Interview: LACRIMAS PROFUNDERE – „ausgredt!“: (fast) alles neu im Herbst, bei Olly und Co.!

Interview: LACRIMAS PROFUNDERE – „ausgredt!“: (fast) alles neu im Herbst, bei Olly und Co.!

📁 Allgemein, Interviews, Musik 🕔15.September 2018
Interview: LACRIMAS PROFUNDERE – „ausgredt!“: (fast) alles neu im Herbst, bei Olly und Co.!

…es hat sich einiges im Hause LACRIMAS PROFUNDERE, seit dem genialen Albumrelase „Hope Is Here“ im August 2016, getan und verändert. Endlich konnte ich mit Olly greifen, um ein wenig nachzuhaken, bevor es dann bald auch neue Songs, ein neues Album gibt, über welches man sich dann wieder unterhalten wird.

 

MG: Olly, da gibt es ja einmal mehr einiges im Lacrimas Profundere-Camp, was NEU ist. Damit meine ich nicht nur die obligatorischen Dinge, die man als Fan vermutet, nämlich neue Songs –schließlich ist „Hope Is Here“ gut über zwei Jahre her-, sondern eine neues Team?! Erzähl doch mal, was ist in letzter Zeit so alles geschehen?
Olly: Tja, wo soll ich da nur beginnen. Wie immer sind wir nach dem „Hope“-Release viel getourt, vor allem im Ausland wie Dubai, Russland, Rumänien – hatten jedoch vor und während den Reisen leider immer wieder viel zu viele Diskussion geführt, was auch irgendwie „neu“ war. Ich bin zwar für vieles bekannt aber eben nicht als die Anne Will des Gothic. Du musst wissen, ich hab eine große Familie und einen Job (halbtags) wo es oftmals viel zu sprechen gibt, daher brauche ich diesen Gegensatz, d.h. die Musik als Ausgleich so dringend. Wenn es sich aber so anfühlt als würde sich mein „Ausgleich“ stressiger, als mein sonstiges Leben entwickeln, läuft etwas mal komplett verkehrt. Wer mich kennt hat daher sicher oft am Ende eines Satzes „und Punkt“ auf bayrisch „ausgredt!“ gehört. Nicht, dass ich immer das letzte Wort haben muss, nur schweife ich schnell ab, weil meine Konzentration dann schon auf das Öffnen der nächsten Bierflasche beschränkt ist!:-)
Wir haben uns dann mehr oder weniger einheitlich nach einem Jahr hin- und her „Studio-besser-jetzt-buchen-oder-nicht“, „neues-Album-nicht-gleich,-sondern-besser-irgendwann“,  entschlossen, hier eine Schlusspunkt, also ein „ausgredt“ zu setzen!

MG: Nicht nur der neue Sänger, aus Finnland ist neu im Boot, wie man sehen kann, ist auch der „alte“ Schlagzeuger Dominik („Antiadore“-Album 2013) wieder dabei – was ist nun los? Was ist nun mit den Zwillingen, die auch beim M´er Luna-Festival dabei waren und warum taucht Tony (Gitarre) nicht auf den neuen Bandfotos auf?
Olly: Jo, ähm, du hattest uns ja auf der gemeinsamen Tour mit A Life Divided besucht und da hatte Rob bereits Ausstiegsgedanken geäußert. Er hatte schlicht keine Lust mehr auf Goth-Rock, er wollte eine komplett andere Musik machen und das ist auch sein gutes Recht! Auch war die Entscheidung kein Schnellschuss, denn wir haben über ein ganzes Jahr versucht die Besetzung trotzdem irgendwie zu halten, weil man eben 10 Jahre nicht einfach so wegwischt und wir uns alle ja auch gut verstanden haben, aber irgendwann war es an mir, die schweren Worte auszusprechen, die mir auf der Seele lagen und ich einfach ohne Herzblut nicht weiter machen, nur um zusammen zu sein, wohlwissend, dass dann Rob’s Freunde Chris und Clea ebenfalls gehen werden. Tony war leider von dieser Entscheidung meinerseits gar nicht begeistert und hatte sehr für den Zusammenhalt gekämpft und ich hatte gehofft er bleibt am Ende doch dabei, weil wir gemeinsam in den letzten 14 Jahren wirklich durch so viel wundervolles und auch abgefahrenes gegangen sind. Auch geht es mir mit der Entscheidung noch immer nicht wirklich gut und ich ertappe mich, dass ich immer noch viel darüber nachdenke.

MG: Der letzte Gig von Rob wurde „passenderweise“ beim diesjährigen M´era Luna „gefeiert“. Passenderweise, weil es damals vor gut zehn Jahren auch sein wohl erster großer Gig gewesen ist im Team von Lacrimas Profundere. Wie war das für euch ein Kapitel mal wieder zu schließen und wie kam es für Dich rüber: sowohl der Abschied als auch die Aufnahme/die Performance des neuen Sängers Julian im Team?
Olly: „Hope is Here“ wurde von Rob unglaublich zelebriert, die Ansage, die Stimmung, alles passte und besser hätten wir es wie ich finde nicht machen können. Julian hatte nach so einem Abschied natürlich einen super schwierigen Stand, es aber sensationell gemeistert. Er ist noch sehr jung aber ein Ausnahmetalent und erinnert mich oft an die ersten Jahre mit Rob. Julian hat eine große Karriere vor sich und ich hoffe, die hat er die nächsten zwanzig Jahre bei uns.

MG: Woher nimmst Du die Kraft einmal mehr das Team auszutauschen und sich neuen Charakteren zu stellen? Sicherlich wird es nicht so einfach sein, wenn ihr auf Tour seid sich wieder zu finden, menschlich betrachtet? (Hut ab, viel Kraft wünsche ich Dir.)
Olly: Dank dir, aber, es ist diese Leidenschaft zu meiner Band Lacrimas Profundere, die kann ich irgendwie nicht abschütteln und ist tief in mir drin, welche mir aber auch so viel zurück gibt. Seit 1993 ist es meine Vision und nicht zu vergessen die meines Bruders Christopher und ich bin jedem einzelnen meiner Bandmitglieder dankbar, die mir geholfen haben diesen Weg so zu gehen, wie ich es für richtig hielt. Besonderen Dank hier nochmal an Tony, der echt 14 Jahre dabei war, trotz so einiger Entscheidungen von mir, die er so gar nicht verstehen konnte:-). Die Band hat mir oft aus schlimmen Situationen meines Lebens geholfen, ich bin es dem Bandnamen und vor alledem, all den Leuten da draußen, die uns seit so vielen Jahren so treu begleiten, einfach schuldig weiter zu machen. Aber mit Daniel am Bass und Dominik an den Drums sind ja keine so ganz neuen Gesichter, sondern zwei alte Bekannte wieder mit dabei. Es wird bis auf Weiteres keinen zweiten Gitarristen mehr geben, den Job übernahm ich jetzt alleine! Da wir in China, Japan und Korea auch nur zu viert waren, weil Tony zu dem Zeitpunkt gerade mit A Life Divided unterwegs war, wissen wir, es funktioniert auch wunderbar als Quartett!

MG: …kannst Du schon etwas zu den neuen Songs, den ersten Ideen verraten? Wie geht es erstmal weiter, wie ist der Zeitplan für das kommende Album, gibt es schon einen Titel, ein Releasedatum und welche Formate es dessen geben wird –ich gehe davon aus, dass ihr bei SPV weiterhin unter Vertrag seid?
Olly: Zu den neuen Songs kann ich nur so viel verraten, es geht back to the Roots, aber auch weiter wie gewohnt. Es ist schwer zu beschreiben, als würden wir die alten Alben ins Jahr 2018 befördern. Wir sind jetzt bereits seit´ner weile im Studio und von ganzem Herzen kann ich sagen, es wird ein unfassbares Album, in welches ich mehr Arbeit als jemals zuvor gesteckt habe. Julian hat eine grandiose Leistung abgeliefert, die ich so noch nicht gehört habe. Der Typ singt als wären da zehn verschiedene Sänger in der Gesangskabine. Ja, die Songs sind bereits bis auf die letzten Vocalparts fertig aufgenommen. Alles klingt extrem fett. Wirklich, die Songs sind unglaublich, teilweise tief traurig, klingt jetzt doof, aber ich hatte zeitweise Tränen in den Augen. Evtl. auch weil ich noch nie in meinem Leben so hart und akribisch an etwas gearbeitet habe. Echt, glaubt es mir, oder besser, hört einfach dann in das Album rein. Datum steht noch nicht und auch der Titel muss noch aus mehreren Kandidaten ausgewählt werden. Jetzt geht´s erstmal zum Videodreh und alles Schritt für Schritt, ohne Stress, so wie ich es mag!

MG: …und welchen Einfluss wird eben das neue Team auf die Songs allgemein haben oder lässt Du es dabei und machst den Songwriting-Part, wie gewohnt alleine (mit ab und an Christopher) – oder hat sogar Rob noch einige Sachen in der Schublade gehabt, die Du nun verwenden darfst, zumal er ja bei den letzten Alben auch einige tolle Balladen hatte?
Olly: Nein, Rob war bei den Songwritings bereits komplett raus. Christopher (Ex-Sänger und mein Bruder) hat acht Songs, also so viele wie seit seinem Ausstieg nicht mehr, beigesteuert und Chris Harms wie auch Tobias von The Vision Bleak haben mitgearbeitet, aber in erster Linie, darf der Kohle nicht unerwähnt bleiben und hat sich als wahres Juwel des Produzenten erwiesen und als die Richtung stand, ging eigentlich alles recht schnell. Danke an dieser Stelle auch an meine Buddy’s Steel und Clea die mir bei der Vorproduktion, obwohl dort deren Ausstieg bereits beschlossen war, sehr geholfen haben. Die neue Mannschaft war in den „writing process“ leider nicht eingebunden, weil als fest stand, dass wir es nochmal zusammen versuchen wollen, die Songs bereits fertig waren, auch wenn der Dominik einige echt krasse Dinger im Studio eingetrommelt hat. Schaut doch auf Instagram vorbei, da stellen wir immer wieder neues aus dem Studio aus. https://www.instagram.com/lacrimasprofundereofficial/

MG: DANKE fürs Gespräch, bin sehr gespannt auf die neuen Songs, auch um sich dann über das neue Album mit Dir zu unterhalten!?!
Olly: Ich habe zu danken mein lieber und auf jeden Fall, ich verspreche dir, Du wirst es lieben.

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

SUPERSUCKERS (USA) – Suck It

SUPERSUCKERS (USA) – Suck It

Seit 30 gibt es die Supersuckers aus New Jersey inzwischen. Mit ihrem sehr wohl durchdachten Mix aus Motörhead´schem Rock´n´Roll, Schweinerock,

Weiterlesen