PRONG – 08.08.2019 in Hannover, Bei Chéz Heinz

PRONG – 08.08.2019 in Hannover, Bei Chéz Heinz

📁 Allgemein, Live, Reviews 🕔12.August 2019
PRONG – 08.08.2019 in Hannover, Bei Chéz Heinz

25 Jahre CLEANSING – so lautete die Tour der New Yorker PRONG rund um Mastermind Tommy Victor mit seinen Mitstreitern Jason Christopher am Bass und Aaron Rossi an den Fellen und den Schellen im Frühjahr und zumindest dem Merchandise-Stand nach zu urteilen sollte dies auch das Programm für den 8.8. sein. Aber egal welches Motto – die Stimmung im Vorfeld war gut, nur fragten sich wohl alle, die Einlass begehrten, ob das „Bei Chez Heinz“ denn von der Größe ausreichen würde ….

Im Vorprogramm hatten an diesem heißen Donnerstagabend die Australier von „All hail the Yeti“ trotz intensiver Bemühungen nicht viel zu lachen – zu groß war die Erwartung auf PRONG und die Menschenmassen, die sich im Biergarten tummelten und auf Einlass warteten, ließen vermuten, dass die meisten so etwas ähnliches wie „frische Luft“ so lange wie möglich ausnutzen wollten. „All Hail The Yeti“ gingen nichtsdestotrotz engagiert zur Sache – meine Musik war es nicht, dem einen oder anderen gefiel es durchaus.

Dann aber sollte es losgehen – Tommy Victor, vorher noch entspannt im Biergarten plaudernd – betrat als erster die Bühne, und die Stimmung war sofort fantastisch. Perfekt eingespieltes Team, Jason Christopher am Bass wie immer etwas schräg, aber super im Timing und was Aaron Rossi am Schlagzeug veranstaltet, ist nicht mal durch „Das Tier“ bei der Muppet-Show zu toppen. Rossi verprügelt sein Schlagzeug, dass es eine Freude ist. Und muss man noch irgendwas zu Tommy Victor sagen – nein. Ein Ausnahmetalent, was Rhythmik und Timing angeht, ein Riffmaster, wie es ihn nur an der Westküste der USA noch einmal gibt.

Mit „Unconditional“ war natürlich sofort das Eis gebrochen, der Sound selbst war klasse – wenn auch viel zu laut. Dazu später mehr. Weiter ging’s direkt mit „Lost and Found“

PRONG waren sichtlich gut aufgelegt und genossen es extrem, einen wirklich kleinen, aber berstend vollen Club zu bespielen, Wasser lief nicht nur die Musikerkehlen hinunter, sondern zunehmend auch als Dusche, auch wenn die Luft immer weniger und die Beschallung zunehmend lauter bis hin zum Frequenzüberschwingen kam.

Und das – einziger, aber wirklich massiver Kritikpunkt des Abends – ging gar nicht. Leute im Bei Chez Heinz: Musik soll und laut, auch sehr laut  sein – aber Hörverlust ist totale Scheiße. Zum Glück nur 3 Tage temporär, das hätte aber auch schlimmer ausgehen können. PRONG waren auch so massiv laut genug – die 3 Tage ambulante Therapie hätte ich mir lieber erspart. HEINZ MUSS BLEIBEN – aber ein Schalldruckbegrenzer muss kommen!

Zurück zum Eigentlichen: Wie für viele Bands ist es schwer, die „richtige“ Songauswahl zu treffen – so auch hier. Tommy Victor hatte sich offenbar für einen Old-School-Set entschieden. Eine richtige Wahl, wenngleich auch jede andere Wahl nicht falsch gewesen wäre.

Höhepunkte waren sicherlich neben der erstgenannten Songs noch „Whose fist….“, „Rude Awakening“, „Cut-Rate“, „Another World Device“ und natürlich „Snap your Fingers“ … aber ich hätte durchaus auch Bock auf ein paar neue Stücke von der „Zero Days“ oder von der „Ruining Lives“ oder der „X- No Absolutes“ gehört. Aber das wäre locker dann zu einem 3-Stunden-Konzert mutiert – insofern hat das Technik-meets-Power-Trio alles richtig gemacht. Apropos richtig gemacht: Feiner Zug von Jason Christopher, den sehr sehr sehr jungen Mann in der ersten Reihe mit den gelben Micky-Mäusen auf den Ohren am Bass zupfen zu lassen bei „SNAP YOUR FINGERS“ und angesichts der brütenden Hitze selbigen auch noch mit frischem Getränk zu versorgen – so sichert man sich den Fan-Nachwuchs.

Zum Abschluss gab’s (zum Glück) auch noch den Opener der ZERO DAYS – so war ich auch endgültig zufrieden mit allem und stiefelte nahezu taub gen Ausgang.

Fazit:
Ein Weltklasse Underground-Konzert, das ich niemals missen möchte trotz o.g. Lautstärkeprobleme. Man darf nur hoffen, dass sich PRONG häufig wieder in der niedersächsischen Landeshauptstadt „verlaufen“ und Konzerte dieser Art zelebrieren – einfach großartig.

Setlist vom 8.8.2019 in Hannover (ohne Gewähr)

Unconditional
Lost and Found
Beg to Differ
For Dear Life
Cut-Rate
Prove you Wrong
Rude Awakening
Cut and dry (dedicated to Olly Hahn/SPV)
Revenge – best served cold
Test
Another World Device
Broken Peace
Whose Fist
Snap your Fingers, Snap Your Neck
However it may End

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel