Persefone (AND) – Aathma

Persefone (AND) – Aathma

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔24.Februar 2017
Persefone (AND) – Aathma

Persefone_aathma_HAULIX

2001 wurde die Band in Andorra gegründet, war anfangs aber noch als Coverband unterwegs und spielte vorrangig Songs von Arch Enemy, Dark Tranquility und In Flames. Erst mit ihrem ersten Album, 2004 erschienen, kehrten progressive Elemente in ihre Songs ein. Die Vergangenheit ist der Band auch immer noch anzuhören, legt sie sich doch nicht darauf fest lediglich progressiven Metal zu spielen, sondern auch Elemente des Thrash- und Death Metal in ihren Songs zu verarbeiten.

 

Auch auf dem neuen Album, dem fünften inzwischen, verschmelzen sie diese Elemente zu einem ganz besonderen und einzigartigen Mix, der inzwischen sogar Pink Floydsche Einflüsse aufzuweisen hat. Teils hektisch wirkende Strukturen wechseln sich mit getragenen Parts ab, die, von Keyboardteppichen unterlegt, mit dem rauen Gesang von Marc Martins harmonieren. Das Album klingt voll und rund, jeder Augenblick wurde akribisch mit Noten zugepflastert, was als Kompliment zu verstehen ist. Manchmal erinnern einige Strukturen an frühe Dream Theater, dann wieder klingt Metalcore der Marke Lamb Of God oder Killswitch Engage durch, was den Songs eine ganz besondere Färbung und Stimmung verpasst. Das mag anfangs ein wenig zu viel sein, gönnt man dem Album aber ein paar Durchläufe, Pausen mit eingerechnet, kann man ein in seiner Vielschichtigkeit wohl extravagantes Album entdecken, das mehr zu bieten hat als reinen Prog-Metal.

 

Fazit: Wirkt aufgrund seiner Vielschichtigkeit anfangs überladen, wächst aber.

 

  1. An Infinitesimal Spark
  2. One Of Many…
  3. Prison Skin
  4. Spirals Within Thy Being
  5. Cosmic Walkers
  6. No Faced Mindless
  7. Living Waves (Feat. Paul Masvidal)
  8. Vacuum
  9. Stillness Is Timeless
  10. Aathma

Part I. Universal Oneness

Part II. Spiritual Blis

Part III. One With The Light

Part IV. … Many Of One

 

 

Label: Vicisolum Productions

VÖ: 24.02.2017

Laufzeit: 63:43 Min.

Herkunft: Andorra

Stil: Melodic Metal/Prog-Metal

Webseite: http://www.persefone.com/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Exorzismus 2.0 (Film)

Exorzismus 2.0 (Film)

Inhalt:Mit ihrer Webshow „EXORZISMUS 2.0“ haben sich die beiden Freunde Max und Drew im Netz einen Namen gemacht. Jede Woche

Weiterlesen