Sweden Rock 2017 Festival; Sölvesborg 07.-10.06.2017

Sweden Rock 2017 Festival; Sölvesborg 07.-10.06.2017

📁 Allgemein, Live, Musik 🕔02.Juli 2017
Sweden Rock 2017 Festival; Sölvesborg 07.-10.06.2017

Bereits seit 2010 sind die Tickets des Sweden Rock Festivals jedes Jahr auf 33.000 Stück limitiert. Dies schlägt sich zwar in einem vergleichsweise hohen Endpreis von 250 Euro für ein 4-Tages-Ticket nieder, macht sich aber auch in nahezu jeder Faser der Organisation positiv bemerkbar.
Kurze Schlangen an Toiletten, Getränke- und Essensständen, angenehm viel Platz vor den Bühnen und eine Vielzahl helfender Hände, die dank der logistisch hervorragend entzerrten Bühnenplatzierung für die stete  Sauberkeit des gesamten Festival-Geländes sorgen.

FAMILIENFREUNDLICH UND GENERATIONSÜBERGREIFEND

All diese Dinge tragen zu einer einzigartig entspannten Festival-Atmosphäre bei, die Jung und Alt gleichermaßen zusammenbringt. Auch wenn der Altersdurchschnitt vergleichsweise höher einzustufen ist als auf anderen gängigen europäischen Festivals, so ist das Sweden Rock insgesamt ein absolut familienfreundliches und generationsübergreifendes Event.

Die Offenheit ist hier deutlich zu spüren, und speziell in einem skandinavischen Land wie Schweden, wo fremde Leute im Alltag kaum nebeneinander im Bus sitzen, sicher keine Selbstverständlichkeit und wichtiger Teil des angenehmen Eskapismus, den das Festival mit sich bringt.

 

AUSGEWOGENES LINE-UP

Während auf den verschiedenen Campingplätzen ziemlich jede Art von Musik und Party zu vernehmen ist, bietet das Line-up jedes Jahr einen äußerst ausgewogenen Mix von Classic Rock bis zu Death Metal und so ziemlich jeder Rock- und Metal-Sparte dazwischen. Für 2017 heißen die älteren Rock-Semester Aerosmith, Scorpions, Ratt, Warlock,Wishbone Ash der Black Star Riders, während In Flames, The Haunted, Amorphis, Wintersun oder Carcass die jüngere Metal-Fraktion bedienen.

Weitere Hochkaräter im breit gefächerten Genre-Potpourri hören auf die Namen Iced Earth, Running Wild, Alter Bridge, Steel Panther, Fates Warning, Candlemess oder Rival Sons – ein ausbalanciertes Line-up der harten Klänge, das ebenso einer der Hauptgründe ist, warum nahezu jede Altersgruppe auf dem Sweden Rock vertreten ist. Wer also einen ähnlich ausgedehnten Musikgeschmack hat, kommt an diesem Festival nicht vorbei!

 

MITTWOCH, 07.06.2017

Black Star Riders

Hammerfalls‘ Riders Of The Storm’ wäre an diesem Abend sicher ein treffenderer Titel für die Thin-Lizzy-Erben Black Star Riders. Ihnen wird nämlich die zweifelhafte Ehre zuteil, gegen einen Regensturm anzuspielen. Allerdings meistert das gestandene Quintett diese erschwerten Bedingungen höchst professionell und lässt sich bis auf die wild wehenden Mähnen rein gar nichts anmerken. Mit solch einem beherzten Einsatz und energischen Songs der Marke ‘Testify Or Say Goodbye’, ‘The Killer Instinct’ oder ‘Bound For Glory’ gelingt es ihnen dann auch, das Publikum wacker bei der Stange zu halten.

Mit dem dritten Album HEAVY FIRE haben sie sich zudem – zumindest was die Live-Performances angeht – nahezu komplett von ihren Thin Lizzy-Wurzeln gelöst und füllen ihr gut 90-minütiges Set mit Riders-Material, dass den Großtaten Lynotts und Co. aber in nichts nachsteht. Ganz ohne ‘The Boys Are Back In Town’ und den gebührenden Abschluss ‘Whiskey In The Jar’, die beim Publikum verständlicherweise immer noch die größten Reaktionen hervorrufen, geht’s dann allerdings doch nicht.,

 

DONNERSTAG, 08.06.2017

Iced Earth

Jon Schaffer und seine Mannen liefern gewohnt starke Kost, wenn auch nichts wirklich Außergewöhnliches. Der neue Lead-Gitarrist Jake Dreyer erledigt seine Aufgabe trotz des im Gegensatz zu seinem Arbeitgeber noch recht jungen Alters (Baujahr ’92) äußerst selbstbewusst. Ansonsten gibt es noch die gelungene Live-Premiere des aggressiven Slayer-Verschnitts und INCORRUPTIBLE-Appetizers ‘Seven Headed Whore’ und die bereits bekannte ‘Great Heathen Army’ als Opener zu vermelden, ehe man sich wieder den gewohnten Set-Stammhaltern ‘Burning Times’, ‘Pure Evil’ oder Material aus Stu Blocks erfolgreichem Einstand DYSTOPIA bedient und damit die Menge bestens im Griff hat.

Der ein oder andere Publikumsliebling aus der Frühphase fällt dabei natürlich immer durchs Raster – mit ‘Watching Over Me’ als emotionalem und lautstark mitgesungenem Rausschmeißer machen Iced Earth aber sicher nichts falsch.

Svartanatt

Als eine echte Überraschung der schwedischen Retroszene stellen sich dieses Jahr die jungen Wilden von Svartanatt heraus. Solch zeitlose Melodien und Harmonien mitsamt Hammond-Teppich, die hier mit voller Inbrunst und Attitüde zum Besten gegeben werden, sind Hörgenuss auf höchstem Niveau. Als Ohrmuschelschmeichler seien hier besonders das herrlich schmissige ‘Demon’ und der Monster-Track ‘Thunderbirds Whispering Wind’ ans Herz gelegt – Geheimtipp!

Coheed And Cambria

Coheed And Cambria haben an diesem Tag nicht den leichtesten Stand. Das Hauptaugenmerk ihrer derzeitigen Tour-Aktivitäten liegt auf ihrem dritten und wohl besten, aber auch progressivsten Album GOOD APOLLO I’M THE BUNRING START IV, VOLUME ONE, das für das Sweden Rock-Publikum in Gänze dann doch etwas zu zäh daherkommt. Die Band um Wuschelkopf David Sanchez spielt zwar auf den Punkt, der Funke will aber trotz starkem Einstieg mit ‘Welcome Home’ oder dem später folgenden ‘The Suffering’ nicht wirklich überspringen. Ein klassisches Best Of-Set wäre für solch ein Festival wohl die bessere Wahl gewesen.

Fates Warning

In der Riege der progressiven Bands machen Fates Warning hinsichtlich der Setlist-Thematik eine deutlich bessere Figur als ihre Landsleute Coheed And Cambria. Bei glasklarem Sound und einer bestens eingespielten Band erstrahlen Klassiker wie ‘The Eleventh Hour’, ‘Point Of View’, das ein oder andere Kapitel aus A PLEASANT SHADE OF GRAY, aber auch Stücke des aktuellen Outputs THEORIES OF FLIGHT gleichermaßen in Glanz und Gloria. Damit stellen Fates Warning klar, dass sie in der Liga der großen US-Progressive-Metal-Bands nach wie vor ganz oben mitspielen.

Steel Panther

Bei Steel Panther stellt sich so langsam, aber sicher die Frage, wie lange das noch gutgehen kann: Die Qualität der Alben lässt kontinuierlich nach, das neueste Werk LOWER THE BAR ist bestenfalls Glam-Durchschnitt, und die schlüpfrigen Gags während ihrer Shows müssten ihnen, ähnlich wie die zündenden Song-Ideen, doch auch irgendwann ausgehen, oder? Weit gefehlt: Live sind Michael Starr, Satchel, Lexxi Foxx und Stix Zadinia immer noch ein Garant für DIE Party schlechthin auf jedem Festival.

Natürlich sind die Zutaten bekannt: Die hoffnungslos überzogene Persiflage auf alles, was in den Achtzigern jemals über den Sunset Strip getorkelt ist, die alles andere als jugendfreien Ansagen und die vor Sex, Drugs und noch mehr Drugs nur so triefenden Lyrics. Allerdings werden diese zentralen Bestandteile von den Protagonisten unter gnadenlosem Einbezug ihrer Fanthers so dermaßen kurzweilig rockend verpackt, dass ihnen die Lacher noch genauso sicher sind wie die zahlreichen entblößten Brüste während der Konzerte.

Mittlerweile kann man hier sicher von einem Steel Panther-Kult sprechen, der vor allem auf älteren Hits wie ‘Community Property’ oder ‘Party All Day (Fuck All Night)’ und den derben Entertainer-Qualitäten der Band fußt. Aufpassen müssen sie dennoch, dass sie sich diesen Status auf der Welle des Erfolgs nicht durch musikalische Standardware wieder vermiesen.

Aerosmith

Servus, oder auch “Aero-Vederci, Baby” sagen Aerosmith auf ihrer derzeitigen Tournee. Nach Abschied fühlt sich der Auftritt des Donnerstag-Headliners allerdings nicht wirklich an. Dafür wirken Steven Tyler – der stimmlich eine tadellose Leistung abliefert – sowie der Rest der Truppe zu routiniert und abgebrüht. Ein Auftritt unter vielen, könnte man sagen, der zwar ansprechend in Szene gesetzt ist und mit einem ausgewogenen Querschnitt der Band-Historie einige musikalische Highlights bereithält, aber ansonsten keine wirklich magische Atmosphäre versprüht.

Zudem verkommt der Auftritt bisweilen zu einer bloßen Two-Man-Show mit den beiden schillernden Figuren Tyler und Perry, die dem Rest der Band mitunter unrecht tut.

Fraglich ist auch, ob es bei solch einer Karriere vonnöten ist, diverse Cover-Ausflüge in Richtung Fleetwood Mac (‘Stop Messin’ Around’ und ‘Oh Well’), The Beatles (‘Come Together’) oder James Brown (‘Mother Popcorn’) zu unternehmen, von denen zumindest das Fleetwood-Doppel kein wirklicher Stimmungsgarant ist.

‘Dream On’ mit fettem Flügel auf dem Bühnensteg, ‘Dude (Looks Like A Lady)’, ‘Cryin’’, ‘Walk This Way’ und viele weitere Aerosmith-Klassiker rechtfertigen den Headlinerslot letztlich aber doch noch und machen den Auftritt zu einer insgesamt runden wenn auch nicht bahnbrechenden Angelegenheit.

 

FREITAG, 09.06.2017

RATT

Der einzige Auftritt in Europa in 2017 und das feiern sie auch gebührend – Die Rede ist natürlich von den Glam Metal-Legenden Ratt. Lange ists her und sehr zur Freude der Die Hard-Fans ist nun endlich auch wieder Originalsänger Stephen Pearcy mit von der Partie. Während Basser Juan Croucier scheinbar außer sich vor Freude und ständig lässig tänzelnd mit seinem Tieftöner durch die Gegend schlendert, mimt Gründungsmitglied Pearcy eher den lässigen Fronter, feuert dafür aber seine Vocals nahezu perfekt in die Menge.

Bei dieser stimmlichen Leistung fühlt man sich direkt zurückkatapultiert in die glorreichen 80er Jahre, als die Alben OUT OF THE CELLAR, INVASION OF YOUR PRIVACY oder DANCING UNDERCOVER direkt neben Mötley Crüe einschlugen wie eine Bombe. Folgerichtig besteht auch der Großteil des Sets aus eben diesen drei ersten Alben, was von den Fans entsprechend lautstark abgefeiert wird. So hallt der größte Hit „Round and Round“ zum Abschluss bei vielen wohl auch noch lange nach.

 

SCORPIONS

Überraschung! Die derzeitige Welttournee der Scorpions läuft ausnahmsweise mal nicht unter einem Abschiedsbanner, auch wenn sie mit dem in dieser Hinsicht doch etwas ironisch anmutenden „Going Out With A Bang“ einsteigen. Aber warum sollten sie die Lichter auch ausblasen, wenn sie mit keinem Geringeren als Mikkey Dee jetzt einen Mann hinter der Schießbude haben, der lichterloh brennt und seinen Kollegen damit wieder auf ein ungeahntes Energielevel hievt.

Der legendäreMotörhead-Drummer wird von seinen schwedischen Landsleuten selbstredend doppelt gefeiert und darf sich auch beim obligatorischen Drum-Solo austoben. Das Lemmy-Tribut in Form von „Overkill“ hätten sie sich dann aber doch lieber verkneifen sollen. Als Klaus Meine versucht sich an Lemmys Vermächtnis heranzuwagen geben selbst die Gitarren den Geist auf – bezeichnend. Ansonsten machen die Scorps aber nahezu alles richtig.

Für Abwechslung sorgt ein knackiges 70s-Medley sowie ein kleines Akustik-Set am Bühnensteg, gefolgt vom nostalgischen „Wind Of Change“. Spaß und Spielfreude versprühen die deutschen Rock-Ikonen dabei noch allemal, so oft wie Rudolf Schenker auf und ab rennt und sich die Riffs in gewohnter Pose aus dem Arm schüttelt. Das Hitfeuerwerk am Ende mit „Blackout“, „Big City Nights“, „Still Loving You“ und „Rock You Like A Hurricane“ tun ihr Übriges.

 

RUNNING WILD

Etwas angestaubt wirken dagegen die Pioniere des Piraten Metals Running Wild. Rock‘n‘Rolfs Ansagen wirken genauso steif wie überflüssig. Zudem lahmt die Setlist mit zu vielen Füllern. Der Drang des Kapitäns, das aktuelle Album RAPID FORAY promoten zu müssen, ist ihm deutlich anzumerken. Und dann schleicht sich mit „Locomotive“ auch noch ein SHADOWMAKER-Rohrkrepierer ein.

Zwischendrin blitzt zwar immer mal wieder die eigentliche Genialität Running Wilds durch, etwa bei Klassikern wie „Bad To The Bone“, „Riding The Storm“ oder „Lead Or Gold“, aber aufkommende Dynamik wird schnell wieder durch ein gähnend langes Drum Solo erstickt. Bei einem Monstertrommler wie Mikkey Dee lässt man sich sowas mit zwei Schluck Gerstensaft noch gefallen, hier wirkt es hingegen einfach nur sinnlos.

Und so in die Jahre gekommen ist Herr Kasparek dann auch wieder nicht, als dass er eine solche Pause nötig hätte. Ein paar nette Pyroeinlagen, die allerdings auch nicht immer perfekt getimt sind, können die Enttäuschung leider auch nicht verschleiern. Da wäre definitiv mehr drin gewesen, nach „Conquistadores“ sogar noch 10 Minuten Spielzeit.

 

 

SAMSTAG, 10.06.2017

Amorphis

Amorphis können mit Tomi Joutsen am Gesang kein schlechtes Album aufnehmen, genauso wenig wie einen schlechten Gig abliefern, auch nicht zu einem undankbaren 12 Uhr-Slot am letzten Festival-Tag. Und so machen die Nordmänner das einzig Richtige und beglücken ihre Fans mit einem bärenstarken Best Of-Set. Der charismatische Frontmann gibt wie immer 200 Prozent auf der Bühne und verkörpert das Amorphis-Song-Material wie niemand sonst seiner Kollegen, die ihm entsprechend den Raum für Entfaltung lassen und sich in gewohnt finnischem Understatement üben.

Unwiderstehliche Darbietungen von ‘Silver Bride’, ‘My Kantele’, aber auch neuem Material wie ‘Bad Blood’ oder ‘Sacrifice’ fräsen sich dank des druckvollen Sounds sofort ins Hirn und lassen dabei den Kater schnell vergessen. Ein perfekter Opener, bei dem man sich nach ‘House Of Sleep’ eigentlich mit dem wohligen Gefühl, alles gesehen zu haben, direkt wieder schlafen legen könnte.

Dare

Ähnlich stark und musikalisch doch ganz anders gehen die britischen Kuschelrocker Dare am späten Nachmittag ans Werk und ziehen dabei eine ganze Schar von Camping-Hocker-Fans nach sich. Aber wen wundert’s? Der teils leicht überzuckerte, aber immer hundertprozentig ehrliche Classic Rock/AOR um den wunderbar sympathischen Frontmann und Ex-Thin Lizzy-Keyboarder Darren Wharton ist wie gemacht dafür, die Seele in der schwedischen Sommersonne baumeln zu lassen. Bei einer klassisch irischen Version von Phil Lynotts ‘Emerald’ oder dem Gary Moore-angehauchten ‘We Don’t Need A Reason’ kann man sich sicher sein, dass die besagten Herren im Grab mitgewippt haben.

Carcass

Die Death-Giganten Carcass haben ihren Promozyklus zum nunmehr vier Jahre zurückliegenden Album SURGICAL STEEL schon längst hinter sich gebracht und können deshalb vermehrt auf altes Material setzen, das heute zwar nicht im besten Sound-Gewand auf die Menge losgelassen wird, aber die Performance der Liverpooler trotzdem kaum schmälert. ‘Exhume To Consume’, ‘Corporal Jigsore Quandary’ oder ‘No Love Lost’ sind einfach gnadenlos gute Brecher, die trotz ihrer Brutalität immer wieder höchst sympathisch von Jeff Walker und Co. zum Besten gegeben werden.

Die jungen Metalheads verneigen sich vor Carcass, während die Alten doch lieber andere Bands bevorzugen, wie Walker schmunzelnd feststellt. Da ist es jammerschade, dass ihnen nach ‘Heartwork’ und ‘Mount Of Execution’ der Saft abgedreht wird, obwohl sie gerne noch eine Zugabe gezockt hätten. So genial ihr Schaffen allerdings auch sein mag, über neuen chirurgischen Stahl in Form einer neuen Platte würde sich sicher niemand beschweren.

 

In Flames

Die erste große Frage, die sich beim langsamen Einmarsch der Band zu den Klängen von ‘Wallflower’ stellt, ist: Seit wann haben In Flames einen Keyboarder? Und wie viel Sinn macht das? Genau genommen gar keinen, denn der junge Herr sieht zwar mit seinen geschlagenen drei Keyboards und Synthesizer immer höchst beschäftigt aus, man hört ihn aber zu keiner Zeit (vielleicht auch weil es in der Richtung einfach nichts Großes zu hören gibt?!).

In Flames

Und die paar bekannten Synthie-Samples, wie etwa zum Intro von ‘Cloud Connected’ hätten auch gut und gerne wieder vom Band kommen dürfen. Das Geld hätte man besser in eine angemessene Pyro stecken können, die bei ihrem heutigen Headlinergig leider komplett ausbleibt. Nichtsdestotrotz präsentieren sich In Flames anno 2017 natürlich wieder mit einer sehr ansprechend gestalteten Licht-Show. Darüber hinaus dauert es allerdings eine ganze Weile, ehe sich die Schweden auch nur annähernd in Richtung frühes 2000er/spätes Neunziger-Liedgut herantrauen.

Das ist per se erst mal nichts Neues, es fühlt sich aber mitunter so an, als befänden sich die Herren in einer Art Häutungsphase und wollten allmählich ihre komplette Vormillenniumszeit hinter sich lassen. Schaffen sich In Flames damit selbst ab? Nein, das tun sie definitiv nicht, aber es ist eben nicht mehr das, was es einmal war, auch wenn das gesamte Song-Material der fast zweistündigen Show in sich sehr homogen wirkt, was vor allem an dem absoluten Monstersound liegt, der die deutlich poppigere Ausrichtung der letzten Scheiben doch merklich abfedert.

Im Mittelteil der Show dann aber doch noch eine faustdicke Überraschung: Es dauert etwas, bis man die leicht modernisierte Version von ‘Moonshield’ erkennt. Moment, ‘Moonshield’? Der Opener aus dem ’96er-Werk THE JESTER RACE? Richtig gehört, und gleich danach folgt gar das traumhafte Instrumental ‘The Jester’s Dance’. Wann durfte man diese Perlen das letzte Mal live erleben? Nach ‘Only For The Weak’ und ‘Cloud Connected’ ist mit der Zeitreise aber leider auch schon wieder Schluss und man hangelt sich wieder an den aktuelleren Werken entlang, die mit ‘Deliver Us’ oder ‘The End’ jedoch trotzdem noch das ein oder andere Schmankerl bereithalten.

Anders und seine Mannen stehen eben im Hier und Jetzt und leben den Moment, wozu der Säger auch in einer emotionalen Ansage zu ‘Here Until Forever’ in Gedenken an ein befreundetes Paar aufruft, das kurz vor der Trauung auf tragische Weise ums Leben gekommen ist. Nach dem leider etwas abrupten Ende mit ‘Take This Life’ ohne jegliche Zugabe, darf man trotzdem den Hut vor der Leistung ziehen, auch wenn die Erkenntnis bleibt: Früher war eben doch vieles besser. Da bleibt einem wohl nur das Schaffen der Göteborger respektvoll anzuerkennen, aber insgeheim doch auf die Neunziger-Revisited-Tour zu warten, die es vermutlich niemals geben wird

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

ASCEND THE HOLLOW – „Echoes Of Existence“

ASCEND THE HOLLOW – „Echoes Of Existence“

ASCEND THE HOLLOW - "Echoes Of Existence" Label: Dr. Music Records Laufzeit: 52:42 min VÖ: 07.06.2019 Genre: Progressive Melodic Death Metal mit schickem Cyber-Touch ASCEND

Weiterlesen