HATRIOT – From Days Into Darkness

HATRIOT – From Days Into Darkness

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔19.Juli 2019
HATRIOT – From Days Into Darkness

HATRIOT (USA) „From Days Into Darkness“
VÖ 26.07.2019
Label: Massacre Rec.
Genre: Thrash Metal

( Reviewverfasser: Andreas )

Fangen wir mit der Musik an statt einer Einleitung: mit „One Less Hell“ wird sofort klar gemacht worum echt – ein Nackenbrecher, der seinesgleichen sucht. Echter Bay-Area-Thrash … und was haben wir denn hier: HATRIOT – FROM DAYS INTO DARKNESS … der mittlerweile dritteLongplayer von HATRIOT aber das Debüt-Album mit Sprößling Cody Souza (na von wem wohl) aus der Bay Area, die sich offensichtlich auf die Fahne geschrieben haben, die Erfolgsgeschichte des Thrash Metals dort weiter- und fortzuschreiben. Wie das manchmal so ist, gelingt dies manchmal und misslingt sehr häufig. Hier gelingt es.
Allein schon für ONE LESS HELL lohnt sich der Kauf des Albums – aber nicht nur deshalb. Auch das Midtempo -Stück DAZE INTO DARKNESS selbst ist ein echter Stampfer, genauso wie CARNIVAL OF EXECUTION…. Und natürlich erinnern HATRIOT nicht wenig an die jungen EXODUS – ist doch mit Cody und Nick Sousa die Sippschaft ZETRO SOUSA am Start (der bis 2013 dort Shouter war und man muss sagen: der Apfel fällt nicht weit vom Stamm).
Gleichwohl gelingt es HATRIOT, einen gelungen Mix aus diversen Thrash-Einflüssen aus der Bay-Area sehr gut zu verarbeiten (auch Testament lassen intensiv grüßen), bringen aber wirklich neue und moderne Riffs und Licks rein. Abwechslungsreich!
Kommen wir zum Sound. Der ist erfrischend dreckig und nicht überproduziert, gleichsam fett, der Bass ist prima abgemischt und treibt HATRIOT nach vorne, besonders gut bei „ORGANIC REMAINS“ zu hören.

Kurzum – ein wirklich geiles Album, was Spaß macht und auch beim dritten Mal hören Neues liefert – natürlich mit der Einschränkung, dass man schon Old-School-Thrash-Metal-Fan sein sollte! Für alle, die sich damit angesprochen fühlen – diejenigen kommen um das superstarke Debutalbum von HATRIOT nicht herum.
Allen anderen sollte es aber das Reinhören wert sein, Anspieltipp: FRANKENSTEIN MUST BE DESTROYED!

( Reviewverfasser: Andreas )

 

Tracklist:
1. One Less Hell
2. Daze Into Darkness
3. Carnival Of Execution
4. Organic Remains
5. World, Flesh & Devil
6. Frankenstein Must Be Destroyed
7. In The Mind Of The Mad
8. Delete
9.Ethereal Nightmare

HATRIOT ist:
Cody Souza – Gesang, Bass
Kevin Paterson – Gitarre
Kosta Varvatakis – Gitarre
Nick Souza – Schlagzeug

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Helhorse (DK) – Hydra

Helhorse (DK) – Hydra

Denkt man in Bezug auf Metal an Dänemark, so fallen einem wohl zuerst Mercyful Fate, King Diamond, Pretty Maids und

Weiterlesen