Roland van Campenhout (BE) – Somewhere In The Mountains

Roland van Campenhout (BE) – Somewhere In The Mountains

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔05.Februar 2019
Roland van Campenhout (BE) – Somewhere In The Mountains

Der etwas mürrisch dreinblickende Barträger mit dem zerknautschen Gesicht, der einem auf dem Cover begrüßt, ist einer der besten belgischen Blues und Folk Musiker. Mit einer langen Karriere gesegnet, begann er seine Bluesphase vor ewigen Jahren und liefert seitdem in mehr oder minder regelmässigen Abständen wahre Kleinode vornehmlich des Akustikblues ab. Das kleine und rührige Label Meyer Records, aus meiner Sicht eines der liebevollsten Label überhaupt, hat nun nach dem letztjährigen Studio-Album „Folksongs From A Non-Existing Land“ mit „Somewhere In The Mountains“ eine wunderschöne Kombination zweier Livemitschnitte vorgelegt, die sowohl als 2-CD/DVD oder 2-LP/DVD Kombination erscheinen.

 

Roland van Campenhout gehört hierzulande leider immer noch zu den Geheimtipps, wird nur einigen wenigen Eingeweihten bekannt sein. Dabei kann er mit seiner Klasse durchaus mit dem Charme und der Intensität eines Ry Cooder mithalten. Van Campenhout selber sieht sich musikalisch eher im Ethno-Pop-Folk angesiedelt, wie er seine Mischung aus Blues, Folk und eben ethnischen Klängen, liebevoll nennt. Das etwas knarzige und dabei absolut sympathische Gehabe des 73-jährigen, ist echt, authentisch und vor allem ehrlich. Seine manchmal ein wenig brüchig wirkende Stimme passt dabei so herrlich zu den vorgetragenen Songs, transportiert diese ungeheure Intensität, mit der er seine Songs zum Besten gibt. Besonders deutlich wird das auf den beiden Mitschnitten, die hier ihren Platz gefunden haben.

 

Zum Einen gibt es die eindringlichen und bewegenden „Kitchen Recording Sessions“, deren Aufnahmen in der Küche der Plattenfirma statt gefunden haben. Eine Aufnahme in einer Küche? Dahinter steckt die Idee von Inhaber und Gründer Werner Meyer, der mit diesen Aufnahmen sein Kredo, seine Liebe und seine Vorstellung von handgemachter Musik am besten vermitteln kann und will. Man bekommt das Gefühl mitten drin zu sein, am Esstisch zu sitzen und dem Mann andächtig zu lauschen, während man das Glas Rotwein andächtig schwenkend goutiert. Dieses ganz besondere Gefühl Musik in seiner Essenz zu erfahren und zu erLeben.

 

Zum Anderen gibt es einen Auszug aus dem Konzert, dass der Bartträger im Theater der Keller in Köln zum Besten gab. Diesmal mit Begleitung, lässt sich auch einmal ein Song von Bob Dylan im Repertoire des Kauzes finden. Ebenso eindringlich wie das Kitchen Konzert kann er hier mit seiner Band ganz anders agieren, sich dem Publikum öffnen und seiner Musik freien Lauf lassen.

 

Und dann wäre da noch die beiliegende DVD, die den Abend im Theater der Keller auch visuell dem Zuschauer präsentiert. Auch hier merkt man wieder die Liebe zum Detail und die Leidenschaft, mit der Meyer Records ihre Künstler präsentiert, ihnen den roten Teppich ausrollt.

 

Für audiophile Liebhaber dürfte besonders die LP-Variante interessant sein. Mit vorbezeichneter Liebe zum Detail, was alleine schon dadurch ausgedrückt wird, dass unserem Exemplar eine Postkarte mit handschriftlichen Grüßen des Inhabers beilag, geht Meyer auch hier zu Werke. Wertvolles 180g Vinyl im Triple-Gatefold, dem in der Mitte die DVD eingesteckt und dahinter das vorbildliche Songbook verborgen ist. Alleine klanglich ist es eine Offenbarung den LPs zu lauschen und wieder einmal bekommt man das Gefühl, dass diese Musik nur dafür erschaffen wurde, auf Vinyl sein Zuhause zu finden. Ein ganz dicker Tipp für alle Freunde des eindringlichen und emotional vorgetragenen Blues (oder Folk oder Ethno oder was auch immer).

 

Fazit: Schöner, ehrlicher, besser und authentischer kann man solch eine Musik wohl kaum mehr machen.

LP/CD 1 (Kitchen Recording Series):

  1. Me & Blind Willie
  2. Dream on little girl
  3. Midnight star
  4. Cruising down on main street
  5. Good as bad can be
  6. The Truth
  7. Blues wearing high heeled shoes
  8. Kosher Kama-Sutra
  9. Blind man’s eyes

 

LP/CD 2 (Waving The Freak Flags Electric):

  1. Poetry And All That Jazz
  2. Worried man blues
  3. She Belongs To Me
  4. Never Enough
  5. The Lament Of The Cherokee Indian

 

DVD (At the “Theater der Keller”, Cologne):

  1. The Truth
  2. Fine Sugar Mama
  3. Midnight Star
  4. Last Letter Home
  5. Don’t think twice, it’s all right
  6. 17 years in a Phone Booth
  7. Poetry and all that Jazz
  8. Never enough
  9. Let the Mermaids flirt with me
  10. The Fish in the big blue sea
  11. C’est la Vie
  12. Swamp Adversity

 

Label: Meyer Records

VÖ: 08.02.2019

Laufzeit:

Herkunft: Belgien

Stil: Blues

Webseite: http://www.rolandvancampenhout.be/

Facebook: https://de-de.facebook.com/VanCampenhoutRoland/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Tourtagebuch ALIEN WEAPONRY & BURIED IN SMOKE

Tourtagebuch ALIEN WEAPONRY & BURIED IN SMOKE

Teil 1: Von geordnetem Chaos über Techno-Keller bis zu verwirrten, aber trinkfreudigen Navigationsgeräten... Als feststand, dass die Hanauer Everyrocker Buried In

Weiterlesen