Allgemein Musik Reviews

Traitor (D) – Knee-Deep In The Dead

Auch wenn die Balinger Thrasher bereits seit 2004 bestehen, spielen sie in der jetzigen Besetzung erst seit 2009 zusammen

Traitor (D) – Knee-Deep In The Dead

Auch wenn die Balinger Thrasher bereits seit 2004 bestehen, spielen sie in der jetzigen Besetzung erst seit 2009 zusammen und haben in dieser Zeit zwei Alben veröffentlicht. Ihre Herangehensweise an die Huldigung des 80er Jahre Thrash Metal, diesen in die heutige Zeit zu übertragen, darf durchaus als hehres Ziel angesehen werden.

 

Auch auf Rundling Nummer drei verfolgen sie dieses Ziel weiter, begeben sich zurück in Zeiten, als die Bay Area noch für puren und kraftvollen Thrash Metal stand. Der Schwaben-Vierer holt alles aus sich raus, prügelt sich durch die 11 Songs und zeigt der Konkurrenz mal eben ziemlich lässig wo der Hammer hängt. Das Cover stammt von Szenenikone Ed Repka, der vor allem durch seine Arbeit für Megadeth und Death berühmt geworden ist. Eine Hommage in Anlehnung an das Videospiel und Buch „Doom“ wird nicht nur durch den Albumtitel deutlich, sondern auch durch die Goredarstellungen auf dem Cover. Genrefans wird’s freuen. Man könnte noch so vieles über die Balinger schreiben. Doch letztlich soll die Musik für sich sprechen und somit kann jedem Fan des achtziger Thrash Metals dieses Werk nur wärmstens empfohlen werden. Nicht schnacken, kaufen!

 

 

Fazit: Long live Thrash Metal.

 

  1. Mad Dictator
  2. Predator (Skinned Alive)
  3. Nuke ‘Em All
  4. Ebola
  5. Pieces Of Pale
  6. Demonic Possession
  7. At The Gates Of Hell (Intro)
  8. Knee-Deep In The Dead
  9. Xenomorph
  10. Crucifixion
  11. Blitzkrieg Bop (Ramones Cover, Bonus Track)

 

 

Label: Violent Creek

VÖ: 27.04.2018

Laufzeit: 39:14 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Thrash Metal

Webseite: https://www.traitor-band.de/

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden