Psychotic Waltz (USA) – The God-Shaped Void

Psychotic Waltz (USA) – The God-Shaped Void

📁 Allgemein, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔15.Februar 2020
Psychotic Waltz (USA) – The God-Shaped Void

Anfang bis Mitte der neunziger Jahre haben die Kalifornier Musikgeschichte geschrieben und mit Alben wie „A Social Grace“, „Into The Everflow“, „Mosquito“ und „Bleeding“ Meilensteine des progressiven Metals veröffentlicht. Doch nach einem anstrengenden und langwierigen Rechtsstreit mit einem Model aus dem Video zu „Faded“ brach die Band auseinander und fand erst 2010 wieder zusammen. Lange Jahre kursierten die Gerüchte über ein Comeback-Album. Lange Jahre des Hoffens und Wartens. Nun sind sie vorbei und mit „The God-Shaped Void“ liegt endlich das Ergebnis vor.

Um es gleich vorweg zu sagen: „The God-Shaped Void“ ist kein komplexes Meisterwerk, schliesst nicht an die beiden Götteralben „A Social Grace“ und „Into The Everflow“ an. Doch es hat so einiges mehr zu bieten, als durchnittlichen Prog-Metal. Zwar haben die Songs die einst so mächtigen Strukturen nur in marginalen Teilen vorzuweisen und doch erkennt man die Handschrift der Band sofort wieder. Auch über zwanzig Jahre nach ihrem Schwanengesang beweisen sie, dass sie noch immer im Stande sind diese einzigartigen Melodien mal eben locker aus dem Ärmel zu schütteln. Vor allem Devon Graves (aka Buddy Lackey) hat nichts von seiner Stimme und dem Umfang einbüßen müssen. Auch die beiden Gitarristen Dan Rock und Brian McAlpin setzen wieder ihre Akzente, verhelfen den Songs zu kleinen Wunderwerken, die man von Psychotic Waltz letztlich auch erwartet hat. Die ganz großen Überaschungsmomente fehlen zwar und doch ist „The God-Shaped Void“ ein würdiger Nachfolger für den letzten Output „Bleeding“. Vor allem in den verspielten Momenten, wie im hypereingängigen „The Fallen“ kommt diese hypnotische Eleganz der Melodieführung in ihrer ganzen Intensität zum Vorschein und versteht es mit Emotionen zu spielen. „The God-Shaped Void“ ist songorientiert, weniger spektakulär und vor allem voller Melodien, die sich andere Bands schwer erarbeiten müssten. Welcome back, boys!

 

Fazit: Nach über zwanzig Jahren endlich wieder neuer Stoff von einer der wohl unterbewertetsten Bands des Prog Metals.

  1. Devils And Angels
  2. Stranded
  3. Back To Black
  4. All The Bad Men
  5. The Fallen
  6. While The Spiders Spin
  7. Pull The String
  8. Demystified
  9. Sisters Of TheDawn
  10. In The Silence

 

Label: Inside Out Music

VÖ: 14.02.2020

Laufzeit: 52:54 Min.

Herkunft: USA

Stil: Prog Metal

Webseite: http://psychoticwaltz.com/

Facebook: https://www.facebook.com/PsychoticWaltzOfficial/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen