Dimmu Borgir & Amorphis „European Tour 2020“, Support: Wolves in the Throne Room, 01.02.2020, Swiss Life Hall, Hannover

Dimmu Borgir & Amorphis „European Tour 2020“, Support: Wolves in the Throne Room, 01.02.2020, Swiss Life Hall, Hannover

📁 Allgemein, Live, Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔03.Februar 2020
Dimmu Borgir & Amorphis „European Tour 2020“, Support: Wolves in the Throne Room, 01.02.2020, Swiss Life Hall, Hannover

Nachdem es den ganzen Tag geregnet hatte, erschien pünktlich der Mond am Abend, um passend den Black Winter Day/Evening zu beleuchten.

Pünktlich um 18:50 Uhr durften sich Wolves in the Throne Room (WITTR) für gut 35 Minuten präsentieren. Die Halle war schon gut gefüllt. Im Vorfeld war in den sozialen Netwerken zu lesen, dass sich sehr viele auf die Band freuten. Dennoch waren die Reaktionen der Zuschauer anfangs verhalten. Vielleicht geschuldet, dass man nicht erkennen konnte wann ein Song anfing und endete. Die Band spielte 3 Songs, die nahezu ineinander übergingen. Eingehüllt in Nebel und mit nicht wirklich viel Licht ausgestattet, konnte die Band mit ihrem düsteren Progressive-Black-Metal aber überzeugen und löste am Ende des Sets einen passablen Beifall beim Publikum aus.

Setlist:
Born From the Serpent’s Eye (Thrice Woven)
Angrboda (Thrice Woven)
I Will Lay Down My Bones Among the Rocks and Roots (Two Hunters)

Um 20 Uhr war es dann soweit – AMORPHIS:
die Band, die häufig in Hannover gastiert, hat sich mal wieder selbst übertroffen. Sie machten ihre Sache, obwohl sie nur Co-Headliner waren, mehr als ordentlich.

Bunte Mischung auf der Setlist (von ganz alt bis ganz neu), hervorragend abgestimmtes Licht und dazu ein Sound, der sowohl bei den Gitarren als auch beim Bass überzeugte. Derart klar, dass man keine Ohrstöpsel brauchte. Jedes Instrument extrem gut zu hören. Einfach super. Auch die verschiedenen Gesangsarten des Shouters funktionierten sehr gut.Die anfangs zu laut eingestellte Snare war nach ein paar Songs ok.

Auch das Stageacting der gesamten Combo lässt keine Wünsche offen, sie agierten wie ein Headliner und genossen es förmlich wieder in Hannover zu sein. Die 75 Minuten Spielzeit vergingen wie im Flug, man wünschte sich, sie würden weiterspielen. Die Fans, inzwischen 2.000 an der Zahl, waren begeistert und bedankten sich mit großem Jubel.

Setlist:
Intro
The Bee (Queen of Time)
Heart of the Giant (Queen of Time)
Bad Blood (Under the Red Cloud)
Silver Bride (Skyforger)
The Four Wise Ones (Under the Red Cloud)
Intro: Thousand Lakes Into Hiding
Against Widows (Elegy)
Sampo (Skyforger)
Wrong Direction (Queen of Time)
The Golden Elk (Queen of Time)
Sign From the North Side House of Sleep (Eclipse)
Black Winter Day (Tales from the Thousand Lakes)
Outro

Nach einem erfreulich kurzem Umbau (30 Minuten) erlosch das Licht und das Intro für DIMMU BORGIR ertönte schon fast unheilvoll in der Halle. Die Norweger sind eine Klasse für sich, daher perfekt aufeinander eingespielt; auch an jenem Abend. Zwar kann man sich bei einer Band, die mehr als 25 Jahre im Geschäft ist über eine Setlist immer aufregen, aber das musste man an diesem Abend nicht. Sicherlich fehlten einigen eingefleischten Fans die „Old-School”-Klassiker, aber die gespielten Songs funktionierten sehr gut untereinander – egal aus welcher Ära sie stammten. Auch die Lichtshow passte zur Bühne und jedem einzelnen Song. Streckenweise in teifem dunkle Farben getaucht, dann wieder atmosphärisch dichter Nebel.
Der Sound war brachial und wirklich sehr gut abgestimmt, was auch die kratzig-bösartigen Vocals gut zur Geltung brachte.

Nur schade, dass bei den Songs, wo ein Chor, oder weibliche Vocals dazugehören aus der „Dose“ kamen. Mag ja sein, dass dies oft bei den Norwegern der Fall ist, dennoch leiden die genialen Songs (wie u. a. „Gateways“) eben unter jener Tatsache bzw. Abspielart.
Die Band spulte ihren 75-minütigen Set souverän ab. Überraschungen blieben aus, obwohl es das letzte Konzert der Tour war. Ein Abschiedsgimmick wäre schön gewesen, doch hätte das wirklich zu einem Black-Metal-Konzert gepasst?
Die Swiss Life Hall war für einem Samstag nicht ausverkauft.
Dennoch war es die korrekte Entscheidung dieses fette Package dort ausgetragen zu haben und nicht im kleineren Capitol.

Mehr Bilder gibt es hier: https://www.metalglory.com/gallery/dimmu-borgir-amorphis-european-tour-2020-support-wolves-throne-room-01-02-2020-swiss-life-hall-hannover/

Setlist:
Intro The Unveiling (Eonian)
Interdimensional Summit (Eonian)
The Chosen Legacy (In Sorte Diaboli)
The Serpentine Offering (In Sorte Diaboli)
Gateways (Abrahadabra)
Dimmu Borgir (Abrahadabra)
Puritania (Puritanical Euphoric Misanthropia)
Ætheric (Eonian)
Council of Wolves and Snakes (Eonian)
Kings of the Carnival Creation (Puritanical Euphoric Misanthropia)
Progenies of the Great Apocalypse (Death Cult Armageddon)
Mourning Palace (Enthrone Darkness Triumphant)
Outro

Fazit:
Ein überaus gelungener Abend mit drei sehr gut aufgelegten Bands.
Die Fans, die da waren, haben ein prima Package geboten bekommen und werden bestimmt wiederkommen. Gesetzt den Fall, dass alle drei wieder in Hannover spielen sollten.

Bericht von: Jens-Peter Topp und Arthur

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen