Interview: STONE BROKEN im Small Talk über sich, musikalische Hintergründe und Zukunftsaussichten

Interview: STONE BROKEN im Small Talk über sich, musikalische Hintergründe und Zukunftsaussichten

📁 Allgemein, Interviews, Musik 🕔13.Januar 2019
Interview: STONE BROKEN im Small Talk über sich, musikalische Hintergründe und Zukunftsaussichten

(Translated version; original version: scroll down, please!)

Vor etwa 10 Monaten, im März 2018, durfte ich das Review für das Album „Ain´t Always Easy“ von STONE BROKEN verfassen und letztendlich landeten die Dame und die 3 Herren in meinem ganz persönlichen Jahrespoll auf Platz 3. Kein anderes Album hat modernen Stadion-Hardrock so fantastisch, identisch und frisch präsentiert, wie die 11 Ohrwürmer, die ich permanent in der Rotation hatte. Nun befand sich die Band auf kurzem Deutschlandtrip, und ein Streik der Bahn oder der zig verschiedenen Beschäftigungsgruppen rund um DB, versaute mir das Konzerterlebnis. So blieb es bei bei einem kleinen Smalltalk über einfach mal grundsätzlich alles, rund um STONE BROKEN.

Hi, ich bin Totti von www.metalglory.com. Wir interessieren uns nicht nur ausschließlich für Metal sondern schreiben über alles, was uns gefällt! Das kann auch gern der Blues, Poprock, Hardrock oder auch moderner Stadionrock der alten Schule sein, so wie er auf eurem Album, frisch zu hören ist. Unsere Leser kennen nur mein gutes Review, stellt Euch doch mal bitte vor. Wer seid ihr, wo kommt ihr her, kennt man Euch ggf. auch von anderen Bands…

Wir alle vier kommen aus den West Midlands bei Walsall. Rich und Robyn waren vor einiger Zeit in einer Band zusammen und wollten nach einer langen Pause von der Musik, etwas Neues anfangen. Sie suchten zuerst einen Bassisten. Robyns Vater fand Kieron in einer Kneipe, fand heraus, dass er Bass spielte und sagte, dass seine Tochter einen Bassisten für ihre neue Band suchte. Nachdem Kieron beigetreten war, kontaktierte er Chris und fragte, ob er mitmachen wolle, und nach einer Jamsession beschloss er, in der Nähe zu bleiben. Wir verbrachten ein Jahr damit, zu jammen, zu schreiben und uns gerade erst kennenzulernen. Wir haben uns den Namen Stone Broken ausgedacht, nachdem wir herausgefunden hatten, wie viel uns diverse Dinge für die Band kosten würden, wie zum Beispiel Studiozeit und Equipment. Robyn machte den Witz, dass wir Stone Broke sein würden, was ein Slang dafür ist, dass wir pleite sind. Also setzten wir ein „n“ an das Ende und nannten uns Stone Broken, als Hommage an die Dauerpleite.

Original Promotion Bandpicture lead by Paul Harries. Thank You!

Woher rührt bei jungen Menschen heutzutage die Liebe und die Faszination, sich dem 80er Hardrock, gepaart mit fettem Sound und Stadionattitüde zu verschreiben? Letztendlich einem Genre, welches schon öfter, angeblich dem Tod übergeben wurde…

Ich denke, es kommt von den kollektiven Einflüssen von uns Vieren, wir alle waren als Kids in den Stadien / Arenen und sahen wie die Großen die Bühnen betraten. Das ist doch das Coolste, was es nur gibt! Die große Bühne, fette Produktionen und mächtiger Sound. Also versuchen wir einfach, das mit Stone Broken auf eine kleinere Bühne zu bringen.

Wer oder was sind denn genau eure Einflüsse? Eher die modernen Stadionrocker a la Nickelback, 3 Doors Down, Shinedown, Stone Sour, usw,…oder eher die alte Garde vertreten durch Whitesnake, Aerosmith, Cheap Trick, ja auch Bon Jovi?

Wir haben unterschiedliche persönliche Einflüsse aus allen Musikrichtungen. Gemeinsam mögen wir jedoch modernen Rock mit einem großen Sound und guten Songs. Das spiegelt sich in unserem Songwriting; wir wollen nur einen wirklich großen Sound und schreiben Songs, die sich in deinem Kopf festsetzen. Aber auch die älteren Bands haben natürlich einen großen Einfluss auf uns, denn deren Songs haben bereits den Test der Zeit bestanden und wir wollen ebenso langlebige Songs schreiben, die sich in die Köpfe festbrennen.

Ihr seid vor kurzem durch einige kleine Clubs hier in Deutschland getingelt, erzählt doch mal bitte, wie das für Euch war, wie die Leute drauf waren, wie die Reaktionen der Zuschauer ausfielen, und ob es schon Pläne für eine weitere Gastreise hier gibt?

Wir erforschen grade Deutschland, da wir noch relativ unbekannt sind. Im Durchschnitt waren etwa 30 – 50 Personen auf den Konzerten. Wir bekamen jedoch eine wirklich gute Reaktionen von den Leuten die kamen, die rockten und mitsangen, was fantastisch war! Wir werden definitiv zurückkommen, hoffentlich können wir eine größere Band unterstützen, damit wir vor mehr Leuten stehen, und uns größeren Namen machen können.

Kommen wir auf das aktuelle Album „Ain´t Always Easy“, wurden alle Songs von Euch geschrieben? Wer schrieb die Lyrics, sind sie eher fiktionaler Natur oder doch autobiographisch? Wo wurde es produziert und wer zeichnet sich für den fantastischen Mix aus?

Rich hatte die ersten Ideen wie Akkorde und Melodien, und wir füllen sie einfach als Band aus. Rich schreibt auch die meisten Texte und bezieht seine Einflüsse aus persönlichen Erfahrungen, sowie den Erfahrungen anderer. Das Album wurde in den Longwave Studios in Cardiff aufgenommen und von Romesh Dodangoda produziert. Seine Visionen und sein Fachwissen halfen wirklich, mit diesem Album, neue Höhen in Sachen Sound für uns zu erreichen.

Welche Highlights durftet ihr schon erleben und welche Ziele haben STONE BROKEN?

Wir würden gerne eine Arenatour mit einer großen Band machen, auf die wir auch definitiv hinarbeiten. Langfristig wollen wir nur zu so vielen Orten wie möglich reisen. Wir hatten das Glück, mit Fozzy in den USA zu touren, was schon mal eine sehr gute Sache war, also hoffen wir, dass wir bald zurückkehren und noch mehr Orte rocken zu können, da wir erstmal nur die Ostküste bereisten. Wir würden uns gerne eines Tages nach Japan wagen, da es dort so fantastisch aussieht. Wir haben einige erstaunliche Festivals wie Grasspop und Download gespielt…das waren bisher sicherlich, wirklich große Highlights für uns.

Welche Länder habt ihr schon mit Eurem Sound „erobert“?

Nun, es läuft grad ziemlich gut in Großbritannien, was fantastisch ist! Wir haben in vielen Ländern Europas, und in letzter Zeit an der Ostküste Amerikas, gespielt. Ich bin mir nicht sicher, ob wir Europa schon erobert haben, aber wir werden allmählich immer mehr wahrgenommen. Und solange wir weiter touren können, sollten wir auf dem richtigen Weg sein.

Spielt Ihr bereits in der Musiker-Profi-Liga, könnt Ihr bereits von Eurer Musik leben, oder geht Ihr Euren „richtigen“ Jobs nach, um das Leben zu sichern?

Die Band ist unser Hauptberuf! Wir bekommen nicht viel, also müssen wir immer noch Gelegenheitsarbeiten außerhalb der Band leisten, um die persönlichen Mittel aufzustocken…aber wir sind auf dem richtigen Weg.

Meine letzte Frage für heute, sind bereits neue Songs in der Mache?

Es gibt immer Ideen, die herumfliegen und wir haben bereits begonnen, Songs für das neue Album zu produzieren, während wir beide hier sprechen…also wenn alles nach Plan läuft, werden wir hoffentlich in diesem Jahr ein neues Album veröffentlichen!

Vielen lieben Dank, ich hoffe, wir sehen uns dann auf der nächsten Deutschlandrutsche!

More STONE BROKEN:

Line-Up:

Rich Moss – Vocals / Guitar
Chris Davis – Guitar / Vocals
Kieron Conroy – Bass
Robyn Haycock – Drums / Vocals

Review:

https://www.metalglory.com/stone-broken-uk-aint-easy/

FB – https://www.facebook.com/OfficialStoneBroken

HP – https://www.stonebroken.com/

YOUTUBE:

 

Hi, my name is Totti and I´m writing for www.metalglory.com. We write about everything we like, not only metal. You can find news & reviews about rock, hardrock, bluesrock, poprock, and so on, on our homepage and Facebook site. The readers only know my good review about the album „Ain´t Always Easy“. Please tell us a little about Stone Broken. Who are you, where do you come from, have you ever played in other bands before or are playing in other bands, too? We want to know the band story, some words about the band members and the meaning of the band name, please!

All four of us are from the West Midlands near Walsall. Rich and Robyn were in a band together a while ago and wanted to start something new after a long hiatus from music. They looked for a bass player first, Robyn’s dad found Kieron in a pub, found out he played bass and said his daughter was looking for a bassist for her new band. So after Kieron joined he said to the guys he knew a guitarist, so contacted Chris and asked if he wanted to join, and after a jam session he decided to stick around. We spent a year jamming and writing and just getting to know each other. We came up with the name Stone Broken after we were working out how much various things were going to cost us for the band such as studio time and gear. Robyn made the joke that we were going to be stone broke which is slang for having no money. So we put an EN on the end and called ourselves Stone Broken as a homage to having no money.

Where does your love for writing stadium-filling rock, based on 80´s melodic hardrock come from?

I think it stems from the collective influences of the four of us, we all went to arena shows when we were kids seeing big bands and walking out thinking it was the coolest thing ever. The big stage, big production and big sound. So we just try and bring that to a smaller stage with Stone Broken.

Who are your influences? Are it more the modern rock bands like Nickelback, 3 Doors Down, Shinedown, Stone Sour…or are it the bands from earlier times like Whitesnake, Aerosmith, Cheap Trick, Bon Jovi?

The four of us has varied personal influences from all genres of music. Collectively however we do like modern rock with a big sound and good songs. So how we write reflects that really, we just want a really big sound and write songs that will get stuck in your head. But we do draw influence on the older bands also as they have songs that will stand the test of time, and we would love to write songs that will have the longevity that their songs do.

Sorry, but I´ve missed the concert in FFM a few weeks ago. But the train-leaders laid down their jobs for more money, and all these things. It wasn´t possible for me, to come to the club. Please tell me something about the gigs in germany! About the audiences, how they react to your songs, how many people came to the shows? And are there any plans for some more shows here?

We’re still finding our feet in Germany as we’re still relatively unknown. On average we had about 30 – 50 people at the shows. We did however have a really good reaction from the people that came, who were rocking out and singing along, which is awesome! We will definitely be back, hopefully we can support a bigger band so we can get in front of more people and make more of a name for ourselves.

Please, let´s talk about the album. Are all songs written by Stone Broken? What about the lyrics, are they authobiographic or fictional and who´s writing them? Where was it recorded, who produced and mixed this clear and fantastic sound? I don´t know the debut, what are the differences?

Rich came up with the initial ideas such as chords and melodies, and we just fill it out as a band. Rich writes most of the lyrics, and draws influences from personal experiences and the experience of others. It was recorded at Longwave Studios in Cardiff produced by Romesh Dodangoda, his vision and and expertise really helped this album hit new heights in regards of sound.

Which goals do you want to reach with Stone Broken and which highlights have you had already?

We would love to do an arena tour supporting a huge band, thats something we’re definitely working towards. Longterm we just want to travel to as many places as we can, we were lucky enough to tour with Fozzy in the US which was sweet, so we hope we can go back soon and play more places as we only toured the east coast. We would love to venture over to Japan someday as it looks so awesome over there. We’ve played some amazing festivals such as Grasspop and Download, they were certainly big highlights so far.

Where have you been on stage already, which countries have you already conquered with your music?

Well we do pretty well in the UK now which is awesome ! We’ve played a lot of countries in Europe and recently the east coast of America. Not sure if we’ve conquered Europe yet, but we’re gradually getting more and more noticed so as long as we keep touring we should be on the right path.

Are you all professional musicians, can you live from the music or do you follow a „real job“?

Well the band is our main occupation now, we’re not getting a lot so we still have to do casual work outside the band to keep personal funds topped up but we’re on the right track so far.

Last question: Are there new songs in the making?

Theres always ideas floating around and we starting to construct songs for the new album as we speak, so if everything goes to plan we will hopefully a new album out this year !

WE SAY THANKS A LOT! I hope to see you on the next tour here in Frankfurt / germany.

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel