Ace Frehley (USA) – Origins Vol. 2

Ace Frehley (USA) – Origins Vol. 2

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔27.September 2020
Ace Frehley (USA) – Origins Vol. 2

69 Jahre bringt der gebürtige New Yorker Ex-Kiss Gitarrist inzwischen auf die Waage. In den letzten Jahren war er aktiver als jemals zuvor und legt in regelmässigen Abständen neue Alben vor. Dabei beschränkt er sich nicht alleine auf eigenes Songwriting, sondern frönt auch seiner Lust Songs anderer Bands neu zu interpretieren. Bereits „Origins Vol.1“ aus dem Jahr 2016 machte deutlich, dass da noch mehr folgen sollte und mit simpel „Origins Vol. 2“ betitelt, kommt er nun mit seinem zweiten, reinen Coveralbum um die Ecke.

Dabei beschränkt er sich natürlich größtenteils auf Songs seiner eigenen Jugend, die ihn vermutlich auch musikalisch geprägt haben. Die sechziger und siebziger Jahre stehen dadurch selbstverständlich hoch im Kurs bei Space Ace, der es sich nicht nehmen lässt in Deep Purples „Space Truckin’“ noch ein Ace einzufügen. Humor scheint er auf jeden Fall zu haben. Ansonsten findet man viele große Hits der damaligen Zeit, große Namen tauchen dabei auf. Led Zeppelin macht den Anfang („Good Times, Bad Times“), die Beatles kommen mit „I’m Down“ zum Zuge, der einstigen Superband Cream huldigt er mit „Politician“ und im Rolling Stones Gassenhauer „Jumpin’ Jack Flash“ bekommt er stimmliche Unterstützung von Lita Ford, während Cheap Tricks Robin Zander bei Humble Pies „30 In The Hole“ seine Stimmbänder beeindruckend strapazieren darf. Zusätzliche Unterstützung bekommt er von Bruce Kulick und John 5, die sich auf ihren Gitarren ein wenig austoben dürfen und dabei Ace fast die Schau stehlen können. Ace zeigt, dass man auch aus altem Material ansprechende Songs zaubern kann, ohne den Kult zu zerstören, der vielen Songs innewohnt. Okay, ein echter Stimmakrobat wird er nie mehr werden. Das aber macht auch den gewissen Charme aus, mit dem er bei der Sache ist und sich nicht beirren lässt seinen Weg weiterzugehen. Lediglich das Kiss Cover von „She“ hätte es nicht unbedingt gebraucht.

Fazit: Eine schöne Hommage an Jugendzeiten.

  1. Good Times, Bad Times (Led Zeppelin)
  2. Never In My Life (Mountain)
  3. Space Truckin’ (Deep Purple)
  4. I’m Down (The Beatles)
  5. Jumpin’ Jack Flash (Rolling Stones)
  6. Politician (Cream)
  7. Lola (The Kinks)
  8. 30 Days In The Hole (Humble Pie)
  9. Manic Depression (Jimi Hendrix)
  10. Kicks (Paul Revere & The Raiders)
  11. We Gotta Get Out Of This Place (The Animals)

She (Bonus Track, Kiss)

 

Label: Eone Music/SPV

VÖ: 18.09.2020

Laufzeit: 46:56 Min.

Herkunft: USA

Stil: Hardrock

Webseite: https://www.acefrehley.com/

Facebook: https://de-de.facebook.com/officialacefrehley/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Kadavar (D) – The Isolation Tapes

Kadavar (D) – The Isolation Tapes

Die andauernde Pandemie scheint bei einigen Bands und Künstlern Potential freizusetzen, das man kaum für möglich gehalten hat. Auch die

Weiterlesen