Rendezvous Point (N) – Universal Chaos

Rendezvous Point (N) – Universal Chaos

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔31.Mai 2019
Rendezvous Point (N) – Universal Chaos

Kennengelernt haben sich die Musiker im Jahr 2010 beim Studium der Pop-Musik an der Universität von Agder in Kristiansand. Nach kürzester Zeit wurden Rendezvous Point als „vielversprechendste Band Südnorwegens“ betitelt, was Ihr 2012 unter anderem einen Auftritt mit dem Kristiansand Symphonieorchester verschaffte. Nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Solar Storm“ im Jahr 2015 war die Band unter anderem als Tour Support für Leprous, Haken und Long Distance Calling in Europa unterwegs. Das bekannteste Mitglied dürfte Schlagzeuger Baard Kolstad sein, der auch für Leprous die Felle gerbt. Rendezvous Point gehen ein wenig anders an die ganze Sache heran, bilden in ihren Songs die nordische Kühle ab.

Auch mit dem nun zweiten Album „Universal Chaos“ zeigen die Norweger, dass es durchaus im Prog (Metal) noch andere Seite gibt, als das Altbekannte. Atmosphärisch dicht gewebt und mit dieser ganz besonderen nordischen Unterkühltheit zeigen sie sich von einer ganz eigenen und besonderen Seite, die man ansonsten vielleicht noch von eben Leprous oder auch den unkonventionellen Pain Of Salvation kennt. Dass eine Band bereits mit dem zweiten Album dafür sorgt, dass der Massstab für andere Bands deutlich höher gelegt wird, ist ungewöhnlich in der heutigen Zeit. Das liegt zum Einen an der eindringlichen und verspielten Art der Band, aber auch an dem hohen, fast schon Falsettgesang von Sänger Geirmund Hansen, der mit dieser Stimme für Akzente sorgt, die ansonsten in diesem Genre eher unbekannt sind. Die Keyboards spielen in eigentlich allen Songs die Hauptrolle, breiten sich wie ein Teppich aus und bieten trotzdem genügend Raum für die Gitarre und das Basisspiel von Bass und Schlagzeug. Es ist mir zwar nicht ganz klar warum die Band dem Metal zugeordnet wird, denn dafür knallen die Songs zu wenig, haben viel zu viele Momente, die eher verspielt romantisch klingen, als aggressiv und meiner Ansicht nach eher Elemente des Art-Rock parat hat. Aber das kann ja letztlich jeder für sich festlegen. Spannend ist das Album auf jeden Fall.

 

Fazit: Ungewöhnlich, frisch und modern.

  1. Apollo
  2. Digital Waste
  3. Universal Chaos
  4. Pressure
  5. The Fall
  6. The Takedown
  7. Unfaithful
  8. Resurrection
  9. Undefeated

 

Label: Long Branch Records/SPV

VÖ: 24.05.2019

Laufzeit: 43:35 Min.

Herkunft: Norwegen

Stil: Prog Rock/Metal

Webseite:

Facebook: https://www.facebook.com/RendezvousPointOfficial/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Der Name der Rose (Serie)

Der Name der Rose (Serie)

Inhalt: Italien im Jahr 1327: Der Franziskanermönch William von Baskerville und sein Adlatus Adson von Melk erreichen ein abgelegenes Kloster in

Weiterlesen