Recent Posts

Allgemein Musik Reviews

CREMATORY (DE) – Live Insurrection

Trotz über 25jähriger Bandgeschichte, gibt es Musikfreunde, die mit dem Namen CREMATORY nix anfangen können. Für die gibt es

CREMATORY (DE) – Live Insurrection

Trotz über 25jähriger Bandgeschichte, gibt es Musikfreunde, die mit dem Namen CREMATORY nix anfangen können. Für die gibt es nun eine kleine Geschichtsstunde: Anfangs noch als Deathmetalband aktiv, konnte man aber auf den ersten Veröffentlichungen bereits hören, dass die Band ein ausgeprägtes Faible für Gothic hat und entwickelte in den nächsten Jahren ihren ganz eigenen Stil. CREMATORY spielen harten Gothic Metal mit abwechselnden Growls und Clean Vocals und veröffentlichen auch gern deutschsprachige Songs, gar Alben. Inzwischen schaut die Band stolz auf 13 Studio-Alben sowie diverse Best-Of & Live Compilations und ein paar Singles zurück, war auch bereits in den dtsch. Albumcharts vertreten sowie Gast auf beinahe allen erdenklichen Bühnen der Welt. 2001 beschloß die Band pünktlich nach der Jubiläumstour die Auflösung. Damit war das Label Nuclear Blast nicht einverstanden und gab nicht locker, bis die Herren und die Dame 2003 wieder zusammenfanden. Natürlich gab es auch bei CREMATORY im Laufe der Jahre diverse Besetzungswechsel, was hier und da auch der Sound wiederspiegelt, aber grundsätzlich nie den Gothicmetal verließ. Es wurde mal melodischer, mal härter,…aber blieb letztendlich unverkennbar CREMATORY! Nun gibt es mit „Live Insurrection“ 2 Jahre nach der letzten Live-DVD-Veröffentlichung „Live At Wacken 2014“ wieder ordentlich was auf die Augen und Ohren. Nicht um den jährlichen Veröffentlichungs-Turnus zu unterbrechen, sondern um die Wartezeit auf das kommende Studioalbum zu verkürzen und diese Veröffentlichung macht Sinn. Anstatt lieblos eine Best-Of CD zusammenzuzimmern, hatte die Band den Gig vom Bang Your Head Festival 2016 parat und jetzt bietet sich ein guter Zeitpunkt, dieses Live-Relikt zu veröffentlichen. Leider leider liegt mir nur der Audiopart vor, kann also überhaupt nichts zur DVD (Bild, Ton, Interaktionen, etc) sagen, aber u.U. lässt sich das an anderer Stelle nachholen…

Fazit: Die Setlist bietet einen guten Querschnitt durch die Bandkarriere, wobei der Fokus eindeutig auf das Material des „Monument“-Album liegt, welches mit 5 Songs vertreten ist, weil die Band mit dem Album im Gepäck auch zu dem Zeitpunkt tourte. Natürlich gibt es immer wieder Songs die auch schmerzlich vermisst werden, doch die wird es immer bei jeder Band geben. Klingen tut der Gig sehr authentisch, soll heißen: Hier wurde alles sehr nah am erlebten Natursound belassen, anders kann ich mir die (manchmal) schrägen Vocals, bzw. Backingvocals nicht erklären. Aber so ist das Live und letztendlich ist das auch gut so. Ist mir lieber als „Part-Time-Playback“ und die Band klingt kompakt und spielfreudig – wird eine gute Party gewesen sein! Das Problem ist: durch das Wissen, dass es den Hörspaß auch auf DVD zu sehen gibt, wird die Freude meinerseits ein wenig getrübt, denn die Erwartung und die Neugier steigern sich ins Unermessliche. Übrigens gibt es zu dem Gig auf der DVD noch die 4 Videoclips vom „Monument“-Album. Meine Empfehlung ans Klientel: Kaufen!

Tracklist:

CD
01. Intro 2:45
02. Misunderstood 3:47
03. Fly 6:11
04. Greed 4:37
05. Tick Tack 4:07
06. Instrumental 1:32
07. Haus mit Garten 5:23
08. Ravens Calling 4:27
09. Pray 4:54
10. Everything 4.54
11. Instrumental 2:30
12. Shadowmaker 4:44
13. The Fallen 4:26
14. Höllenbrand 3:46
15. Die So Soon 4:49
16. Kommt näher 4:28
17. Tears Of Time 8:59

DVD:
01. Intro
02. Misunderstood
03. Fly
04. Greed
05. Tick Tack
06. Instrumental
07. Haus mit Garten
08. Ravens Calling
09. Pray
10. Everything
11. Instrumental
12. Shadowmaker
13. The Fallen
14. Höllenbrand
15. Die So Soon
16. Kommt näher
17. Tears Of Time

Monument – Videoclips
1. Misunderstood
2. Ravens Calling
3. Haus mit Garten
4. Everything

Line-Up:

Felix Stass – Vocals
Rolf Munkes – Guitar
Tosse Basler – Guitar
Jason Mathias – Bass
Markus Jüllich – Drums
Katrin Jüllich – Keyboards

Label: Steamhammer / SPV

VÖ: 08.09.2017

Spielzeit: CD-76:22 Min. / DVD-ca. 100 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Gothic Metal, versetzt mit Death Metal Elementen

Internet:

FB – https://www.facebook.com/CREMATORY/

HP – http://www.crematory.de/

Youtube:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden