TIME LURKER & CEPHEIDE – Split

TIME LURKER & CEPHEIDE – Split

📁 Allgemein, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔13.Mai 2019
TIME LURKER & CEPHEIDE – Split

TIME LURKER & CEPHEIDE – Split

Label: Les Acteurs de l’Ombre Productions

Laufzeit: 32:33 min

VÖ: 03.05.2019

Genre: einzigartig atmosphärischer Black Metal – eine wahre Tour de Force in die hässliche Tiefe des Selbst

Es ist einfach unfassbar, was für großartige Musik Les Acteurs de l’Ombre immer wieder für uns Fans auflegen. Dies gilt vor allem für ihre Split-Alben. Die von PARAMNESIA und ULTHA oder die von
BÂ’A, VERFALLEN und HYRGAL gehören zum Besten, was ich in den letzten Jahren an mitreißendem, forderndem und intensivem Black Metal gehört habe. Und auch dieses Mal wird da ein fieses Geschöpf von der Leine gelassen, ein hässliches Monster mit kalten Eisaugen, schartigen Zähnen und langen rostigen Tentakeln, die es genüsslich in unsere Schädel, Haut, Gedanken, Seele treibt, uns flammenverzehrend umarmend. Das ist so groß wie großartig, so einzigartig wie manisch, so abstoßend wie unsagbar schön.

Zunächst fällt TIME LURKER über uns her. Nach einem kurzen Intro, das sich sanft lächelnd an uns herantastet, erhebt sich aus dem Nichts ein wahnsinniger Fluss aus einem erbarmungslos rasenden Schlagzeug und flirrenden Gitarrennebeln, die herüberwehen aus abgrundtief düsteren Tälern, in einem lichtlosen Hall der Verzweiflung. Aus diesem Mahlstrom katapultieren sich melancholische Gitarrenmelodien, voller Trauer, Schmerzen, endloser Pein und ewiger Nacht. Vor allem aber diese Stimme ist es, die quält, zehrt, entkräftet, auslaugt und das Grauen in uns entfacht. Dieses entmenschte Gekreisch ist zutiefst abscheulich, feindselig, dämonisch, bösartig, hasserfüllt. Und wenn uns im zweiten Song dann zunächst eine schwebende Frauenstimme aus dieser musikalsichen Gewalt emporfliegt, geisterhaft, sinister, luzide, dann wird diese von einem erschütternden Gellen gefressen, dass nur aus einem blutverschmierten Folterkeller kommen kann, in dem Menschen genüsslich und langsam mit Mitteln und Wegen zu Tode gebracht werden, die unser Vorstellungsvermögen bei Weitem übersteigen.

Dem schließt sich CEPHEIDE an. Und die Musik ist nicht weniger grausam, entsetzlich und unheimlich als TIME LURKER. Aber während diese sich eruptiv und aufbrausend in uns krallen, ziehen uns CEPHEIDE langsam und qualvoll tief hinab in düstere Gewölbe, in leichenbehangene Katakomben, ranziges Funzeln und stöhnende Wände, auf denen sich Schatten wütend geifernd herabstürzen in einen grinsenden Tod. Auch hier wird dieser Ozean aus unbeschreiblicher Verderbnis getragen von Blastbeats, meterdick verwobenen Gitarrenlinien voller verhalltem Rauschen und Stimmen, die sich weit vor uns in einem Dickicht aus Unglück, Sterben und unendlichem Schmerz verstecken. Ab und an täuschen uns Momente der Einkehr so etwas wie Beruhigung vor, gespeist aus einsamen Tönen und einer Frauenstimme, die uns Rezitationen vorträgt, bis und das wieder explodierende Entsetzen erneut befällt, sich eisern in uns drängt, und nie mehr loslässt.

Fazit: TIME LURKER & CEPHEIDE legen mit diesem Split-Album Musik vor, aus der es keinerlei Entrinnen gibt. Hier gibt es keine Katharsis, kein Versprechen, kein Licht. Hier gibt es eine Reise, hinab in die tiefe Welt des Black Metal, in seine pure Essenz, den flammenden Kern aus Angst, Schmerz, Verderben, Tod. Das ist unglaublich fordernd, kräftezehrend, das nimmt uns die Energie, den Atem, das Leben. Aber wer sich auf diese Reise einlässt, der wird auferstehen, der wird belohnt mit Genuss, mit einzigartiger Nähe und Liebe, mit Gedanken und Gefühlen voller Schönheit und Kraft. Oh Mann, ich kann nur jedem raten: Lass Dich fallen, lass Dich selbst los, dann wirst Du etwas erleben, wass Du nur selten erleben kannst. Aber eines ist unabdingbare Voraussetzung: Öffne Deinen Geist! Großartig. Anders. Erfüllend. Danke!

Liederliste:

1. Time Lurker – No One Is Real (7:42)
2. Time Lurker – Unstable Night (5:35)

3. Cepheide – Lucide (19:16)

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel