Queen & Adam Lambert (GB/USA) – Live Around The World

Queen & Adam Lambert (GB/USA) – Live Around The World

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔02.Oktober 2020
Queen & Adam Lambert (GB/USA) – Live Around The World

Man kann (und darf) geteilter Meinung darüber sein, ob sich Queen auch nach dem Tod ihres charismatischen Sängers Freddie Mercury, die ja letztlich mit Brian May und Roger Taylor zwei Urmitglieder vorweisen können, unter diesem Namen präsentieren dürfen. Die Ausflüge mit Paul Rodgers waren sehr zwiegespalten, konnte Rodgers vor allem auf der Bühne den Entertainerfähigkeiten von Freddie nie gerecht werden. Mit der Verkündung, dass mit Adam Lambert ein neuer Sänger gefunden wurde, schien es für viele Fans dann endgültig vorbei zu sein mit der einstigen Supergruppe. Doch Lambert, der gerade am Anfang stark belächelt wurde, kämpfte mit den Vorurteilen, sang sich bei jedem Konzert den Leib aus der Seele und blieb dabei vor allem immer er selbst. Bei keiner Show versuchte er sich an Freddie zu messen, zog seine ganz eigene Show durch. Auch als Fan der frühen Jahre musste man dann einfach diese Leistung anerkennen, selbst wenn es für viele bornierte Altfans noch immer eine Coverband ihrerselbst ist. Mit dem ersten Mitschnitt seit dem 2009er Livealbum „Queen + Paul Rodgers – Live In Ukraine“ öffnet sich nun auch für Fans, die bisher noch keine Chance (oder das nötige Kleingeld) hatten eine dieser bewegenden Shows zu besuchen, das musikalische Kapitel mit Adam Lambert.

Taylor, May und Lambert haben nur die besten Mitschnitte aus gut 200 gemeinsamen Live-Shows ausgewählt. Die Aufnahmen, bislang größtenteils unveröffentlicht, entstanden tatsächlich „around the world“: Von „Rock in Rio“ (Lissabon) bis zum „Isle of Wight-Festival“ reicht die Liste, auf der auch das „Summer Sonic Festival“ in Japan, sowie ausgewählte Shows in Großbritannien und Nordamerika stehen. Mit dem „Fire Fight Australia“-Benefizkonzert ist auch ein ganz aktueller Live-Mitschnitt dabei, der zu den letzten Auftritten kurz vor dem Lockdown zählt. Ihr Benefiz-Auftritt in der australischen Metropole ist auf allen Konfigurationen des Live-Albums in voller Länge zu hören: 22 Minuten, in denen sie das legendäre Live-Aid-Set von 1985 komplett nachspielen – inklusive „Bohemian Rhapsody“, „Radio Ga Ga“, „Hammer To Fall“, „Crazy Little Thing Called Love“, „We Will Rock You“ und „We Are The Champions“. Und natürlich fehlen hier auch nicht die „Ay-Oh“-Animationsrufe, die einst schon von Freddie Mercury berühmt waren.

Eigentlich wollte die Band auch in diesem Jahr wieder auf Tour sein, hatte zahlreiche Shows auf der ganzen Welt auf dem Zettel. Doch die weltweit grasierende Pandemie hat auch hier einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Um nun aber die Fans zumindest ein wenig zu vertrösten, lag die Idee der Veröffentlichung eines Livemitschnitts quasi auf der Hand. Doch man stellte fest, dass die Mitschnitte der Tour dermaßen vielfältig waren, dass sich niemand auf ein einziges Konzert beschränken wollte. Auch wenn dadurch das direkte Erlebnis eines Konzertmitschnitts ein wenig verloren geht, ist es dennoch eine Freude sich endlich auch am heimischen Bildschirm von den Qualitäten überzeugen zu können. Dabei ist es vor allem Brian May und Adam Lambert zu verdanken, dass die Songs nie zur Farce geraten, sondern immer voller Respekt und tiefer Zuneigung zu Freddie zum Zuge kommen. Puristen wird das zwar auch nicht recht sein, schließlich gibt (bzw. gab) es nur einen Sänger von Queen. Doch solange sich May und Co. in dieser bestechenden Form präsentieren, dürfen sie gerne weiter unter dem Queen-Banner ihre einzigartigen Shows spielen.

Erscheinen wird das Ganze als CD/DVD und CD/Blu-ray Kombination, sowie als Doppel-LP.

Fazit: Bestechend.

  1. Tear It Up (May) O2, London, UK, 02/07/2018
  2. Now I’m Here (May) Summer Sonic, Tokyo, Japan, 2014
  3. Another One Bites The Dust (Deacon) Summer Sonic, Tokyo, Japan, 2014
  4. Fat Bottomed Girls ft. Dallas Cowboys Cheerleaders (May) American Airlines Center, Dallas, USA, 2019
  5. Don’t Stop Me Now (Mercury) Rock In Rio, Lisbon, Portugal, 2016
  6. I Want To Break Free (Deacon) Rock In Rio, Lisbon, Portugal, 2016
  7. Somebody To Love (Mercury) Isle of Wight Festival, UK, 2016
  8. Love Kills – The Ballad (Mercury/Moroder) iHeart RadioTheater, Los Angeles, USA, 2014
  9. I Was Born To Love You (Mercury) Summer Sonic, Tokyo, Japan, 2014
  10. Under Pressure (Queen/Bowie) Global Citizen Festival, New York, USA, 2019
  11. Who Wants To Live Forever (May) Isle of Wight Festival, UK, 2016
  12. The Show Must Go On (Queen) The O2, London, UK, 04/07/2018
  13. Love Of My Life (Mercury) The O2, London, UK, 02/07/2018
  14. Bohemian Rhapsody (Mercury) Firefight Australia, ANZ Stadium, Sydney, Australia, 2020
  15. Radio Ga Ga (Taylor) Firefight Australia, ANZ Stadium, Sydney, Australia, 2020
  16. Ay-Ohs (Mercury) Firefight Australia, ANZ Stadium, Sydney, Australia, 2020
  17. Hammer To Fall (May) Firefight Australia, ANZ Stadium, Sydney, Australia, 2020
  18. Crazy Little Thing Called Love (Mercury) Firefight Australia, ANZ Stadium, Sydney, Australia, 2020
  19. We Will Rock You (May) Firefight Australia, ANZ Stadium, Sydney, Australia, 2020
  20. We Are The Champions (Mercury) Firefight Australia, ANZ Stadium, Sydney, Australia, 2020

Label: Universal Music

VÖ: 02.10.2020

Laufzeit: 100:00 Min.

Herkunft: Großbritannien/USA

Stil: Rock

Webseite: http://www.queenonline.com/

Facebook: https://www.facebook.com/Queen/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

KATAKLYSM – Unconquered

KATAKLYSM – Unconquered

KATAKLYSM (CAN) "Unconquered"VÖ: 25.09.20Genre: Death MetalLabel: Nuclear Blast Gut zwei Jahre nach "Meditations" greifen die Herren erneut an und ballern los.

Weiterlesen