ASP (D) – Kosmonautilus

ASP (D) – Kosmonautilus

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔02.Dezember 2019
ASP (D) – Kosmonautilus

ASP war schon immer für eine besondere Vorgehensweise bekannt und hat sich vor allem über den lyrischen Inhalt der meist derbe rockenden Musik definiert. Der vierte Teil der Erfolgsstory „Fremder Zyklus“ erscheint nun also mit „Kosmonautilus“ und schliesst an seinen Vorgänger „Zutiefst“ nahtlos an.

Auf „Kosmonautilus“ gibt es einige Bezüge zu den vorangegangenen Werken und doch steht das Album für sich, bietet erneut in seiner ganzen Komplexität so manchen Ohrwurm. Dabei ist es besonders dieser Widerspruch der teils morbiden Texte und der fast schon fröhlichen Musik, die mit seiner einzigartigen Melodieführung zum Mitwippen verführt. Der poetische Inhalt, der schon immer einen hohen Stellenwert in der Musik von ASP Spreng hatte, geht erneut tief und berührt. Dass sich ASP dabei auch manchmal den Vorwurf gefallen lassen muss, dass sich vieles ähnlich anhört und zu Wiederholungen neigt, wird hier durch die knackige und fette Produktion wett gemacht. ASP hat sich nicht neu erfunden. Das erwartet auch niemand. Aber „Kosmonautilus“ hat seine ganz besonderen Momente, bietet dem Fan alles was er erwartet. Die meisten Songs sind im Midtempo gehalten, kleine Schlenker nach oben und unten sind nur selten. Das mag man als Eintönigkeit bezeichnen oder einfach nur als ASP-typisch. Schon lange hat sich die Band etabliert, findet sich mit jedem Album erneut in den Charts wieder und das ohne eine riesige Marketingmaschine im Hintergrund. Damit ist ASP ein Phänomen, das man nur schwer ergründen kann. Fans finden sich aus den unterschiedlichsten Lagern, was vorrangig an der fehlenden Anbiederung an den Mainstream und der Andersartigkeit liegen mag. Innovativ, sich immer wieder neu erfindend und dabei ehrlich bleibend, kann sich die Band auch diesmal gewiss sein erneut in den Charts aufzutauchen.

Wie bei ASP gewohnt, erscheint auch diesmal eine limitierte Box-Version, die mit drei CDs und einem 72-seitigen Buch als Earbook ein ganz besonderes Schmankerl bietet. Natürlich gibt es das Album auch als Doppel-LP, wobei hier das Artwork so richtig schön zur Geltung kommt.

 

Fazit: ASP in Hochform.

CD1:

  1. Rückfall
  2. Morgengrauen irgendwo
  3. Phragmokontrolle
  4. Abyssus 2 (Musik)
  5. Tritons Fall
  6. Eishimmel
  7. Liebes Licht
  8. Tintakel
  9. Schattne eilen uns voraus
  10. Abyssus 3
  11. Abyssus 4
  12. Abyssus 5
  13. Kosmonautilus
  14. Bones

 

CD2 :

  1. Torpedos (Live in Stuttgart)
  2. SonaArta (Live in Dresden)
  3. zutiefst… (Live in Oberhausen)
  4. Astoria verfallen(Live in Heidelberg)
  5. Das Kollektiv(Live in Leipzig)
  6. Tintakel (Totally Covered) By Two Minds Collide
  7. Abyssus 2 (Orchestral Reprise)
  8. Bones (Bonesaw Shortcut)
  9. Nessaja

 

Label: Gothic Novel Rock Records/Trisol

VÖ: 29.11.2019

Laufzeit: 128:24 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Gothic Rock/Metal

Webseite: https://www.aspswelten.de/

Facebook: https://de-de.facebook.com/AspsWelten/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen