Rage, „Break Your Neck Festival #13“, Hallenbad, Wolfsburg, 25.01.2020

Rage, „Break Your Neck Festival #13“, Hallenbad, Wolfsburg, 25.01.2020

📁 Allgemein, Live, Musik, Reviews 🕔28.Januar 2020
Rage, „Break Your Neck Festival #13“, Hallenbad, Wolfsburg, 25.01.2020

In einer der wohl einzigartigsten Kulissen des Nordens fand am Freitag die dreizehnte Auflage des Break your Neck Festivals statt. Das ehemalige Schwimmbad wurde zum Kulturzentrum umgewandelt, in dem laufend von Kinoabenden über Kleinkunst bis zu Konzerten so einiges auf dem Programm steht. An diesem Abend war also Metal angesagt. Da ich selber zum Zeitpunkt der Auftritte der anderen Bands im Backstagebereich war, gibt es heute ausnahmsweise mal nur einen Bericht über Rage.

Die aktuelle Besetzung um Urgestein Peavy und seine Kollegen Marcos Rodriguez (Gitarre) und Vassilios „Lucky“ Maniatopoulos (Schlagzeug) ist es dabei gelungen eine dermaßen ernergetische Show abzuliefern, dass man sich fragt, wo die Jungs den Jungbrunnen entdeckt haben. Besonders Peavy wirkte an diesem Abend stimmsicher und schien pure Freude und Spaß auszustrahlen. Ich habe den Mann schon seit einer Ewigkeit nicht mehr in solch einer Verfassung gesehen. Gesanglich voll auf der Höhe, wirbelte er für seine Verhältnisse über die Bühne, die am Rand des ehemaligen Kinderschwimmbeckens genau die richtige Höhe hatte und bewies auch in seinen Ansagen, dass er richtig Bock hatte.

Energiebündel Marcos flirtete mit dem Publikum, gab den Pausenclown genauso, wie den Guitarhero, der mit seinen pfeilschnellen Soli brillieren konnte, während „Lucky“ von hinten gnadenlos den Takt vorgab.

Das waren definitiv nicht mehr die Rage, die ich vor ein paar Jahren gesehen hatte. Die aktuelle Besetzung scheint sowohl der Band als auch im speziellen Peavy gut zu tun, was sich auch in der Setliste des Abends niederschlug. Fast alle Alben kamen dabei zum Zuge und Rage machte nicht den Fehler sich nur auf das aktuelle Album „Wings of Rage“ zu konzentrieren, sondern den Fans auch alte Gassenahuer um die Ohren zu kloppen.

Auch wenn die Show in Wolfsburg nur der Vorgeschmack auf die anstehende Tour war, die am 05. Februar mit 17 Shows in Mannheim startet, hat die Band an diesem Abend eine dermaßen mächtige Visitenkarte abgegeben, dass man jedem Metal-Head nur empfehlen kann eine der Shows zu besuchen.

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Ozzy Osbourne (GB) – Ordinary Man

Ozzy Osbourne (GB) – Ordinary Man

Totgesagte leben länger. Eine Aussage, die wohl auf keinen anderen Künstler dermaßen zutreffend ist, wie auf den Prince of Fucking

Weiterlesen