RIVERSIDE – Out Of Myself (Re-Release)

RIVERSIDE – Out Of Myself (Re-Release)

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔10.Februar 2021
RIVERSIDE – Out Of Myself (Re-Release)

Riverside (PL) „Out Of Myself“
VÖ: 12.02.21
Spielzeit: 53 Min.
Genre: Prog Rock
Label: InsideOut

In gut zwei Jahren hat das Debüt „Out Of Myself“ -der Vorzeige-Prog-Rocker Polens- sein 20jähriges Jubiläum. Doch im Zuge der andauernden/nicht endnewollenden Vinyl-Welle als auch womöglich aufgrund des Stilstands in der Künstler-Branche/der Konzerte kommen wir bereits in diesem Jahr zu einem speziellen Re-Release  des Albums von RIVERSIDE – erstmal bei ihrem Haus-&-Hof-Label InsideOut. Jenes Werk wurde damals beim polnischen Independent-Label für die heimischen Prog-Rock-Fans veröffentlicht und kurz darauf hat das große, polnische Mystic-Productions sich die Warschauer gesichert, um das Debüt in ihrem Label zu veröffentlichen. Es dauert nicht lange, schon hatten Riverside in Europa für Furore gesorgt, natürlich auch aufgrund dieses gelungenen Debüts  – so erschien bereits das Zweitwerk bei InsideOut – europaweit. Aufgrund des Erfolges, ließ sich Mystic Productions auch nicht nehmen, das Debütalbum erneut (im Jahre 2007) auf den polnischen Markt in höherer Stückzahl zu veröffentlichen, allerdings schon da mit einem neuen Coverartwork – von Travis Smith. Und dieses Coverartwork ziert auch diese 2021er-Wiederveröffentlichung des Debüts via InsideOut. Aber diesmal gibt es davon neben einer Digipak-Version auch eine 180g-Vinyl-Version (in verschieden farbigen Ausführungen, auch exklusiven) inkl. der CD. Obendrein gibt es das Album als die Remaster-Version, die von keinem Geringeren als Dan Swanö in seinem Unisound überarbeitet worden ist.

Bereits die ersten Riverside-Songs aus dem Jahr 2003 haben aufgezeigt, dass sie es voll und ganz draufhaben, den Prog Rock auf ein neues Level zu hieven; vor allem die durchaus alte Tradition des Prog Rock „Made in Poland“ außerhalb der Ostgebiete bekannter zu machen. Sie haben es geschafft Pink Floyd-artigen Sound (vor allem Bass) mit Heavy-(Prog)-Metal zu verschmelzen und dabei trotzdem vor allem auch polnische als auch skandinavischen Vorreiter des 1970/80erer-Prog Rock nicht außer acht zu lassen. Dazu die wunderschöne, weiche Stimme, die auch mal hier und dort etwas deftiger wird und dann die überdimensional wirkenden Keyboard-Sounds. Der Titeltrack zählt nicht umsonst bis heute zum Liveset der Combo, wie auch „Reality Dream“. Mag sein, dass Riverside auf ihrem Debüt vielen eingesessenen Prog-Fans (noch) nicht derart professionell und extrem detailverliebt klingen als auch zu sehr an ihre Einflüsse erinnernd wirken, aber konzeptionell und vor allen richtungsweisend, in welchem Genre sie sich wohlfühlen, haben sie es bereits damals sehr eindrucksvoll bewiesen. Auf die besondere Gitarrenarbeit des 2016 verstorbenen Piotr muss man nicht wirklich mehr eingehen; wer ihn noch Live erleben durfte, wird es wohl kaum vergessen.


Ja, es war schon ein gewisser großer Schritt, um sich den großen Labels in Europa vorzustellen, um weitere, tolle, unvergessliche Livemomente als auch Alben unters Volk zu bringen. Denn heute wissen wir ja, wie groß die Fangemeinde dieser Band (und deren Projekten) mittlerweile geworden ist und welche Wirkung sie immer noch auf die Fans ausüben. 

Auch wenn die Vinylversion besonders reizvoll erscheint, wenn man eh schon die CD im Schrank stehen hat, hätte für die CD-Version eine zusätzliche Bonus-CD/DVD oder zumindest ein Bonustrack oder gar eine Box-Ausführung auch Wunder bewirken können. Aber nun, warten wir es ab, schließlich wird das Debüt ja erst in zwei Jahren ein Jubiläum feiern…nicht wahr?! 

Tracklist: 
01. The Same River
02. Out Of Myself
03. I Believe
04. Reality Dream
05. Loose Heart
06. Reality Dream II
07. In Two Minds
08. The Curtain Falls
09. OK

http://www.riversideband.pl 

(Quelle des Clips: Riverside-Band.pl / des Cover: InsideOut)

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen