The Gardener And The Tree (CH) – 69591, Laxa

The Gardener And The Tree (CH) – 69591, Laxa

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔27.August 2018
The Gardener And The Tree (CH) – 69591, Laxa

„69591, LAXÅ“ vervollständigt nicht nur die Adresse von „Mossbo“, sondern ist auch die Fortsetzung der „Mossbo-EP“. Der Nebel lichtet sich – Wald, ein Boot, eine Insel. Dunkelheit, Sonnenschein.Ankunft. Das Debüt-Album von The Gardener & The Tree überzeugt mit Facettenreichtum, gibt Songs einer langen Bandgeschichte wieder und zeigt Bilder der Zukunft. The Gardener & The Tree veröffentlichen mit „69591, LAXÅ“, welches am 24.08.2018 in Deutschland physisch als CD und LP erscheint, das erste Album ihrer Karriere. Sie beweisen nicht nur eine einprägsame Linie sondern auch Mut zur Authentizität, lassen in ihre Vergangenheit einblicken. Das in der Schweiz bereits erschienene Debüt-Album der Band ist direkt auf #5 der Album-Charts gelandet.

 

„Mossbo“, 2014. Mossbo ist ein Ort in Schweden, der für die Band, trotz seiner eigentlichen Bedeutungslosigkeit, ein Umbruch war. Es war der Ort, es war die Zeit, es waren die ganz wenigen Menschen da, die den Sturm legen konnten. Obwohl The Gardener & The Tree eigentlich geplant hatten, mit neuen Songs aus Schweden heimzukehren, haben sie im hohen Norden viel mehr gefunden. Nicht erwartete Weisheit und Ruhe, um einmal in sich zu kehren, haben den neuen Songs, die schlussendlich erst in der Schweiz geschrieben worden sind, Veränderung verliehen. Veränderung, die nötig war, um komplett sich selbst zu sein. Nicht zuletzt deswegen präsentieren sich die neuen Songs mit so viel Größe und Harmonie.

„Mama’s Guitar“. Es war einmal Mama’s Guitar, welche der Stimme des Sängers Manuel Felder im fernen Australien nicht nur gehen, sondern fliegen lehrte. Sie war es, die liebevoll den Grundstein für die kommende Geschichte, für ein der Musik gewidmetes Leben, legte. Im Laufe der Jahre fand sich mit Patrik Muggli, Patrick Fet und Daniel Fet eine Band zusammen, die nie lernte, Noten zu lesen, sie lernte die Musik zu spüren und mit ihr zu experimentieren, wie es nur wenige zu tun vermögen. Diese Gabe zeichnet die Songs bis heute aus. 2015 ergänzte Philippe Jüttner die Band mit viel Geschick am Bass.

 

Mit relativ geringer Erwartung bin ich an diese Scheibe herangegangen, denn Promoschreiben dieser Art gibt es zuhauf. Doch bereits die ersten Töne zeigten, dass meine Erwartungen dermaßen übertroffen wurden, dass ich nicht anders kann, als zu attestieren, dass alles stimmt, was geschrieben wurde. Selten hat mich ein Album im Indie Folk so ergriffen. Zuletzt geschehen mit dem Debüt von Mumford & Sons, was ja bekanntlich schon ein paar Jahre her ist. Hier stimmt einfach alles. Angefangen bei den eingefangenen Stimmungen, über die Songs an sich, die ergreifen und berühren, bis zur Produktion, die den Songs mit Einfühlungsvermögen, Homogenität begegnet und sie unglaublich organisch erscheinen lässt. Vor allem der Gesang von Frontmann Manuel Felder kommt unwahrscheinlich intensiv daher, berührt tief und verführt dazu, sich dem Album immer und immer wieder zu widmen. Dauerrotation garantiert. Wer das Album zum ersten Mal hört, wird verwundert sein, hat man doch das Gefühl es hier mit abgebrühten Amis zu tun zu haben, die schon lange alte Hasen im Business sind. Umso mehr überrascht die Band und beweist, dass man nicht zwangsläufig immer über den Teich schielen muss, um gute Musik im Folk zu finden.

 

Fazit: Berührend, zutiefst melancholisch und unglaublich warm produziert.

 

  1. Of Hopes & Failures
  2. 7$ Shopping
  3. Amber
  4. Way To Rome
  5. Prison Doors
  6. Secret
  7. A Million Words
  8. Meantime Lover
  9. Baltimore Whiskey
  10. Wild Horses
  11. Postcards
  12. When I Go I’ll Be On Time
  13. Armory

 

Label: Universal Music

VÖ: 24.08.2018

Laufzeit: 49:18 Min.

Herkunft: Schweiz

Stil: Folk Rock

Webseite: http://thegardenerandthetree.com/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen