Lemoyne Alexander (USA) – Solitude

Lemoyne Alexander (USA) – Solitude

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔26.November 2019
Lemoyne Alexander (USA) – Solitude

Lemoyne Alexander ist für manche unter euch bestimmt noch eine graue Eminenz. Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich der Amerikaner jedoch als erfolgreicher Gold- und Platin-veredelter Produzent, Musiker und Songwriter, der zudem bereits in den 80ern Frontmann und Produzent der Band The Fascination war. In den 90ern baute er sich eine erfolgreiche Karriere als Produzent auf, wo er in gleich mehreren Genres tätig war, sich aber letztlich auf Rap fokussierte. Er gründete das Produzententeam 3 da Hardway mit Rapper Mr.Lee, das auf Jive Records vertreten war. 3 da Hardway arbeiteten u.a. mit R. Kelly, Aaliyah, Nuttin Nyce, DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince, etc. zusammen. Im Jahre 2000 wurde er sogar von der Chicago Sun Times zum Produzenten des Jahres gekürt, u.a. für seine Arbeit mit Doug E Fresh, DMX, Fat Joe, Twista, Layzie Bone, Scarface und Paul Wall, also Hochkarätern dieser Zeit. 2009 gründete Alexander die Alternative-Rock-Band St8 Of Grace, deren letztes Album ‚Thisendlesswar‘ im Jahre 2016 erschien und sehr gut bei Kritikern ankam. Er war Juror bei der TV-Show ‚World Of Stars‘ und Referent und Ausschussmitglied bei zahlreichen internationalen Musikkonferenzen.

Also durchaus ein Mann, der sich auskennt und kein Frischling in der Musikszene ist. Nun aber erscheint sein erstes eigenes Album, das zudem mit Rap und dergleichen absolut nichts zu tun hat. Es ist vielmehr ein mächtiges Rockalbum geworden, das darüber hinaus auch dem Soul eine Tür offen gelassen hat. Doch wie das häufig bei Produzenten der Fall, die Musik machen, ist auch hier das Ergebnis sehr glatt und gefällig ausgefallen. Ecken und Kanten? Fehlanzeige. Doch lasst euch davon nicht beirren, denn die Songs haben durchaus Potential und verbinden viele verschiedene Welten miteinander. Ob es kraftvoller Rock ist, gepflegter Pop oder funkiger Soul, der sich auch auf einem Album von Michael Jackson gut gemacht hätte („Scandalous“). Alles scheint irgendwie abgedeckt zu sein. Das Album schielt ganz klar auf den amerikanischen Markt und weniger auf den hiesigen. Ob es reichen wird auch bei uns Fuss zu fassen, darf angezweifelt werden. Mir persönlich fehlen die bereits erwähnten Ecken und Kanten, die das Album aus der Gleichförmigkeit hervorstechen lassen würden.

Fazit: Auf seine Art ein schickes Album, das aber ein wenig mehr Dreck hätte vertragen können.

  1. Nostalgia
  2. Cookie Jar
  3. Black Dress
  4. Hollywood Boulevard
  5. Solitude
  6. Tonight
  7. Why Does It Hur So Bad
  8. Say Yeah
  9. Scandalous
  10. Block Party
  11. Please Forgive Me
  12. Undeniable
  13. Euphoria

 

Label: Isotopia Records

VÖ: 29.11.2019

Laufzeit: 45:39 Min.

Herkunft: USA

Stil: Soul/Rock

Webseite: keine vorhanden

Facebook: https://www.facebook.com/lemoyne.alexander

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen