, leider auch als es darum ging, als die Süchte verteilt wurden…was auch der ausschlaggebende Punkt für die Pause war, in der er für sich und andere Menschen eine Menge Gutes schuf – aber auch den Tod seiner Frau verarbeiten musste und er ihr auch den Finaltrack „Nina´s Song“ widmet.

Nun ist er wieder da, und an seiner Seite gesellen sich illustre Namen wie Walter Trout, Edgar Winter, Robby Kreiger und und und, ein Blick auf´s Line-Up verrät mehr.

Fazit: Ein gelungen rundes Comeback, ich hoffe auf einige weitere spannende und unterhaltende Kollaborationen und vielleicht doch noch noch mal Livegeschehen?

Tracklist:

01 Bring On The Night

02 Cleopatra

03 Dear John

04 Cab Calloway

05 River Of Resurrection

06 Love To Be Lonely

07 I Don´t Care

08 Woe Is Me

09 Give It Up

10 Wonderland

11 She´s Not There (Coversong from THE ZOMBIES)

12 Nina´s Song

Spielzeit: 55:56 Min.

Line-Up:

Richard T Bear – Vocals, Piano, Keyboards

Mike Finnigan, Benmont Tench, Max Butler – Hammond & Organ

Bob Glaub, Hutch & James Hutchinson, Larry Taylor, Reggie McBride, Paul Ill, Chuck Berghoffer – Bass, Background Vocals

Doug Pettibone, Josh Sklair, Walter Trout, Laurence Juber, Lenny Castro, John Notto, Steven Stills, J.J. Blar, John Woodhead, Laurence Juber,Robby Kreiger – Guitars, Background Vocals

Johnny Lee Schell – Guitars & Cig.Fiddle, Background Vocals

Tony Braunagel – Drums

Joe Sublett, Tom Scott, Mark Pender, Edgar Winter,  – Trumpet, Saxophone, Tenor Saxophone,Percussions, Background Vocals

Herkunft: USA

VÖ: 16-04-2021

Label: Quarto Valley Records

Genre: Americana, Blues, Rock, Folk, Jazz, Pop, Singer / Songwriter,

Internet:

FB – https://www.facebook.com/tbeartracks

HP – https://tbeartracks.com/

Youtube:

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

JUKE COVE (DE) – Remedy

JUKE COVE (DE) – Remedy

Juke Cove bieten auf ihrem 2. Langdreher (der sehr gern noch etwas länger hätte ausfallen können) ein wahres tiefgestimmtes Endzeit-düsterundstaubig-Szenario.

Weiterlesen