RAMBO 5 – Andy Brings (Double Crush Syndrome) war im Kino…

RAMBO 5 – Andy Brings (Double Crush Syndrome) war im Kino…

📁 Allgemein, Film, Interviews, Reviews 🕔24.September 2019
RAMBO 5 – Andy Brings (Double Crush Syndrome) war im Kino…

Double Crush Syndrome Sänger Andy Brings und ich, wollten uns eigentlich über das kommende Album „Death To Pop“ unterhalten, aber wie es so kommt, wurde es später, und das Gespräch wurde auf den nächsten Tag verlegt, weil Andy ins Kino ging und sich Rambo 5 ansah. Mir steht der Kinobesuch noch bevor, und da ist mir auch egal, was BILD & Co. zu dem Thema von sich geben, denn die Filme von Sylvester Stallone waren meist nur Publikumslieblinge – nicht die intelligenten, wunderschön gemalten Filme, die auch Kritiker lieben. Weil ich sehr neugierig bin, ließ ich Andy freies Wort zum Film, und sah zu, dass hier niemand gespoilert wird.

Hi Andy, Du hast Dir gestern Rambo 5 angesehen und mir erzählt, dass es Dich ordentlich mitgenommen hat. Warum?

Ja. Ich muss auch sagen, dass ich absoluter Rambo Fan bin, und ich musste das Gesehene erstmal sacken lassen. Man muss jeden Rambo Film sacken lassen, finde ich, aber den besonders, weil Stallone einfach so eine Naturgewalt ist, eine unfassbare Verschmelzung mit der Figur, die ich sowieso sehr liebe. Der Showdown ließ mich an den Sesselrand rutschen, und das muss das erstmal sacken.

Ok, es gab aber bis her sehr viel Negativkritik, wie immer eigentlich…

Jaaa…das ist halt nicht Mission Impossible, wo Fantastillionen Millionen ausgegeben werden, aber das braucht dieser Film auch nicht. Das ist auf eine ganz liebevolle Art oldschool, fast handmade, ein in Heimarbeit entstandener Majorfilm, so wirkt das ein bißchen. Das ist nicht perfekt, und bei manchen Schnitten habe ich mich auch gefragt, ob da nochmal jemand vor der Auslieferung drüber geguckt hat. Aber das ist in diesem Film egal. Es gibt da diese lange Szene im Film… (hier blende ich wg Spoilerei mal kurz aus!).

Diese lange Szene ist ein wunderbares Gleichnis für den ganzen Film, hinter dem ganz eindeutig nicht Steven Spielberg oder so, steht. Dieses Unperfekte, was diese Figur ja auch aus macht, funktioniert einfach super. Und wer das einfach so „vernichtet“, der hat das alles meiner Meinung nach, nicht richtig geblickt. Aber jeder wie er meint…

Ich weiß, was man scheiße finden kann, aber darum geht es nicht.

Also im Vorfeld liefen halt Trailer für Sarah Connor / Terminator, und natürlich gibt es „I´ll be back“ zu hören, aber da zieht sich mir persönlich alles zusammen. Alles nur auf Effekt gemacht. Roland Emmerich hat irgendwas neues am Start, und klar, man denkt: das gibt es doch gar nicht, diese Bilder…aber das ist alles so perfekt, dass es mich langweilt. Also ich wünsche mir dann an der Stelle, dass jemand wieder Modelle baut und Filmkunst erschafft, nicht einfach nur perfekte Computertechnologie. Und all´ das gibt es bei Rambo nicht. Er… (Spoilerbreak)

Gehst Du noch rein, oder kann ich Dir´s Ende verraten?

Beides. Ich werde ihn mir ansehen, bin aber einfach zu sehr Stallone Filmfreund und zu neugierig, ob er diesmal seinen Frieden findet. Eigentlich starb er laut Buch schon sehr viel früher…

Ja, die haben aber auch seinen Tod damals gedreht, es gibt Bonusmaterial mit einem alternativen Ende, wo er stirbt.

Aus meiner Sicht spiegelt Rambo 5 die Zerrissenheit der Figur am deutlichsten (mehr verraten wir dazu nicht!).

Siehst Du eigentlich Filme aus einer anderen Sicht, seitdem Du selbst einen Kinofilm gemacht hast?

Das habe ich immer schon gemacht, ich beschäftige mich seit sehr langer Zeit damit, wie Filme gemacht werden, das ist eigentlich meine zweite große Leidenschaft. Unter anderem war ich auch deswegen dem Medium DVD dankbar, weil ich auf einmal Making-Ofs sehen konnte, oder Youtube. In der Schule habe ich bereits Interviews mit Hitchcock gelesen, wir er das alles gemacht hat und in meinem Kopf habe ich das alles zig Mal durchgespielt und natürlich haben wir auch ein paar Videoclips dazu gemacht. Als ich dann aber einen Film gemacht habe, da hatten wir auch die ganzen Könner im Team. Da konnten wir das jahrelang Geübte endlich anwenden, ich habe schon immer geguckt wo die Kamera steht, wie sie sich bewegt, wer läuft von wo nach wo, was passiert im Bild, wie ist das Bild aufgebaut, was macht der Ton,…also ich habe mich damit schon jahrzehntelang konditioniert. Das hat sich auch in den letzten Jahren nicht geändert und als ich gestern im Kino saß -ich war schon lange nicht mehr im Kino- stand da UNIVERSUM FILM und ich dachte mir: GEIL! Das ist die Firma die auch unseren Film vertreibt, hahaha Das hat natürlich überhaupt gar nichts mit Rambo zu tun, trotzdem war ich ein bißchen stolz, in welche Nähe man mit seiner Arbeit beruflich gerückt ist. Das hat mich schon mit Stolz erfüllt. Und da guckt man natürlich auch, wie ist es gemacht und so…

Ich kann aber abschalten!

Ich war gestern von mir selbst erstaunt, weil ich über die ganze Filmlänge nicht einmal auf mein Handy geguckt habe, und das will bei mir etwas heißen.

Das war meine nächste Frage, kannst Du denn überhaupt bei einem Film abschalten?

Haha, ja, kann ich! Aber es wird schwerer, das ist den modernen Zeiten geschuldet. Also ich merke schon, dass ich…jetzt nicht handysüchtig aber süchtig nach Youtube bin, also wirklich sehr dem Medium zugewandt bin. Wegen meiner Persönlichkeitsstruktur, der Hibbeligkeit, der steten Unruhe, der permanenten Denkerei und Macherei, fällt mir abschalten sowieso sehr schwer, und das wird nicht besser. Aber nun werde ich ja immer älter, und dann kommt da wohl so eine automatische Altersruhe rein, dass man einfach nicht mehr so kann…hahaha

Hast Du denn noch Ambitionen mehr zu drehen, gibt es Pläne, oder hast Du mit „Full Circle“ das Thema für dich ad acta gelegt?

Nein, wir sind dran. Wir haben Ideen, es gibt auch Fremdstoffe, die an uns herangetragen wurden. Wir entwickeln selbst grade so eine Fernsehsache…aber eine Fiktion, eine Doku-Sache sozusagen, so mehrere TV Sachen,…also wir sind da auf jeden Fall dran.

Die größten Probleme sind dabei 2 Dinge: Zeit und Finanzierung. Wobei Zeit eigentlich problematischer ist, als letztendlich die Finanzierung. Man kann derzeit einfach sehr viel selbst machen, ohne Riesenbudget. Idee toppt Budget, und das finden wir super. Ein weiterer Grund, warum früher nicht alles besser war…ohne Budget, Idee egal. Und heute kann man viele Sachen selbst machen. Ich rede zwar jetzt wie ein Opa, aber ein Jahr ist fast nix mehr. Da schlackert man mit allem was bei mir noch schlackert, unglaublich wie einem die Zeit durch die Finger rinnt. Nun ist schon wieder 1 Jahr seit der „Full Circle“ Premiere rum, jetzt kommt das Album,…

Früher hat man die Alten gehört wenn sie sagten: die Zeit rennt, schon wieder Weihnachten, und so weiter… Und heute erwischt man sich selbst dabei.

Ich danke Dir, wir schwenken dann einfach mal hart in Richtung Album „Death To Pop“.

Interview zum Album:

https://www.metalglory.com/interview-andy-brings-double-crush-syndrome-ueber-das-kommende-album-tour-und-vieles-mehr/

Albumreview:

https://www.metalglory.com/double-crush-syndrome-de-death-pop/

Basisinfos Rambo : Last Blood

Original Titel: Rambo: Last Blood

101 Minuten

FSK 18

Regie: Adrian Grunberg

Drehbuch: Matthew Cirulnick, Sylvester Stallone

Musik: Brian Tyler

Sylvester Stallone – John J. Rambo

Adriana Barraza – Maria Beltran

Sergio Peris-Mencheta – Hugo Martinez

Oscar Jaenada – Victor Martinez

(Picture taken from IMDb official, we say Thank You)

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen