BÂ’A / VERFALLEN / HYRGAL – Split Album

BÂ’A / VERFALLEN / HYRGAL – Split Album

📁 Allgemein, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔11.Oktober 2018
BÂ’A / VERFALLEN / HYRGAL  – Split Album

BÂ’A / VERFALLEN / HYRGAL – Split Album

Label: Les Acteurs de l’Ombre Productions

Laufzeit: 35:23 min

VÖ: 12.10.2018

Genre: die pure, wunderbare Faszination des französischen Black Metal

At the end there is an English translation.

Meine französischen Freunde, die unglaublichen Trüffelsucher von Les Acteurs de l’Ombre Productions, beglücken uns erneut mit einem großartigen Stück Musik. Diesmal gibt es eine Split dreier französicher Black Metal Bands, die uns vor allem eins zeigen: In diesem Genre gibt es jede Menge Nischen, in denem na seine eigen Vision von Black Metal erschaffen und einzigartig miteißend begeistern kann.

Da sind BÂ’A, die uns in einem halligen, vernebelten und düsteren Sound zwei Lieder präsentieren, die vor allem von einer schweren Melancholie und Traurigkeit leben. Das erschaffen sie mit flirrend-rasenden Gitarren, über denen sich eine erhabene Leadgitarre erhebt. Die Stimme krächzt wütend und anklagend, rezitativ und beschwörend. Dazu gibt es sphärische Einschübe, die wunderbar progressiv daherkommen, und dabei aber stets fesseln und packen. Herausragend agiert das Schlagzeug, das die Stimmung der Lieder aufnimmt und vor allem mit grandioser Beckenarbeit (Hört Euch nur die Arbeit auf dem Ridebecken an!) glänzt. Und dazu gibt es trotz allem athmosphärischen Schweben auch unsagbar fetten Groove („La grande désillusion“). Dem wütend-epischen Schweben wird mit Synthesizer und einem Männerchor (wenn es nicht doch Keyboerd ist) zusätzlich Volumen und Magie eingehaucht.

Es folgen VERFALLEN. Die fahren zunäcgst einen für Black Metal unfassbar schweren, brutalen und druckvollen Sound auf, mit dem sie erst einmal alles wegwalzen, was im Weg rumsteht. Die Gitarren sind breit und schwer, und es gibt das typische Riffrasen des Black Metal, nur dunkler, drückender, unheilvoller. Darüber wütet eine das Elend und die Hässlichkeit der Welt in den Kosmos kotzende Stimme. Grandios. Das ist kein Nebel wie bei BÂ’A, sondern pures Stahlgewitter, ein Hagel aus glühenden Kohlen, und rostigen Eisenkugeln, dicht, kompakt, massiv. Und ich erfreue mich an jedem Ton der akustisch eingestreuten Gitarre, einer wunderbar folkloristisch angehauchten Melodie, mit dem das Grauen aufgebrochen wird. Nicht lange, dann bricht die Hoffnungslosigkeit wieder los, und die wundersüße Melodie soll nur eines, die Gewalttäigkeit durch den Gegensatz erhöhen, die Konturen für das Böse, das Schwarz schärfen. Das trügerische Wiegen in Schönheit ist hier auf den Kopf gestellt, denn die Schönheit ergibt sich aus einer dunklen Energie, aus Wut, Verzweiflung und einer alles zermamlmden Gewissheit von Tod und Verfall.

Zum Schluss kommen HYRGAL. Die haben einen schön dreckigen, rockig-schmutzigen Sound, der schön druckvoll und transparent daherkommt. Das passt hervorragend zur schweren, getragenen Musik, Black Doom, Groove, massiv, ein aus schweren Riffs weit hinauf getürmtes Gebirge aus Schwere, Düsternis und Hoffnungslosigkeit. Darüber growlt eine zornige Stimme, aggressiv, gequält, in einem dunlklen Kerker das einsame Leben langsam aushauchend. Es geht aber auch brutal nach vorn, gnadenlos, heftig, rotzig, fies, die Riff sich rasend überschlagend, galoppierendes Schlagzeug, Blastbeat, heiseres Krächzen, manisch, intensiv, krawallig, und dann kommt Regen, und Aus.

Fazit: Für mich ist diese Werkschau dreier grandioser Bands ein wunderbarer Einstieg in die Welt des französischen Black Metal. Das ist intesniv, das ist brutal, das ist abweschlunsgreich, das ist dunkel, das ist Licht, das ist Kunst. Danke! Und noch viel mehr davon!

Genre: the pure, wonderful fascination of French Black Metal

My French friends, the unbelievable truffle hunters of Les Acteurs de l ‚Ombre Productions, make us happy again with a great piece of music. This time there is a split between three French Black Metal bands, which show us one thing above all: In this genre, there are plenty of niches in which each one can create his own vision of Black Metal and uniquely delight with it.

There are BÂ’A, who present to us two songs in a reverberant, clouded and sombre sound, they live from a heavy melancholy and sadness. They create this with fluttering-raging guitars, over which rises a sublime lead guitar. The voice croaks angry and accusatory, recitative and evocative. There are also spherical inserts that come along wonderfully progressive, while always captivate and thrill. Outstanding acts the drums, which picks up the mood of the songs and especially with terrific pelvic work shines (just listen to the work on the Ridebecken!). And you can here despite all the atmospheric levitation also feel an unspeakably fat groove („La grande désillusion“). A synthesizer and a men’s choir (if it is not yet Keyboerd) added volume and magic to this angry-epic hovering with.

It follows VERFALLEN. They start off with an incredibly heavy, brutal and punchy sound for Black Metal, with which they roll away everything that is in the way. The guitars are wide and heavy, and there is the typical rage of riffs of black metal, only darker, oppressive, portentous. Above it rages a voice puking the misery and the ugliness of the world into the cosmos. Terrific. This is not fog like BÂ’A, but pure steel thunderstorms, a hail of glowing coals, and rusty iron balls, dense, compact, massive. And I enjoy every note of the acoustically interspersed guitar, a wonderfully folkloristic melody, with which the horror is broken up. Not for long, then the hopelessness begins again, and the wondrous melody is only one thing to increase the violence by the contrast, sharpen the contours for the evil, the black. The deceptive weighing in beauty is turned upside down here, because the beauty results from a dark energy, from anger, despair and an all-crushing certainty of death and decay.

Finally come HYRGAL. They have a nice dirty, rock-dirty sound, which comes along beautifully powerful and transparent. This fits well with the heavy, solemn music, Black Doom, Groove, massive, a mountain range of severeness, gloom and hopelessness piled high up from heavy riffs. Above it growls an angry voice, aggressive, tormented, slowly breathes out the lonely life in a dark dungeon. But it also goes brutally forward, merciless, fierce, snotty, nasty, the reef racing over, galloping drums, blast beat, hoarse croak, manic, intense, riot, and then comes rain, and Black.

Conclusion: For me, this retrospective of three terrific bands is a wonderful introduction to the world of French Black Metal. That’s intesive, that’s brutal, that’s varied, that’s dark, that’s light, that’s art. Thank you! And much more of it!

Liederliste:

1. BÂ’A – Les terres de la terreur (6:19)
2. BÂ’A – La grande désillusion (7:35)
3. VERFALLEN – Derelictus (9:36)
4. VERFALLEN – La valeur des ténèbres (10:47)
5. HYRGAL – Césure (6:33)
6. HYRGAL – Sicaire (12:41)

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Depeche Mode – Some Great Reward- 12″ Singles-Boxset

Depeche Mode – Some Great Reward- 12″ Singles-Boxset

Depeche Mode „Some Great Reward” 12″ Singles Collector´s Edition (Box) VÖ: 14.12.2018 Spielzeit: 110 Min., auf sechs Vinyl Label: Sony Music Genre: EBM-Wave-Pop Vor einer Woche

Weiterlesen