Live: KONVENT – Hannover, Subkultur am 07.02.2020

Live: KONVENT – Hannover, Subkultur am 07.02.2020

📁 Allgemein, Live, Musik, Reviews 🕔11.Februar 2020
Live: KONVENT – Hannover, Subkultur am 07.02.2020

KONVENT, mir zur feier – Hannover, Subkultur am 07.02.2020

In einem gut gefüllten Subkultur-Club, in der Hannover-Nordstadt, an einem Freitagabend lässt sich gut den guten alten Doom-Death-Zeiten frönen. Doch bevor es die Kopenhagener-Patenkinder von u.a. (old) Paradise Lost, My Dying Bride, Neurosis, Skepticism oder auch Saint Vitus und Co. auf die Bühne trieb, hatten sie sich viel Zeit genommen, um den angereisten „Fans“ für Autogramme, Selfies sowie während des Merchverkaufs auch Frage und Antwort zu stehen; – was sich übrigens nach deren Gig auch nicht änderte. Im Gegenteil, die Damen hatte sich nicht mal Zeit genommen um Backstage ein wenig zu verschnaufen, es ging sofort zum Merchstand, um weitere Gespräche zu führen und den Verkauf anzukurbeln. Hut ab.


Zudem haben die Veranstalter es geschafft einen Support für den Abend zu organisieren: „mir zur feier“ aus Bielefeld, die heftigen Modern-Death Metal präsentierten. Um sich mal dem Hannover-Publikum für knapp 35 Minuten vorzustellen ok, aber in Anbetracht dessen was eben nach ihnen folgte, wirkte der Auftritt eher wie ein Proberaum-Meeting. Alles etwas zurückhaltend, mit Ausnahme der Frontdame. Was dabei eher unpassend wirkte, waren die zwischenzeitlichen cleanen Vocals.
Man merkt auch am Publikum, dass die meisten sich auf den Hauptact einlassen wollten. Dennoch, gab es für die Vorband einen wirklich gut abgemischten Sound. Dieser wurde zum Glück beim Hauptact der vier Damen aus Dänemark beibehalten.

„KONVENT“ sind eine heftige Combo, schwermütig und sehr jung.
Ein düster-bedrohliches Intro hat den knapp 50minätigen Gig eingeläutet. Und sobald die Frontdame Rikke das Mikro übernahm, wirkte sie wie ausgewechselt. Volle Konzentration auf die Musik, den Text – zumal man sowieso kaum ein Wort versteht, so bösartig, tief-growlend und heftig kommt es rüber. Passen zum schleppend-doomigen Bass, Schlagzeug und den ausgedehnten Gittarrenparts. Eben, wie damals am Anfang der 1990er Jahre als der Death-Sludge-Doom so richtig Fuß fasste. Doch diese tief-brachial-modrigen Vocals sind nicht von dieser Welt.


Die Damen sind hochkonzentriert auf ihre Parts, lassen es kaum zu ihre Anspannung & Nervosität zu erkennen. Passend zum ultraschweren Riffing bekommt man auch kaum ihre „Spielfreude“ zu sehen. Und wenn, dann sind es mal Sara (Gitarre) oder Rikke (Growl), die zwischen dem ein oder anderen Track ein Lächeln dem Publikum widmen. Doch selbst das wirkt eher als Danksagung oder eben etwas Verhaltenes, weil sie sich wundern, dass zahlreiche Fans hier in Hannover KONVENT abfeiern. So ist es auch Rikke, die des Öfteren sich dafür bedankt, dass so viele vor Ort sind und sie eben hier auftreten dürfen.
Erst mit dem letzten Track, den sie als Zugabe bieten, aufgrund der lautstarken Zurufe & Applaus, wird der Sound etwas punkiger, räudiger. Die schwermütigen Riffs weichen dem fies-düsterem Punk-Sludge-Part und lassen nochmal fast jeden im Raum mitwippen. Livequalität ist jetzt schon enorm, obwohl sie sich sicher nun den Arsch abtouren müssen (um noch mehr Erfahrungen zu sammeln) – und sie wissen auch, wie sie das Publikum im Vorfeld auf sich ziehen können.


Und ja, für Außenstehende mag jeder Song wie jeder andere klingen. Doch wer die Metalwelt schon etwas kennt und vielleicht sogar die jungen 1990er Jahre direkt miterleben durfte, der wird eine Band wie KONVENT nicht ignorieren können; und eben jeden einzelnen Song für sich stehen lassen, erkennen. Dabei wirkt KONVENT durch ihren Auftritt und die Songs keinesfalls wie eine Kopie von den Bands, von denen sie ihre Wurzeln vielleicht zu haben scheinen, zumal sie selbst kaum älter als 25 sein dürften. Es klingt eher alles wie eine neue Ära dieses schwermütig-morastig-düsteren Genres. Daher kann man schon sagen, dass das einzige Manko an diesem Abend die Tatsache ist, dass der Gig gerade mal gute 50 Minuten dauert.

Sehr geehrte Damen aus Kopenhagen, kommt alsbald wieder nach Hannover!!!

KONVENT-Setlist in Hannover, Subkultur 07.02.20

Puritan Masochism
The Eye
Trust
World of God
Bridge
Waste
Idle Hands
Ropes pt. I
Ropes pt. II
Zugabe: Squares

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Ozzy Osbourne (GB) – Ordinary Man

Ozzy Osbourne (GB) – Ordinary Man

Totgesagte leben länger. Eine Aussage, die wohl auf keinen anderen Künstler dermaßen zutreffend ist, wie auf den Prince of Fucking

Weiterlesen