MINATOX69 – „Collapse“

MINATOX69 – „Collapse“

📁 Allgemein, Reviews 🕔25.September 2020
MINATOX69 – „Collapse“

MINATOX69 – „Collapse“

Label: Eigenveröffentlichung

Laufzeit: 34:44 min

VÖ: 12.06.2020

Genre: Modern Thrash Metal

Die italienischen Barden von MINATOX69 waren mir bisher gänzlich unbekannt. Und mit ihrem Albumdebüt „Collapse“, dem ein paar Demos und eine EP vorangingen, haben sie sich mir auch nicht wirklich aufdrängen können.

Zu hören gibt es modernen Thrash Metal, der sich nicht scheut, gelegentlich auch Richtung Hardcore und sogar Funk zu schielen. Das darf dann getrost auch gerne progressiv genannt werden. Der Sound ist fett und transparent, alles schmeißt sich druckvoll und energetisch aus den Boxen. Zudem beherrschen die Herren ihre Instrumente, und auch der Mann am Gesang weiß seine Stimme einzusetzen. Nun ja, so weit das Licht. Dem folgt leider ein mächtiger Schatten.

Denn MINATOX69 sind für mich leider das Paradbeispiel aus der Schublade: viel-gewollt-und-grandios-am-eigenen-Anspruch-gescheitert. Songs wie „Collapse“, „Next Enemy“ oder „Plastic Apocalypse“ strotzen vor breitbeinigem Können am Schlagzeug, glänzen mit disharmonischen Gitarrenleads und selbstbewusstem Bass. Aber Musik fesselt nicht durch Können, sondern durch Gefühle und Magie. Und durch nachvollziehbare Strukturen. An all dem mangelt es hier leider. Die Songs lassen jeden roten Faden vermissen, das wirkt alles mit der ganz groben Kelle zusammengestückelt. Und das abschließende „Cyrus“ setzt dem Ganzen dann noch einmal die Krone auf. Im Vergleich zu dieser dreist lustlos runtergezockten Langeweile ist jede Kaufhausmusik spannender.

Das alles ist umso bedauerlicher, wenn ich dann solche Brecher wie „Nothing New Under the Sun“, „Frozen Blood“ oder „Can’t Believe“ höre, bei denen MINATOX69 eindrucksvoll zeigen, dass sie knackige, eingängige Lieder komponieren können, die dennoch spannend und abwechslungsreich daherkommen. Vielleicht wäre es dann doch hilfreich, nicht immer auf Bands wie Machine Head, Slipknot, Korn und Panterazu schielen und sich am eigenen Können zu ergötzen.

Fazit: MINATOX69 lassen mich mit ihrer Scheibe „Collapse“ leider ziemlich ratlos zurück. Die Herren können spielen, hauen uns fette Riffs in einem ebenso fetten Sound um die Ohren und sprühen vor Energie. Aber es fehlt an Stringenz, an Fokussierung, an Emotion. Musik muss miteißen, berühren, sich in den Schädel fräsen und dort für immer festkrallen. All das fehlt hier leider. Ach ja, und das Cover ist ja mal wirklich schäbig, pfui.

Liederliste:

1. Can’t Believe (3:27)
2. Nothing New Under the Sun (3:20)
3. Collapse (3:30)
4. Frozen Blood (3:27)
5. Wht?!# (1:21)
6. Guilty (4:08)
7. Next Enemy (4:05)
8. Plastic Apocalypse (3:58)
9. Cupidity (4:22)
10. Cyrus (3:06)

Quelle Bild: www.facebook.com/Minatox69/

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Kadavar (D) – The Isolation Tapes

Kadavar (D) – The Isolation Tapes

Die andauernde Pandemie scheint bei einigen Bands und Künstlern Potential freizusetzen, das man kaum für möglich gehalten hat. Auch die

Weiterlesen