STRIGOI – Abandon All Faith

STRIGOI – Abandon All Faith

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔12.November 2019
STRIGOI – Abandon All Faith

STRIGOI (GB) „Abandon All Faith“
Spielzeit: 44 Min.
Genre: Death-Doom Metal
Label: Nuclear Blast
VÖ: 22.11.2019

Mehr Old-School geht nicht. Greg hat Vallenfyre begraben und das neue Projekt STRIGOI ins Leben gerufen – mit einem wirklich starken Debüt! Vorweg: er macht nicht da weiter, wo Vallenfyre aufgehört haben, aber natürlich erkennt man die Handschrift von Greg als auch seinem Mitstreiter Chris Casket (EXTREME NOISE TERROR- und ex-VALLENFYRE) sowie deren bisherigen Projekten/Bands. Soll eher grundsätzlich heißen: STRIGOI bietet weniger Crust-Punk-Grindcore-Attacken,  dafür mehr Gothic-Doom-Death, der guten alten Schule, die man vor allen Dingen Anfang der 1990er Jahre – überwiegend aus GB- aufgesogen hatte. Selbstverständlich gibt es auch mal einen heftig, schnellen Song, aber grundsätzlich lebt Greg mit diesem Album doch seine Vorliebe für Doom-Death aus – also alte Zeiten von Paradise Lost sowie eine Art Napalm Death meets (old!) My Dying Bride meets Both Thrower meets (old) Carcass  (vergleicht dazu den Death Metal-Kracher wie u.a. „Phantoms“ mit einem unverkennbaren Paradise Lost-Riff).
Doch die Songs sind nicht alle nur „düster, depressiv“ in die Länge gezogen, auch knackige, heftig-erfrischende Attacken in „Kurzform“ sind vorhanden, die einen eben bloß wegblasen (u.a. „Throne Of Disgrace“). Doch die etwas um/über 5 Minuten-Tracks, können allein schon durch die druckvolle und einen förmlich erdrücken, u.a. „Carved into the Skin“. Es ist schon cool, wenn sich die „alten Säcke“ der Szene immer wieder zu ihren Wurzeln begeben. Doch bei Greg hat man das Gefühl, dass er weiterhin der Fan der gesamten heftigen Metal-Szene und seiner selbst ist. Man nimmt ihm das alles ab und auch das Growling sticht heraus. Sicher, es ist nicht wirklich neu oder überraschend was man von Greg unter einem neuen Banner um die Ohren gehauen bekommt, aber es ist allemal cool und zeigt einmal mehr, was eben die Szenegrößen den „jungen“ Bands voraus haben. Umso mehr ist man nun gespannt drauf, welche Mitstreiter er für die kommenden Tourneen um sich schart. Denn ich bin mir sicher oder besser gesagt, ich hoffe darauf, dass unter Strigoi noch einige Alben folgen und auch Auftritte stattfinden werden.

Tracklist:

  1. The Rising Horde 1:26
  2. Phantoms 4:26
  3. Nocturnal Vermin 1:49
  4. Seven Crowns 3:17
  5. Throne Of Disgrace 1:48
  6. Carved Into The Skin 6:05
  7. Parasite 4:40
  8. Iniquitous Rage 3:21
  9. Plague Nation 3:19
  10. Enemies Of God 3:26
  11. Scorn Of The Father 3:51
  12. Abandon All Faith 6:37

www.facebook.com/strigoibandofficial

 

Line-Up 2019:
Greg Mackintosh – Gesang, Gitarren
Chris Casket – Bass
Waltteri Väyrynen – Schlagzeug (nur im Studio)

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen