Anna (Film)

Anna (Film)

📁 Film, Reviews 🕔28.November 2019
Anna (Film)

Inhalt:
Hinter Anna Poliatovas atemberaubender Schönheit verbirgt sich ein Geheimnis: Sie ist nicht nur eines der gefragtesten Models in Paris, die junge Russin besitzt auch einzigartige Fähigkeiten, die sie zu einer der weltweit gefürchtetsten Killerinnen des KGB macht. Als die CIA sie ins Visier nimmt, verstrickt Anna sich zunehmend in einem Netz aus Lügen und Intrigen, aus dem es scheinbar keinen Ausweg gibt.

Review:
Der neue Film von Luc Besson heißt „Anna“ uns irgendwie ein Zwischending aus „Red Sparrow“, „Atomic Blonde“ und „Nikita“. In meine Augen erreicht er zwar nicht die Klasse eines der genannten Filme, gestaltet aber auf jeden Fall sehr unterhaltsam. Die Rolle der titelgebenden Hauptperson ist mit dem Model Sasha Luss gar nicht schlecht besetzt. Schauspielerisch gesehen, macht sie sogar eine überraschend gute Figur. Wenn man ihre Leistung jedoch mit der in ihrer Nebenrolle großartig aufspielenden Helen Mirren vergleicht, bleibt natürlich noch sehr viel Luft nach oben. Auch die anderen Nebenrollen mit Luke Evans und Cillian Murphy sind wirklich gut besetzt, auch wenn ihr Potential rollenbedingt ziemlich auf der Strecke bleibt. Der Film hat drei größere, recht nette Actionsequenzen, wobei die Szene in der Hauptdarstellerin ein Ziel in einem Restaurant ausschalten soll wirklich beindruckend ist. Hier geht es dann eigentlich schon wie in „John Wick“ zur Sache. Da kämpft die Hauptdarstellerin mit allem was ihr in die Hände kommt, wie Schusswaffen, Messern, Besteck, Tellern und Flaschen. Diese ganze Szene ist relativ blutig und von der Kampfchoreografie außerordentlich gut umgesetzt worden. Der Regisseur hat bei dem Film Rückblenden als Stilmittel benutzt. Ich finde Rückblenden in diesem Film eigentlich ganz passend. Einige Kritiker werden da zwar anderer Meinung sein und eher die These vertreten, dass die Anzahl der Rückblenden ein wenig den Filmflow hemmt.

Fazit:
Ein wirklich unterhaltsamer Film, mit guten Darstellern auch wenn deren Potential teilweise etwas verschenkt wurde.

Label: Sudiocanal
Erscheinungsdatum: 28.11.2019
Laufzeit: 119 min.
Bildformat: 2,40:1 (1080p/24)
Ton: Deutsch DTS HD 7.1 Master Audio; Englisch DTS HD 5.1 Master Audio
Herstellungsland: Frankreich
Genre: Thriller
Bonus: Making-of Featurettes


Quelle des Trailers: Studiocanal

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen