Gary Moore (GB) – How Blue Can You Get

Gary Moore (GB) – How Blue Can You Get

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔02.Mai 2021
Gary Moore (GB) – How Blue Can You Get

Am 6. Februar vor 10 Jahren verstarb einer der besten Gitarristen des Blues und Hard Rocks. Auf eine mehr als außergewöhnliche Karriere konnte er zurückblicken und gehörte zu den Gitarristen, die einen ganz speziellen Ton hatten, den man sofort erkennt. Mit Skid Row, Colosseum II und Thin Lizzy hat er Musikgeschichte geschrieben und sich mit seinen Hardrock-Alben in die Herzen der Rocker gespielt. Seine plötzliche Abkehr vom Hardrock, hin zum Blues, kam für viele Fans überraschend und doch ist Moore sich dabei immer treu geblieben, womit seine Karriere einen ordentlichen Schub bekam. Kaum ein anderer Gitarrist hat diesen Spagat dermaßen souverän und nahezu unbeschadet überstanden, sich dabei sogar ein völlig neues Publikum erspielen können. Nun sind Aufnahmen aufgetaucht, die bisher unveröffentlicht waren und das riesige Talent eindrucksvoll zeigen.

Tief in den Archiven der Moore-Familie sind einige bisher ungehörte und unveröffentlichte Deep Cuts und alternative Versionen aufgetaucht. Diese unterstreichen eindrucksvoll, das Gary Moore einer der besten modernen Vertreter des Blues war. Mit „In My Dreams“ bietet „How Blue Can You Get“ uns sogar einen lupenreine Blues-Ballade, die sich auch auf dem Mega-Erfolgs-Album „Still Got The Blues“ hätte befinden können. Doch es befinden sich auch Coverversionen unter den acht Songs. So steht mit „I’m Tore Down“ ein von Moore geliebter Liveklassiker gleich am Anfang, dem Memphis Slims „Steppin’ Out“ folgt und schließlich in der grandiosen B.B. King Nummer „How Blue Can You Get“ seinen Höhepunkt findet. Gary Moore verstand es wie kein Zweiter sein Spiel gefühlvoll und zugleich aggressiv klingen zu lassen, ohne dabei zu weit abzudriften. Alleine diese langgezogenen Töne in „Love Can Make A Fool Of You“, dazu die eindringliche Stimme, sind Gold wert und fehlen nicht nur seinen Wegbegleitern, wie Don Airey oder Bernie Marsden, die viel in ihrem Leben mit Moore zusammengearbeitet haben, sondern auch vielen Fans weltweit. Unzählige Gitarristen hat er beeinflusst mit seinem gefühlvollen Spiel, hat Maßstäbe gesetzt und galt für viele andere Künstler als Inspiration. Das Album spiegelt genau das wider, zeigt einen Gary Moore, den wir alle wohl gerne nochmal auf einer Bühne sehen würden und dabei mit offenen Mündern seinem verzückten Spiel folgen möchten. Jede Note wurde von ihm regelrecht gelebt, wurde bis ins kleinste Detail mit seinem ganzen Körper umgesetzt. Auch wenn er fehlt, so kann dieses Werk noch einmal die Magie des Meisters ein klein wenig neu aufflammen lassen.

Fazit: Wunderbar.

  1. I’m Tore Down
  2. Steppin‘ Out
  3. In My Dreams
  4. How Blue Can You Get
  5. Looking At Your Picture
  6. Love Can Make A Fool Of You
  7. Done Somebody Wrong
  8. Living With The Blues

Label: Provogue Records

VÖ: 30.04.2021

Laufzeit: 44:24 Min.

Herkunft: Großbritannien

Stil: Blues Rock

Webseite: http://www.gary-moore.com/

Facebook: nicht vorhanden

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

JUKE COVE (DE) – Remedy

JUKE COVE (DE) – Remedy

Juke Cove bieten auf ihrem 2. Langdreher (der sehr gern noch etwas länger hätte ausfallen können) ein wahres tiefgestimmtes Endzeit-düsterundstaubig-Szenario.

Weiterlesen