Vorbericht: ROCK MEETS CLASSIC TOUR 2019- Rückblick, Hintergrund, News u.v.m.

Vorbericht: ROCK MEETS CLASSIC TOUR 2019- Rückblick, Hintergrund, News u.v.m.

📁 Allgemein, Live, Musik, News, Reviews, Tipp der Redaktion, Vorbericht: Live 🕔04.Februar 2019
Vorbericht: ROCK MEETS CLASSIC TOUR 2019- Rückblick, Hintergrund, News u.v.m.

10 Jahre ROCK MEETS CLASSIC, Jubiläumstour 2019!

Erste Meldungen über Ticketnot, immer aktuelle Meldungen von großen Künstlern, die an dieser musikalischen Symbiose aus harten Rocksounds und klassischen (aber nicht weniger dramatischen) Tönen teilnehmen,…aber, was ist das eigentlich, wo kommt es her, wer hat den Stein ins Rollen gebracht, und worin liegt der Erfolg? Da gab es einige Fragen, denen wir auf den Grund gingen, und sprachen u.a. mit dem musikalischen Leiter Mat Sinner (Bassist, Sänger, Produzent,…; Sinner, Mat Sinner Band, Primal Fear). Beginnen wir von vorn: Was ist ROCK MEETS CLASSIC?

Einzelne Bands mit Orchesterbegleitung auf der Bühne, kannte man – aber eine zusammengestellte Rockband, die mit dem stetig wachsenden orchestralen Ensemble sowie versch. Gastsängern und Sängerinnen gemeinsam die Hits der Gäste spielen, das gab es in der Art noch nicht! Wobei gesagt werden muss, dass die Idee von Manfred Hertlein bereits 1993 bühnentauglich umgesetzt, und einige Jahre sehr erfolgreich absolviert wurde, gar bis zu „Wetten, dass“ reichte. Wir sprechen dabei auch nicht von glattgebügelten Hausfrauen- und Radiopoprock, denn die Mat Sinner Band, lässt es schon heavy krachen. Leider schlief diese Geschichte trotz einiger beherzter Re-Animationsversuche, immer wieder ein, bis 2010 Mat Sinner die musikalische Leitung übernahm und mit Bernhard Fabulian & dem Prager BOHEMIAN SYMPHONY ORCHESTRA, dieser Show neues Leben einhauchten. In der MAT SINNER BAND finden sich aktuell großartige Künstler wie der Chef himself wieder (Bass), Alex Beyrodt (Guitars; .a. Alex Beyrodt´s Voodoo Circle, The Sygnet), Tom Naumann (Guitars; u.a. Sinner, Primal Fear), Jimmy Kresic (Keyboards; u.a. Sinner, Voodoo Circle), Moritz Müller (Drums; The Intersphere), sowie die Chorbegleitungen Kolinda Brozovic, Tiffany Kirkland, Giorgia Colleluori, Sascha Krebs (u.a. The Queen Kings) und Alessandro Del Vecchio (Multi-Instrumentalist, Sänger, Produzent; Edge Of Forever, Hardline, Jorn Lande, u.v.m).

Die Gastmusiker wechseln bis auf wenige Ausnahmen jährlich, was für ein sehr buntes musikalisches Programm spricht. Weil aktuell von der 10 Jahres-Jubiläumstour 2019 gesprochen wird, zähle ich die beteiligten Musiker ab 2010 auf:

Lou Gramm (Foreigner), Dan McCafferty (Nazareth) und Bobby Kimball (Toto) waren damals die ersten Gäste und es hat Lou und Dan wohl so gefallen, dass sie auch 2011 neben Ian Gillan (u.a. Deep Purple), Marc Storace (Krokus) uns Les Holroyd (Barcley James Harvest) wieder auf der Bühne standen. 2012 holte man Robin Beck, Jimi Jamison (Survivor), Chris Thompson (Manfred Mann´s Earth Band), Steve Lukather (Toto) und nochmal Ian Gillan ins Tourboot, welches von Jahr zu Jahr größer und erfolgreicher wurde. 2013 durfte Chris Thompson nochmal mit ran und hatte mit Steve Augeri (Journey), Eric Bazillian (Hooters) und Paul Rodgers (Bad Company, Free), nicht weniger hochkarätigere Kollegen mit auf der Bühne. Special Guest war in diesem Jahr Bonnie Tyler. 2014 wurden die Karten neu gemischt und so fanden sich von Uriah Heep Mick Box und Bernie Shaw, Kim Wilde, Alice Cooper, Joe Lynn Turner (von u.a. Rainbow), und Midge Ure von Ultravox auf der Bühne wieder. Die Tour 2015 konnte mit Special Guest Gianna Nannini, wieder Ian Gillan, Rick Parfitt von Status Quo (RIP), John Wetton (RIP; u.a. Asia, Uriah Heep, uvm.) und Mr.Big´s Eric Martin, gefeiert werden, auch in Wacken!!! 2016 sprangen wieder Midge Ure und Dan McCafferty neben Joey Tempest (Europe), Steve Walsh (Kansas), Ricky Warwick & Scott Gorham (Black Star Riders, Thin Lizzy, The Almighty), Sweet´s Andy Scott & Peter Lincoln und als Special Guest Doro, auf den erfolgreichen Tourzug. 2017 holte man AOR und Poprock- sowie Classicrock-Größen wie den Special Guest Rick Springfield, Don Felder (Eagles), Bob Catley & Tony Clarkin von Magnum und mal wieder Mick Box und Bernie Shaw mit ins Programm. Im vergangenen Jahr 2018 war ich dabei, als Francis Rossi von Status Quo, Michael Sadler von Saga, mal wieder Eric Bazilian, John Helliwell & Jesse Sieberberg von Supertramp und Gotthard vertretend, Nic Maeder und Leo Leoni gemeinsam mit dem RMC Symphony Orchestra und der Mat Sinner Band, die Frankfurter Jahrhunderthalle zu Standing Ovations bewegen konnten. In diesem Jahr, 2019, gibt es natürlich wieder ein mächtiges Line-Up: das Jubiläum feiern werden (wieder) Ian Gillan, Scott Gorham und Ricky Warwick, Andy Scott & Peter Lincoln (die feiern mit Thin Lizzy, bzw. The Sweet auch 50 jähriges Bestehen!), Kevin Cronin von REO Speedwagon, Mike Reno von Loverboy und Musical-Weltstar Anna Maria Kaufmann als Special Guest. Am 22.2.2019 erscheint ihr erstes Rockalbum, von dem sie garantiert Songs präsentieren wird. Die Mischung ist explosiv bunt, und endlose Hits am Band sind bei den Beteiligten, garantiert. In diesem Jahr, wird sich Dan Lucas als Gast auf 4 Shows der Tour die Ehre geben. Er gewann einen nationalen TV-Talent-Wettbewerb und ist extrem „rock-affin“…lasst Euch auch positiv überraschen!

Die Leitung des RMC Symphony Orchestra hat übrigens seit einigen Jahren Dirigent Bernhard Wünsch fest und erfolgreich in der Hand. Der Herr mit der guten Idee in den frühen 90ern, heißt Manfred Hertlein, und ist heute u.a. der Tourproduzent.

Seit 2018 agiert das RMC Symphony Orchestra auf der Bühne gemeinsam mit der Mat Sinner Band und den Gästen. Man hat sozusagen ein festes Ensemble zusammengestellt, weil die Prager Kollegen auch nicht immer die nötige Zeit hatten. Dadurch ergeben sich ganz andere Möglichkeiten für Planungen, Touren, für die Vorbereitungen sowie die Rehearsals zu den Touren.

Die Show vom 14.04.2018 in FFM / Jahrhunderthalle:

Ich war sehr gespannt auf das, was in den nächsten Stunden auf der Bühne in der Frankfurter Jahrhunderthalle passieren wird…Die Mat Sinner Band legte mit einem Medley los („Beethoven“-LedZepp / „welcome to the jungle“) und schaffte erstmal eine angenehme Stimmung, wird dabei auch streckenweise vom Orchester begleitet. Über Leinwände wird bekannt gegeben, welcher Gast nun den Reigen eröffnet, wessen Hits als erste mit Hilfe von Härte und Drama, aber doch sehr originalnah, präsentiert werden. Die Bühnentreppe herunter kommt Michael Sadler von Saga und es folgen gemeinsam mit Band und Orchester, die Songs „wind him up“ & „“humble stance“. Danach betrat stellvertetend für die Hooters, Eric Bazilian die Bühne und „all you zombies“ riss als erster Song an dem Abend alle Zuschauer aus den Sitzen, gefolgt von „one of us“ und „and we danced“. Ich fühlte mich wie in den 80ern… Begleitet wurde das musikalische Konzept von einer passenden Lichtshow, die einem nicht die Sehnerven verbrannte, und doch opulent das Geschehen ausleuchtete. Mit „anytime, anywhere“ & „heaven“, blendeten sich Nic und Leo von Gotthard ein, gefolgt von Supertramps John Helliwell und Jesse Sieberberg. Die Beiden intonierten mit der Mat Sinner Band „breakfast in america“ & „logical song“. Es wirkte wie eine kleine Auflockerung, als die Mat Sinner Band „who knew“ von Pink in einer superben Version spielte. Dabei war der Abend bis dato wirklich verdammt locker, und sollte es auch bleiben. Auf der Showtreppe erschien wieder Michael Sadler um die nächsten Saga-Hymnen zu schmettern („only time will tell“ & „on the loose“), abgelöst durch Eric Bazilian, der mit „500 miles / birds of prey“ und „johnny b“ von den Hooters das Publikum erneut mitriss. Mit Deep Purple´s „hush“ in einer knackigen Gotthard-Version von Leo und Nic, erreichte der Abend seinen Höhepunkt des Härtegrads, „lift u up“ verabschiedete die Beiden dann (vorerst) in die Umkleide…denn nun waren wieder Jesse und John am Start und begeisterten mit „school“ und einer nie-enden-wollenden Version von „give a little bit“, die absolut jeder Anwesende in der Halle mitsang. Das RMC Symphony Orchestra nahm sich dem Thema „he´s a pirat“ von Johnny Depp´s Karibikpiratenstory an, und gönnten der Band einige Minuten Pause, denn gleich sollte so richtig die Post abgehen…

Francis Rossi (Status Quo) betrat die Bühne und wurde zur Begrüßung gut gefeiert. Jetzt wird die Hüfte geschwungen, mitgewippt, mitgesungen und der Gute-Laune-Faktor schnellte tatsächlich nochmal ein ganzes Stück nach oben. „caroline“, „the wanderer“, „paper plane“, „in the army now“, „down down“ und „burning bridges“, ließen niemanden still sitzen oder stehen, und wurden in einer nie dagewesenen Version gemeinsam mit Band und Orchester nicht nur gespielt…sie haben sich alle richtig (zu recht) gefeiert!

Final betraten alle Musiker die Bühne, um mit Francis den Song „rockin´all over the world“ vorzutragen und um sich den wohlverdienten Applaus abzuholen. Ein Musikfest der ganz besonderen Art, welches nicht nur alte, sondern auch junge Musikfreunde schwelgen lässt. Entgegen meiner schlimmsten Befürchtungen, wurde Rock und Klassik nicht auf Teufel-komm-raus- miteinander verschmelzt. Diese beiden vielfaserigen Genre wurden geschickt miteinander verwoben, ohne Klassikfreunde und ohne Rockfreunde zu verprellen oder zu überreizen, sondern um sie wirklich zusammenkommen zu lassen.

Fazit: Unbedingt sehenswert!

Tourdates:

In diesem Jahr tourt das Ensemble unter dem Motto: -Die 10 Jahre Jubiläumstour 2019- und macht Halt in folgenden Städten:

Mehr Infos:

FB – https://www.facebook.com/RockMeetsClassic/

HP – http://www.rockmeetsclassic.de/

 

 

Quelle(n):

Rock Meets Classic Homepage

Rock Meets Classic Facebook Site

Promo-Infosheets

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen