Taming The Shrew (D) – Cure

Taming The Shrew (D) – Cure

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔22.November 2019
Taming The Shrew (D) – Cure

The „Taming Of The Shrew“ ist der Titel einer Komödie von William Shakespeare und lautet im Deutschen „Der Widerspenstigen Zähmung“. Wie kann man das nun auf den Bandnamen übertragen? Vielleicht lässt sich das am ehesten mit der teilweise ungestümen und rauen, bluesbasierten Herangehensweise erklären, die am Ende doch ein wenig gezähmt erscheinen mag. Denn auf ihrem zweiten Werk wirkt die Band gegenüber dem Erstling doch ein wenig abgeklärter und routinierter. Hier stehen Blues in Nachbarschaft zu Psychedelic und Rock, der tief in den 70ern gräbt.

Aus Regensburg stammen die fünf Musiker, die nun mit leicht verändertem Line-Up ihren Weg weitergehen. Festzustellen dabei ist, dass sich Sängerin Daniela Liebl diesmal ein wenig in Zurückhaltung übt, dabei aber keineswegs auf den kraftvollen Einsatz ihrer Stimmbänder verzichtet. Doch es ist vor allem dieser herrlich warme und hippieeske Sound, der auch schon mal in den Prog abdriften kann, welcher das Grundgerüst für die Songs bietet. Ist es zum einen die Stimme, so ist es zum anderen die Orgel, die ein wohliges Gefühl in der Magengegend vermittelt. Bands wie Uriah Heep und natürlich The Doors kommen einem da sofort ins Gedächtnis, was aber als Reminiszenz nicht die schlechtesten Vergleiche sind. Mit viel Wärme, Dynamik und Bodenständigkeit verströmen die Songs fast schon ein Lebensgefühl, das man irgendwo in Kalifornien der Spätsechziger verorten möchte. Damit stehen Taming The Shrew in direktem Vergleich zu Wucan und Wolvespirit, wobei Daniela Liebl nicht versucht an die alten Größen anzuschließen, sondern ihren ganz eigenen Stil entwickelt, der so wunderbar ins Soundgefüge passt. Ich bin mir sicher, dass wir von Taming The Shrew noch so einiges zu hören bekommen werden.

Fazit: Ein starkes Album, das sich mit jedem Durchlauf mehr und mehr entwickelt und in seiner Luftigkeit einen Zeitgeist transportiert.

  1. Don’t
  2. Cure
  3. Breathe
  4. Sent Me Overseas
  5. Some Other Men
  6. Blue The Night
  7. Her Name
  8. Inside Of You

 

Label: My Redemption Records

VÖ: 08.11.2019

Laufzeit: 43:04 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: 60s/70s Rock

Webseite: https://tamingtheshrew.com/wp/

Facebook: https://www.facebook.com/tamingtheshrew

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen