Death Wish (Film)

Death Wish (Film)

📁 Film, Reviews 🕔09.August 2018
Death Wish (Film)

Inhalt:
Der Chirurg Dr. Paul Kersey (Bruce Willis) erlebt die Folgen der Gewalt auf den Straßen Chicagos jeden Tag in der Notaufnahme – bis seine Frau (Elisabeth Shue) und seine Tochter (Camila Morrone) in den eigenen vier Wänden brutal attackiert werden. Da die örtliche Polizei die Ermittlungen nicht vorantreibt und generell von der Verbrechensflut in der Stadt überfordert scheint, beschließt Paul das Gesetz kurzerhand selbst in die Hand zu nehmen. Er begibt sich auf nächtliche Streifzüge und bringt gnadenlos einen Kriminellen nach dem anderen zur Strecke – bis er eines Tages in den Fokus der Medien gerät und sich die Öffentlichkeit zu fragen beginnt, wer eigentlich hinter dem unbekannten Racheengel steckt…

Review:
Zunächst einmal hatte der Film, nach den Amokläufen in den USA, wirklich keinen einfachen Start. Allerdings sollte man in den Film auch nicht immer danach beurteilen, ob die vermeintlichen Helden politisch korrekt agieren. Ein Film soll unterhalten und nichts anderes hat Eli Roth mit diesem Werk im Sinn gehabt. Meiner Meinung nach ist das auch gelungen. Sogar der ein oder andere Seitenhieb auf Amerikas lasche Waffengesetze ist in dem Film vorhanden. Die positiven und negativen Medienkritiken im Film sorgen auch für eine gewisse Kontroverse Betrachtung. Natürlich setzt er sich mit der Thematik „Selbstjustiz“ nicht so tiefgründig, wie z.B. „Death Sentence“ mit Kevin Bacon oder auch „Die Fremde in dir“ mit Jodie Foster, auseinander. Verglichen mit dem Original von 1974 mit Charles Bronson in der Hauptrolle, nimmt sich dieses Remake etwas weniger ernst, ohne dabei aber an Spannung einzubüßen. Für mich, der ich den ersten Death Wish mit Charles Bronson sehr mochte, ist dies ein gelungenes Remake, welches mich unterhalten hat ohne den alten Klassiker einfach nur abzukupfern. Die Schauspieler, allen voran Bruce Willis, machen ihre Sache gut. Die Schießereien sind gut in Szene gesetzt und kommen lobenswerterweise ohne billige CGI-Effekte aus. Die Gewalt hält sich, zumindest gegenüber den meisten Werken von Eli Roth, sehr in Grenzen. Einzig in der Szene in der Autowerkstatt darf sich der Regisseur mal etwas mehr austoben.

Fazit:
Unterhaltsames Remake des gleichnamigen Klassikers von 1974.

Label: Universum Film
Erscheinungsdatum: 10.08.2018
Laufzeit: 107 min.
Bildformat: 2,40:1 (1080p/24fps)
Ton: Deutsch, Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
Herstellungsland: USA
Genre: Action, Drama


Quelle des Trailers: Universum Film

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Nazareth (SCO) – Tattooed On My Brain

Nazareth (SCO) – Tattooed On My Brain

Gerade erst ist die üppige Box pünktlich zum 50. Geburtstag erschienen und schon steht mit „Tattooed On My Brain“ das

Weiterlesen