Allgemein Musik Reviews

Monty Alexander (JAM) – The Montreux Years

Die Serie „The Montreux Years“ geht mit den Aufnahmen von Monty Alexander in eine neue Runde. Wie bisher auch,

Monty Alexander (JAM) – The Montreux Years

Die Serie „The Montreux Years“ geht mit den Aufnahmen von Monty Alexander in eine neue Runde. Wie bisher auch, gibt es hier einen bunten Streifzug durch die zahlreichen Auftritte des Künstlers beim renommierten Montreux Jazz Festival und erstreckt sich über einen Zeitraum von 23 Jahren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der gebürtige Jamaikaner Monty Alexander gehört mit Sicherheit zu den besten Jazz-Pianisten des Planeten und ist seit über 50 Jahren, abgesehen von seinen Kindheits- und Jugendtagen, als Musiker aktiv. In Montreux spielte er zum ersten Mal im Jahr 1976 und ist seitdem aus dem Festivalgeschehen nicht mehr wegzudenken. Der für einen Grammy® nominierte Pianist spielte ein paar seiner besten Konzerte in der Schweizer Stadt, so dass diese Veröffentlichung nicht nur einige seiner absoluten Karriere-Highlights präsentiert, sondern den Künstler mit den für ihn charakteristischen, entspannten karibischen Vibes zeigt, die er am Ufer des Genfer Sees eindrucksvoll dargeboten hat. Auch wenn es letztlich nur 9 Songs auf die CD geschafft haben, bieten sie doch einen repräsentativen Querschnitt durch seine Zeit beim Festival. Dabei waren die Konzerte für ihn immer etwas besonderes, haben ihm aber auch einen ordentlichen Karriereschub verpasst: Montreux war wie eine Olympiade. Bis dahin war ich als Jazzmusiker unterwegs und spielte in den USA in ganz gewöhnlichen Clubs. Die Leute dort waren nicht sonderlich an intellektuellen Inhalten interessiert, sie wollten nur, dass die Musik swingt. Nach Montreux und damit an diesen wunderschönen Ort, umgeben von Bergen, und mit einem so intelligenten, leidenschaftlichen Publikum zu gehen und dort und mit all diesen unglaublichen Musikern zu spielen… ich war einfach begeistert. Tatsächlich musste ich mein Ego ziemlich in Schach halten. Es war ein sehr weiter Weg – seit meiner Kindheit in Kingston, Jamaika, die eine vollkommen andere Welt ist.“ Ein tolles Statement eines Künstlers, der trotz seiner Erfolge im Jazz immer auch bodenständig geblieben ist. Für Jazzfreunde sind die Aufnahmen der Reihe eine kleine Reise in die Vergangenheit und bringen ein paar schöne Erinnerungen zurück.

Fazit: Ein weiterer Teil der exzellenten Reihe.

  1. The Serpent (Live – Montreux Jazz Festival 1995) 05:48

  2. The Work Song (Live – Montreux Jazz Festival 2016) 07:53

  3. Hurricane Come and Gone (Live – Montreux Jazz Festival 2016) 09:49

  4. Night Mist Blues (Live – Montreux Jazz Festival 2014) 08:14

  5. Linstead Market (Live – Montreux Jazz Festival 1993) 08:34

  6. Crying (Live – Montreux Jazz Festival 1995) 07:45

  7. No Woman No Cry / Get Up Stand Up (Medley) (Live-Montreux Jazz Festival 2014) 08:14

  8. Renewal (Live – Montreux Jazz Festival 1993) 09:46

  9. A Nod to Bob (Live – Montreux Jazz Festival 1995) 11:58

Label: BMG

VÖ: 04.11.2022

Laufzeit: 84:54 Min.

Herkunft: Jamaika

Stil: Jazz

Webseite: https://www.montyalexander.com

Facebook: https://www.facebook.com/officialmontyalexander/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden