The Ferrymen (S) – A New Evil

The Ferrymen (S) – A New Evil

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔11.Oktober 2019
The Ferrymen (S) – A New Evil

Ronnie Romero, Magnus Karlsson und Mike Terrana schlagen zurück. Bereits ihr Erstwerk von 2017 konnte restlos überzeugen. Ronnie „ich singe überall“ Romero muss zwar inzwischen aufpassen, dass man seiner Stimme nicht überdrüssig wird, hat er sich in den letzten Jahren doch fast schon zu einer Omnipräsenz entwickelt, doch tut das noch keinen Abbruch an seiner Leistung.

Wer sich das erste Album nochmals in Erinnerung ruft, wird feststellen, dass sämtliche Trademarks des Werks auch hier wieder vorhanden sind. Man merkt zwar immer mal wieder, dass es keine feste Band zu sein scheint, die sich hier zum gemeinsamen Musizieren eingefunden hat und doch klingen die Songs rund und in sich geschlossen. Vor allem Magnus Karlsson drückt den Songs mit seinem Spiel einen ordentlichen Punch auf und treibt die Songs nach vorne. Wie auch schon auf dem Vorgänger hält sich Mike Terrana erstaunlicherweise ziemlich zurück und zerknüppelt die Songs nicht, was man von ihm auch schon anders erlebt hat. Das soll seine Leistung und sein Können aber keineswegs in Frage stellen, gehört er doch schon lange zu den besten Drummern weltweit, hat sich in den letzten Jahren nur ein wenig rar gemacht. Die Songs klingen herrlich melodisch und bringen die ganze Kraft des Metals mit sich, driften dabei nie in die Belanglosigkeit ab. Romero zeigt erneut, dass er zu den derzeit besten Sängern seines Fachs gehört, vermittelt er doch sowohl Aggression als auch Einfühlungsvermögen in den ruhigeren Passagen. Wer sich an dem ersten Album nicht satt hören kann, muss hier zwangsläufig auch unbedingt zugreifen.

Fazit: Erneut ist Karlsson und Co. ein phänomenales Album gelungen, das Melodie und Härte gekonnt paart.

  1. Don’t Stand In My Way
  2. Bring Me Home
  3. A New Evil
  4. The Night People Rise
  5. Save Your Prayers
  6. Heartbeat
  7. Our Own Heroes
  8. No Matter How Hard We Fall
  9. My Dearest Fear
  10. You Against The World
  11. All We Got

 

Label: Frontiers Records

VÖ: 11.10.2019

Laufzeit: 47:45 Min.

Herkunft: Schweden

Stil: Melodic Metal

Webseite: nicht vorhanden

Facebook: https://www.facebook.com/TheFerrymenofficial/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen