GOITZSCHE FRONT- „Ostgold“

GOITZSCHE FRONT- „Ostgold“

📁 Allgemein, Reviews 🕔10.Januar 2020
GOITZSCHE FRONT- „Ostgold“

GOITZSCHE FRONT- „Ostgold“

Label: D. O. R. / Soulfood

Laufzeit: 54:28 min

VÖ: 03.01.2020

Genre: harter, ehrlicher Deutschrock mit fetten Metalgitarren

GOITZSCHE FRONT sind nicht aufzuhalten. Längst haben sich die vier Herren aus Bitterfeld-Wolfen zu einer der größten Bands im Bereich des harten deutschen Rocks entwickelt. Und das völlig zu Recht. Nicht ohne Grund konnten sie schon mit dem Vorgänger „Deines Glückes Schmied“ die Deutschrockjünger begeistern und bis auf den Thron der Charts klettern. Und mit ihrem Neuling „Ostgold“ beweisen sie eindrucksvoll, dass ihr Aufstieg noch lange nicht zu Ende ist.

„Ostgold“ führt den bisherigen musikalischen Weg konsequent weiter und bündelt in 15 Liedern all das, was guten Deutschrock ausmacht. Kern der Musik sind diese verdammt einprägsamen metallischen Riffs, die sich gnadenlos in meinen Schädel sägen. Das brät, knallt und rockt sich kraftstrotzend voran. Das ist Metal! Dazu gibt es immer wieder einfühlsame Leads und Soli („Spieglein, Spieglein“, „Schwarze Raben“, „Große Lieder“), die mit ihrer stimmungsvollen Melodiösität die Songs nochmals deutlich aufwerten. Angetrieben wird der aufgemotzte Trabi von dem energetischen Doppel aus wuchtig treibenden Schlagzeug, das äußerst knackig und präzise voranmarschiert, und einem breitbeinig pumpenden Bass. Es ist nicht zuletzt dieses bullige Fundament, das für ordentlich Druck und Krawall sorgt. Aushängeschild der Band ist klar Herr Pascal Bock am Gesang. Ich habe selten eine solch intensive und tiefgehende Symbiose aus Stimme und Inhalt erlebt wie bei ihm. Dieses rau, rotzig, rockig und direkt transportiert die Texte mitten hinein in mein Herz und meine Seele. Hier spüre ich zu jeder Sekunde die intensive Ehrlichkeit von vier Menschen, die genau das meinen, was sie sagen, singen, spielen. Dazu gelingt es Herrn Bock und seinen Mitstreitern kongenial, seine Botschaften in griffige und schmissige Refrains zu verpacken, die immer wieder mit vor Testosteron überschwappenden Männerchören angedickt werden. Dabei ragt für mich „Schwarze Raben“ in seiner melancholischen Stimmung und nachdrücklichen Botschaft noch heraus. Und ein verdammter Hit ist es noch dazu!

Die Lieder scheinen in ihrer entwaffnenden Attitüde geradewegs aus dem Leben gegriffen – und es ist kein Wunder, dass GOITZSCHE FRONT damit die Herzen der Menschen erreichen. Das wird zudem musikalisch in einem harten Anzug präsentiert, der den Fans von traditionellem Metal ebenso gut passt wie denen von Rock’n’Roll der Marke Motörhead oder dreckigem Punkrock im Stile von Betontod, Dritte Wahl oder den frühen Ärzten. Und zum Ende machen die vier Herren mit ihren beiden Bonussongs unter Beteiligung des Puhdys-Verteranen Maschine sicherlich noch einmal alles richtig.

Fazit: GOITZSCHE FRONT gehen mit ihrem neuen Album „Ostgold“ ihren Weg unbeirrbar weiter. Und der führt klar nach oben. Das ist harte deutsche Musik mit ehrlichen Texten, das ist jederzeit nachvollziehbar, authentisch und in sich stimmig. Die Musik atmet Leidenschaft, Schweiß, Liebe zu den eigenen Wurzeln, Respekt und die pure Lust am Leben. So muss Musik sein, um sich selbst, vor allem aber Menschen zu begeistern. Weiter so, der Zenit ist noch nicht erreicht.

Liederliste:

1. Intro (1:51)
2. Wir sind aus Gold (4:06)
3. Die Goitzsche brennt (3:50)
4. Spieglein, Spieglein (3:37)
5. Schwarze Raben (3:23)
6. Pfeffi (3:29)
7. Ein ganz normaler Irrer (3:32)
8. Luther (3:38)
9. Rucksack voller Bier (3:57)
10. Große Lieder (3:28)
11. Fahr zur Hölle (3:27)
12. L.M.A.E. (3:29)
13. Meine kleine Welt (4:04)
14. Der Osten rockt!!! (feat. Maschine) (3:52)
15. Was bleibt (feat. Maschine) (4:45)

Quelle Bild: www.goitzschefront.de

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel