Die Toten Hosen (D) – Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound Of Liverpool

Die Toten Hosen (D) – Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound Of Liverpool

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔12.November 2020
Die Toten Hosen (D) – Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound Of Liverpool

Was ein Buch doch alles auslösen kann. Mit “Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound of Liverpool“ veröffentlichen die Hosen nun den dritten Teil ihrer legendären Reihe englischsprachiger Cover-Alben. Beschäftigten sich die ersten beiden Teile noch ausgiebig mit den Anfängen des Punkrock, geht es nun ein ganzes Stück weiter zurück, direkt in die erste Hälfte der 60er Jahre. Genauer gesagt ins Liverpool der Mersey Sound-Ära. Bei der Recherche zu seinem Buch, das im Oktober erschien, hat sich Campino intensiv mit der Historie der Stadt Liverpool und der dortigen Musikszene befasst. Anfang der 1960er Jahre gab es dort weit über 300 Bands, die in den Tanzlokalen diesen neuartigen Sound spielten, der schon bald – benannt nach dem berühmten, an der Stadt liegenden Fluss, River Mersey – Mersey Beat genannt wurde. Die Beatles waren damals eine dieser Gruppen, die vornehmlich Songs spielten, die im Original aus den USA stammten – und nun im Beat-Rhythmus als »British Invasion« wieder ihren Weg zurück in die Vereinigten Staaten finden sollten.

Schon lange sind die Toten Hosen keine reine Punkband mehr, werden von einigen beinharten Punks sogar belächelt. Doch der Erfolg gibt den Düsseldorfern recht, scheinen sie sich doch irgendwie immer wieder neu zu erfinden. So auch mit der nun veröffentlichten Liebeserklärung an eine Ära, die schon lange vergangen ist. Dass die Band die Songs dabei natürlich auf ihre ganz eigene Art interpretiert und ihnen damit sogar neuen Drive verpasst, dürfte klar sein. Während des Schreibens seines Buches steckte Campino die gesamte Band an, was dazu führte, dass sich alle Mitglieder mit der Zeit des musikalischen Aufbruchs beschäftigt sahen. Herausgekommen ist ein schnelles Album mit Hits und Raritäten von The Searchers, Gerry and the Pacemakers, Rory Storm and the Hurricanes, The Swinging Blue Jeans und vielen anderen Epigonen dieser Szene. Dabei haben sie es verstanden die raue Energie der ursprünglichen Versionen einzufangen und ihnen einen neuen Anstrich zu verpassen, sie in die heutige Zeit zu übertragen. Vielleicht werden die Hosen damit nicht jeden Fan erreichen. Doch wenn sie es schaffen damit einen wichtigen Teil der Musikgeschichte am Leben zu halten und eventuell sogar dazu beitragen, dass sich vor allem jüngere Fans mit dieser Ära beschäftigen, haben sie alles richtig gemacht. Es fällt schwer die Gliedmaßen still zu halten, nicht in wilder Ekstase mitzuzucken und sich hineingesogen zu fühlen in eine Zeit, als es noch kein Internet gab, man sich versuchte über Musik auszudrücken und nicht dem nächsten Hype zwanghaft hinterher zu rennen. Ein tolles Album, das einerseits mutig ist, andererseits aber auch perfekt zu den Hosen passt. Allerdings sollten Fans schnell sein, denn sowohl die CD als auch die LP sind limitiert und werden nicht erneut aufgelegt.

Fazit: Die Toten Hosen gehen Back in Time.

  1. Hippy Hippy Shake
  2. Respectable
  3. Do You Love Me
  4. You’re So Good
  5. She’s Sure The Girl I Love
  6. Walking The Dog
  7. Bad To Me
  8. Slow Down
  9. You Might As Well Forget Him
  10. Shake Sherry
  11. Needles And Pins
  12. I Can Tell
  13. Sorrow
  14. Shake Rattle And Row
  15. Ferry Cross The Mersey

Label: JKP/Warner Music

VÖ: 13.11.2020

Laufzeit: 35:33 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Rock & Roll/Punk

Webseite: https://www.dietotenhosen.de/

Instagram: https://www.facebook.com/dietotenhosen/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen