LASTER „Het Wassen Oog“

LASTER „Het Wassen Oog“

📁 Allgemein, Reviews 🕔16.April 2019
LASTER „Het Wassen Oog“

LASTER „Het Wassen Oog“

Label: Prophecy Productions

Laufzeit: 44:21 min

VÖ: 05.04.2019

Genre: wahnsinniger Mix aus allem, vor  allem Black Metal, Jazz, Weltmusik, Rock und Pop

Ja, LASTER sind eines: Sie sind alles – und vor allem ganz weit vorn im Rennen um die ungewöhnlichste Musik des Planeten Erde.

Black Metal Kreischen und Krächzen, verschachtelte Takte, die Ohren verbiegen, Math Rock Architektur, wabernde Gitarrenfelder, auf und nieder schwellende Synthieteppiche, sich flirrend windende Klavierfiguren, feisten Grooverock – all das bieten LASTER. Und das ist nur ein beschränkter Ausschnitt dieses so bunt schillernden wie das Gehirn mit Drahtseilen umwickelnden Wahnsinns.

Immmer wieder wechseln Stimmungen, Takte, Geschwindigkeiten, biegt sich tanzbarer Poprock urplötzlich in Noisegetrümmer, um sich dann wieder in jazzige Leichtfüßigkeit zurück zu schwingen. Das ist kreativ, das ist verrückt, das ist völlig irre, das nimmt mich mal mit, um mich dann bei voller Fahrt aus dem Auto zu werfen und mit quietschenden Reifen breit grinsend zu überrollen. Da ist nichts gerade, da gibt nichts Halt, da verschwinden kurze Momente der gefühlten Eingängigkeit hinter dunklen Ecken, um als dissonanter Höllenhund wieder aus diesen hervor zu springen und das Gesicht bellend zu zerfleischen. Das ist alles verdammt gut gespielt, hier sind echte Könner am Werk, da sitzt jeder Ton, so verrückt, schräg und wahnwitzig er auch klingen mag, genau da, wo er sitzen soll. Aber ehrlich: Das ist keine Musik für den herkömmlichen Hörer. Das ist sehr außergewöhnlich, anstrengend, sehr fordernd, das bittet nicht oder fragt freundlich, das verlangt, das befiehlt, das ist streng, unbarmherzig und gnadenlos. Und das bringt mich an meine Grenzen. Hier muss jeder für sich entscheiden, ob sich das lohnt oder zu viel Energie kostet. Erfüllend und interessant ist es auf jeden Fall, und es lohnt sich ungemein, hier mal ein Ohr zu riskieren. Denn eines ist garantiert: Wer abseitige Musik mag, der wird sich an LASTER nicht satthören können, der wird Stunden, Monate, Jahre damit verbringen können, sich in diesen undruchdringlichen Musikdschungel hinein zu begeben.

Fazti: LASTER sind sehr eigen. Ich selbst habe so etwas noch nie gehört, fordernd, intensiv, so komplex durchdacht wie frei schwebend. Wer sich für andere Musik interessiert, der ist hier genau richtig. Es gibt etwas zu entdecken.

Liederliste:

1. Vacuüm ≠ behoud (7:10)
2. Schone schijn (4:48)
3. Zomersneeuw (6:32)
4. Ondersteboven (2:38)
5. Haat & bonhomie (5:33)
6. Blind staren (5:23)
7. Weerworm (5:23)
8. Zinsbetovering (6:54)

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen