THE GODFATHERS OF HARDCORE – Film-Doku über AGNOSTIC FRONT

THE GODFATHERS OF HARDCORE – Film-Doku über AGNOSTIC FRONT

📁 Allgemein, Film, Reviews 🕔27.Mai 2019
THE GODFATHERS OF HARDCORE – Film-Doku über AGNOSTIC FRONT

(Translation Down Below)

2014 wurde  eine Crowdfunding Kampagnie aufgerufen, um den Film / die Dokumentation über die New Yorker Hardcore Legende Agnostic Front ins Leben rufen zu können. 2018 war es dann soweit und der Film THE GODFATHERS OF HARDCORE konnte in diesem Jahr auch in einigen Kinos ur-aufgeführt werden. Der Regisseur Ian McFarland lässt in seinem Film die Geschichte der bereits 1982 gegründeten Band, hauptsächlich von den Akteuren Vinnie Stigma und Roger Miret erzählen, verzichtet aber auch nicht auf Gespräche mit Rogers Frau Emily, seinen Brüdern Rudy & Freddie, seiner Tochter und ehemaligen Weggefährten. Während Vinnie durch seine Hood in der New Yorker Lower Eastside führt, nebenbei erklärt und zeigt woher er kommt und warum er so ist, wie er ist, wühlt Roger in Kisten voll MemorabilliesDevotionalien, Sammlungen von Briefen, Singles und Tapes in der Garage seines Hauses in einem ruhigen Vorort.

Aufgebaut ist der Film chronologisch, von den Anfängen bis zu den aktuellen Tourplänen. Gespickt wurde der Film naürlich mit massig Musik, aber auch vielen sehenswerten, gut erhaltenen Video-Momenten, auch aus den frühen Zeiten. Es geht um die Freundschaft zwischen Vinnie und Roger, es geht um die Musik, um die Familie, um die Band, um das Leben als Musiker und unzähmbaren Rebell. Es geht auch um Rogers Kindheit, die alles andere als ein Zuckerschlecken war. Und als Heranwachsender ist New York  frühen 80er auch nicht unbedingt das beste Pflaster für eine unbeschwerte Kindheit und Jugend…

Es gibt Szenen aus dem Berliner SO36, Takes vom ersten Gig nach Rogers Knastaufenthalt und selbst als sein Bruder Freddie als Steppke auf die Bühne, konnte das auf Video gebannt werden. Und natürlich noch viel mehr…

Fazit: Die Paten des Hardcore (oder von mir aus auch gern die Götterväter des Hardcore) lassen hier schonungslos die Hosen runter, zeigen, dass sie mit Ihren Leben im Reinen sind und lassen mehr als nur 1x durchblicken, dass genau das Ihr Leben ist, so wie sie es sich vorstellen. Ob sich nun Vinnie freut, mit 60 noch einen Iro zu tragen, oder Roger sich nach dem Warum fragt… Warum er trotz guter Kondition aus heiterem Himmel eine Herzattacke hatte und nun permanent überwacht wird. Ich nehme den Beiden alles ab! Eine sehr gute retrospektive Aufarbeitung der Bandgeschichte von Agnostic Front, die sich definitiv lohnt anzusehen.

Empfehlen kann ich dazu das Buch von Roger Miret: „United & Strong – New York Hardcore / Mein Leben mit Agnostic Front“, denn es taucht etwas spezifischer in die Welt des Hardcore ein. Der Film ist eine wunderbare Ergänzung, funktioniert aber auch ohne Lektüre, ohne oberflächlich zu sein.

Buchreview: Roger Miret: United & Strong / New York Hardcore – Mein Leben mit Agnostic Front

Mehr Infos zum Film THE GODFATHERS OF HARDCORE:

https://www.facebook.com/GodfathersOfHardcore/

Mehr Infos zu AGNOSTIC FRONT:

https://www.facebook.com/agnosticfront/

Review THE GODFATHERS OF HARDCORE, a documentary-movie about AGNOSTIC FRONT & New York Hardcore:

In 2014, a crowdfunding campaign was launched to create the film / documentary about the New York hardcore legend Agnostic Front. 2018 was the year and the film THE GODFATHERS OF HARDCORE could be premiered in some cinemas this year. The director Ian McFarland has the story of the band, founded in 1982, told in his film, mainly by the actors Vinnie Stigma and Roger Miret, but he also does not renounce talks with Roger’s wife Emily, his brothers Rudy & Freddie, his daughter and former companions. While Vinnie leads through his Hood in New York’s Lower Eastside, explaining where he comes from and why he is as he is, Roger digs in boxes full of memorabilia devotional items, collections of letters, singles and tapes in the garage of his home in a quiet suburb.

The film is structured chronologically, from the beginnings to the current tour plans. Of course, the film was peppered with lots of music, but also with many worth seeing, well preserved video moments, also from the early times. It’s about the friendship between Vinnie and Roger, it’s about the music, about the family, about the band, about life as a musician and indomitable rebel. It’s also about Roger’s childhood, which was anything but a walk in the park. And as an adolescent, New York’s early 80s is not necessarily the best place for a carefree childhood and youth…

There are scenes from Berlin’s SO36, takes from the first gig after Roger’s jail stay and even as his brother Freddie as young boy on stage, this could be captured on video. And of course much more…

Conclusion: The godfathers of the hardcore will let down their pants here relentlessly, show that they are in tune with their lives and let you see more than just 1x time, that exactly this is your life as they imagine it. Whether Vinnie is happy to wear a mohawk at 60, or Roger is wondering why… Why he had a heart attack out of the blue despite his good condition and is now permanently monitored. I take everything from the two of them, I´ll believe everything! A very good retrospective review of the band history of Agnostic Front, which is definitely worth seeing.

I can recommend the book by Roger Miret: „United & Strong – New York Hardcore / Mein Leben mit Agnostic Front“, because it plunges a bit more specifically into the world of hardcore. The film is a wonderful addition, but also works without reading, without being superficial.

Translated by Totti, May 27th, 2019

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel