BLOOD INCANTATION – „Hidden History of the Human Race“

BLOOD INCANTATION – „Hidden History of the Human Race“

📁 Allgemein, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔10.Januar 2020
BLOOD INCANTATION – „Hidden History of the Human Race“

BLOOD INCANTATION – „Hidden History of the Human Race“

Label: Century Media Records

Laufzeit: 36:20 min

VÖ: 22.11.2019

Genre: Death Metal aus einer anderen Dimension – ein wunderschönes Meisterwerk!

BLOOD INCANTATION haben mit ihrem zweiten Album „Hidden History of the Human Race“ den nächsten Thron erklommen. Mich als großen Fan von Nile haben sie bereits beim zweiten Lied „The Giza Power Plant“ um den kosmischen kleinen Finger gewickelt, denn selten habe ich eine ehrfürchtigere und gleichzeitg stolzgeschwelltere Verbeugung vor Karl Sanders und seinen Mannen gehört. Für dieses Werk fällt mir nur ein Wort ein: Unfassbar! Denn hier ist alles weit über das normale Maß hinaus gedehnt, und wo ansonsten oft vom über-den-Tellerrand-blicken gesprochen wird, da geht bei BLOOD INCANTATION der Blick über den Teller aus dem Haus Millionen Kilometer hnauf in das große weite Schwarz über uns.

Die Musik ist komplexer Tech Death Metal. Da gibt es lange Songs. Da gibt es in den langen Songs unendlich viele Teile. Da gibt es Tempowechsel. Und davon viele. Da gibt es Riffs zu Hunderten auf einer langen Perlenkette aufgereiht. Und die sind nicht nur bretthart, sondern auch komplex, dissonant, einprägsam, nachvollziehbar, melodisch, ultraschnell, emotional. Ihr glaubt, das geht nicht. Und doch, und wie das geht. Da gibt es Blastbeats, unfassbare Breaks und verschnörkelte Takte. Da gibt es einen Sänger, der dunkel growlt, und dessen Stimme mit einem solchen Hall versehen ist, dass ich in mir das außerirdische Schwebens einer fremden Bösartigkeit fühlen kann. Was BLOOD INCANTATION aber über all die mir bekannten Bands im technischen Detah Metal heraushebt, ist diese unfassbare, beängstigende Lässigkeit, mit der sie nicht nur ihre hochkomplexe Musik spielen, sondern kompositorisch zu einem stringenten Ganzen werden lassen. Es ist für mich geradezu unheimlich, wie sehr der abschließende über 18 Minuten lange Koloss „Awakening from the Dream of Existence to the Multidimensional Nature of Our Reality (Mirror of the Soul)“ eben genau seine Länge und den monströsen Titel in seiner musikalischen Leichtigkeit konterkariert: Ich habe selten ein so langes Lied gehört, das sich so natürlich, so klar, wahrhaft und bestimmt entwickelt und mit einer so entwaffnenden Selbstverständlichkeit in mein Hirn, vor allem aber mein Herz und meine Seele eingeschmeichelt hat. „Hidden History of the Human Race“ fließt, und das von der ersten bis zur letzten Sekunde. Das ist einfach nur wunderschön, das ist hochemotional, das ist packend und mitreißend.

Fazit: BLOOD INCANTATION haben mit „Hidden History of the Human Race“ ein Meisterwerk erschaffen. Ihre Musik ist der Beweis, wie extremer technischer Death Metal so präsentiert werden kann, dass er seine Hörer eingängig, spannend und interessant auf eine Reise in unbekannte Welten mitnehmen kann. Und auch wenn das kaum zu glauben ist, ich flehe Euch an: Besorgt Euch die Scheibe, und wenn nicht, dann hört wenigstens mal rein. Ihr werdet es fühlen, dieses Erstaunen, diese Ungläubigkeit, wie schnell und erfüllend 18 Minuten Eures Lebens sein können. Das hier ist nichts weniger als ein Meisterwerk! Ein Meisterwerk!

Liederliste:

1. Slave Species of the Gods (5:31)
2. The Giza Power Plant (7:06)
3. Inner Paths (To Outer Space) (5:38)
4. Awakening from the Dream of Existence to the Multidimensional Nature of Our Reality (Mirror of the Soul) (18:05)

Quelle Bild: www.facebook.com/astralnecrosis/

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen